Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

News

Cryptex

Das wunderbar folkig angehauchte CRYPTEX-Debütalbum "Good Morning, How Did You Live?" darf man allen Prog-Gourmets als Geheimtipp aus deutschen Landen wärmstens empfehlen. Dass sie auch live eine...



Black Sabbath

Wie Ozzy Osbourne in einem aktuellen Interview mit dem Metal Hammer UK preisgab, werden sich BLACK SABBATH Anfang 2015 ins Studio begeben, um mit den Arbeiten an einem neuen Album zu beginnen. Der...



Kreator

Für ihre anstehende Europa Tour haben die Thrash-Legenden KREATOR und ihr Endorser Jackson-Guitars ein besonderes Fan-Paket auf Lager. Während der Stopps in Deutschland, Österreich, Schweiz und in...



At The Gates

Lange ist es nicht mehr hin, bis AT THE GATES am 24.10. ihr sehnlichst erwartetes Album "At War With Reality" über Century Media veröffentlichen werden, das sie im Winter 2014 auch ausgiebig auf...



Revel In Flesh

Nachdem REVEL IN FLESH bereits bei zwei Split-7“-Singles mit Cyclone Empire zusammengearbeitet hatten, hat das Label heute bekanntgegeben, dass die jungen Deather aus nun auch einen kompletten...



Konzertbericht

NILE:
Nun wird es denkbar anspruchsvoller. Man darf gespannt sein, ob der Sound auch bei diesem Komplexitätsgewitter Stand hält und genauso wie NILE mit den gegebenen Umständen umspringen werden. Schließlich schepperten einem die Jungs aus Greenville in South Carolina auf dem diesjährigen Summer Breeze Open Air stellenweise gar ein wenig dumpf entgegen, doch diesmal wird alles anders. Tatsächlich stimmt der Sound immer noch, als die Kombo relativ unspektakulär vor die Banner der neuen Scheibe “At The Gate Of Sethu“ tritt und prompt loslegt. Es ist schlichtweg beeindruckend wie George Kollias hinter seinen Fellen im Stile eines Hochleistungssportlers alles weichklopft, was ihm unter die Fühler kommt und das Resultat tatsächlich auch mal eineindeutig beim Zuhörer ankommt. Der mittlerweile gar recht stattlich gefüllte Konzertsaal dankt es mit massenweise kreisenden Haarprachten. Auch mich hat das neue Album aus irgendeinem Grund nicht mehr wahnsinnig aus dem Sessel gekloppt, sodass ich mich besonders darüber freuen kann, dass NILE nicht auf reiner Promotour für die Platte unterwegs zu sein scheinen. So donnern einem zwar einige Stücke der letzten Scheiben “Those Whom The Gods Detest“ und “Ithyphallic“ entgegen, doch damit lässt sich bestens leben. Die ägyptischen Intermezzi beißen zwar hier und da ein wenig in den Ohren, kommen aber unterm Strich auch sehr akzeptabel aus den Boxen geschossen. Wie man es von NILE bekannt ist, konzentrieren sich die Jungs um Mastermind Karl Sanders auf das Wesentliche, nämlich die Musik. Zwischendurch mal ein kurzer Gruß in die Menge, das soll es aber mit Gefasel gewesen sein. Hier spricht durchweg der Death Metal – und er spricht gut. Ja, er spricht beachtlich gut.

 

 


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Rambule (unregistriert) | 29.11.2012 | 17:46 Uhr

schade! wir hatten noch Glück wegen dem Wetter in Lindau! GEiles Konzert! Wie viele Leute waren denn da? war auf jeden hammer !  

melden Heinrich (unregistriert) | 01.01.2013 | 23:12 Uhr

Bei Morbid Angel sitzt schon seit geraumer Zeit Tim Yeung hinter den Kesseln und nicht Pete Sandoval...