End Of Green - Dead End Dreaming

Review

Galerie mit 22 Bildern: End of Green - Void Estate Tour 2017

Beharrlichkeit, Unbeirrbarkeit und die Treue zu sich selbst sind die Eigenschaften, die zum Ziel führen. Den Weg des geringsten Widerstandes geht man damit in den seltensten Fällen. Den einzig wahren jedoch mit Sicherheit. Wie ein Schweizer Uhrwerk folgen END OF GREEN seit Jahren ihrem eigenen Weg, ohne sich je untreu geworden zu sein. Einfach war der selbst gewählte Weg sicher nie, da man den Verlockungen des schnellen Ruhmes stets entsagt hat, um sich mit den Jahren selbst ein Fundament aufzubauen, auf dem die hart erarbeitete Anerkennung langfristig Bestand haben kann, und das dafür sorgt, dass man nicht den Boden unter den Füßen verliert.
Dieses Vertrauen in das eigene Schaffen hat in der Vergangenheit neben stetig steigender Reputation und gesundem Wachstum Alben hervorgebracht, die weite Schatten werfen. Schatten, die es sogar der Band selbst schwer machen, aus ihnen hervorzutreten. Dass es END OF GREEN allerdings gelingen würde, den brillanten Vorgänger „Last Night On Earth“ so deutlich zu überbieten, hätte sicher niemand gedacht. „Dead End Dreaming“ ist zweifellos das stärkste und erwachsenste Werk der Schwaben. Der Grundton der elf Kompositionen ist zugänglicher, ja kommerzieller, geworden, aber auch viel intuitiver. Die Songs berühren einen ab dem ersten Durchlauf, vollbringen aber dennoch das Kunststück, bei jedem weiteren Hören weiter zu wachsen. Bei aller Zugänglichkeit birgt das Album nicht nur eine ungeheure kompositorische Reife, sondern auch eine emotionale Tiefe, wie man sie schon lange nicht mehr erfahren hat! Dabei schwelgen END OF GREEN nicht in unaufhörlichem Pathos und plakativer Todessehnsucht, sondern bieten auch Leuten Identifikationsfläche, die nicht dazu neigen, Mach-3-Klingen ihres angedachten Zweckes zu entfremden. Natürlich kommt die Scheibe nicht gänzlich ohne einschlägiges Vokabular aus, wahrscheinlich bin ich aber einer der Wenigen, die ob der Klischeeüberladung eine Aversion gegen das Wort „razorblade“ hegen. Trotzdem macht der Ton die Musik.
„Dead End Dreaming“ ist ein Spannungsbogen eigen, wie er kaum besser hätte inszeniert werden können. Während der Anfang des Albums mit Krachern wie „No Coming Home“, „Dead End Hero“ und „Speed My Drug“ ordentlich rockt und dabei internationale Konkurrenz wie THE 69 EYES mit Leichtigkeit übertrifft, nähert sich die Stimmung hernach an END OF GREEN typische Gefilde an, indem das Klangbild mit „Cure My Pain“ in triste, elegische Farben getaucht wird und immer weiter in die verzweifelten Abgründe menschlichen Elends abgleitet. Zwar bäumen sich „Weakness“ und „So Many Voices“ noch einmal auf, dem schleichenden tragischen Ende ist mit Gänsehautsongs wie „She’s Wild“, „Drink Myself To Sleep“ und „Sick One“ mit seinen kellertiefen Vocals aber nicht mehr zu entrinnen. Spätestens mit dem Einsatz des Cellos, das ab „Sick One“ den Rest der Platte mit verziert, erreicht „Dead End Dreaming“ eine emotionale Tiefe und Tristesse, die in Worten kaum mehr zu beschreiben ist.
Die auffälligste Entwicklung hat dabei Frontmann Michelle Darkness hinter sich, dessen Organ nunmehr Tiefen erreicht, die selbst einen Peter Steele blass aussehen lassen. Besonders deutlich wird seine Stimmgewalt im simplen, aber schlicht genialen Chorus von „Sick One“ oder auch in „Weakness“, das sich mit seinen niedrigen Frequenzen beim Hörer unmittelbar in der Magengrube bemerkbar macht.
Mit „Dead End Dreaming“ sind END OF GREEN ab sofort in einem Atemzug mit Größen wie KATATONIA oder TYPE O NEGATIVE zu nennen. Trotzdem klingen END OF GREEN nach END OF GREEN. Diesen Sound und diesen Nimbus hat sich die Band allein durch ihre Beharrlichkeit, ihre Unbeirrbarkeit und ihre Treue zu sich selbst erarbeitet und über Jahre hinweg geformt. Und diese Authentizität hört man „Dead End Dreaming“ an. Warum also „nur“ neun Punkte? – Weil dieser Band nach diesem Album ALLES zuzutrauen ist.

Shopping

End of Green - Dead End Dreamingbei amazon5,97 €
16.08.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Dead End Dreaming' von End Of Green mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Dead End Dreaming" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

End of Green - Dead End Dreamingbei amazon5,97 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32833 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu End Of Green - Dead End Dreaming

  1. Daniel sagt:

    Ich muss zugeben, daß das Review – so gut wie es geschrieben ist – auch mich fast davon überzeugt hat, das die aktuelle Scheibe die beste EoG CD geworden ist; aber eben nur fast. Wo Thomas den Jungs neue Höhenflüge attestiert, bin ich (noch?) etwas skeptischer und vermisse die rauhen, nicht ganz so zarten , aber dafür tieferen Töne in manchen Songs. Keine Frage, Dead End Dreaming ist ein herrausragendes Album geworden, doch manchmal wird es mir zu schnell zu zugänglich. Für das beste Album reicht es in meinen Augen nicht, doch was spielen Superlativen wie "bestes" oder "tollstes" für eine Rolle in einer Klasse, in der End Of Green inzwischen angelangt sind? Einfach den erstbesten Silberling greifen, auf dem End of Green steht, zurücklehnen und genießen.

    8/10
  2. apollyon sagt:

    Nachdem ich das aktuelle Video gesehen hatte, in dem der Sänger auf ganz ganz widerwärtige Weise einen auf Ville Valo macht, hatte ich die Band schon abgeschrieben.
    Nachdem ich mir das Album aber angehört (und mir Fotos und Videos weggedacht habe), muss ich aber eingestehen, dass Dead End Dreaming richtig gut ist.

    5/10
  3. Anonymous sagt:

    Zwiespältig. Auf der einen Seite haben End of Green hier echte Granaten wie "Weakness" in der Hinterhand, die sich lässig mit den besten HIM-Songs messen können (und das ist durchaus positiv gemeint), auf der anderen macht man ein nach kommerzieller Anbiederung stinkendes Video zu einem der schlechtesten Songs der Platte ("Dead End Hero"). Und da nerven sie noch mehr als der übliche Gothic-Schmu. Klare Sache, die Typen wollen jetzt Kohle sehen und das sei ihnen auch gegönnt, aber von mir gibt’s nix bis die ganze Sache ’nen einheitlichen Eindruck macht. Trotzdem gut…

    7/10