Lamb Of God - Lamb Of God

Review

Soundcheck Juni 2020# 3 Galerie mit 12 Bildern: Lamb Of God – Full Force 2019

Wenn ein Album schlicht nach der Band selbst benannt ist, erweckt das eine Erwartung. Schließlich steht ein Bandname für etwas. Wenn LAMB OF GOD ihr achtes Album nun einfach „Lamb Of God“ nennen, dann sollte genau der Modern Metal drin stecken, für den sie bekannt sind. Keine Experimente, keine allzu abwegigen Schlenker.

Was LAMB OF GOD am besten können

Tatsächlich wirkt das neue Songmaterial wie ein Best-Of aus 20 Jahren Bandgeschichte. Die erste Single „Checkmate“ ist fetter Groove Metal, den so eben niemand sonst drauf hat. Damit gibt der Track die Richtung der gesamten Platte vor.

Denn Experimente scheuen die US-Amerikaner auf der Platte vollkommen, ganz wie es der Albumtitel verspricht. Das schadet allerdings kaum. Die Band um den charismatischen Frontmann Randy Blythe hat nämlich ein wahres Hitpaket geschnürt.

Das stampfende „New Colossal Hate“ bleibt mit seinem brachialen Refrain augenblicklich hängen. Im Mittelteil ziehen LAMB OF GOD das Tempo überraschend an, um der Hörerschaft richtig eins vor den Latz zu knallen. „Resurrection Man“ wiederum trumpft mit dissonanten Gitarrenriffs auf, die für eine verstörende Atmosphäre sorgen.

Die Gäste warten

Ein weiteres Highlight stellt „Poison Dream“ dar. Hier drücken sich LAMB OF GOD und HATEBREED-Sänger Jamey Jasta die Klinke in die Hand. Jastas einmaliges Organ veredelt einen ohnehin mitreißenden Kracher, dessen „Dead inside“-Refrain live ein Mitsing-Garant werden dürfte.

Als wäre das nicht genug, gibt es in „Routes“ noch Unterstützung von TESTAMENTs Chuck Billy. Das passt wie die Faust aufs Auge. Der schnellste und thrashigste Song des Albums scheint Billy quasi auf den Leib geschnitten zu sein.

Ein bewährtes Team

Für den Sound zeichnet sich abermals Josh Wilbur verantwortlich, der seit „Sacrament“ hinter den Reglern sitzt. Dementsprechend tönt die Platte gewohnt fett und druckvoll aus den Boxen. Dabei schrammt die Band haarscharf an einem zu klinischen Soundbild vorbei. Eine moderne Produktion muss eben nicht zwangsweise nach einem maschinellen Produkt klingen.

Fans können beim achten Anlauf bedenkenlos zugreifen. Neue Hörerschichten werden LAMB OF GOD mit diesem Album aber wohl kaum erschließen – und das dürfte ihnen herzlich egal sein. Die US-Amerikaner fahren ihren ureigenen Sound ungehemmt weiter. Kompromisse sind der Band dabei genauso fremd wie Mittelmaß.

Shopping

Lamb of God - Lamb of Godbei amazon13,63 €
12.06.2020

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Lamb Of God' von Lamb Of God mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Lamb Of God" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Lamb of God - Lamb of Godbei amazon13,63 €
Lamb of God - Lamb of God [Vinyl LP]bei amazon17,54 €
lamb of God - Wrath by lamb of God (2009-02-24)bei amazon41,08 €
Lamb of God - New American Gospel by Lamb of God (2006-04-04)bei amazon68,45 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32718 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Lamb Of God auf Tour

26.11.21Lamb Of God & Kreator – State Of Unrest Tour 2021Lamb Of God, Kreator und Power TripColumbiahalle, Berlin
27.11.21Lamb Of God & Kreator – State Of Unrest Tour 2021Lamb Of God, Kreator und Power TripHaus Auensee, Leipzig
28.11.21Lamb Of God & Kreator – State Of Unrest Tour 2021Lamb Of God, Kreator und Power TripZenith, München
Alle Konzerte von Lamb Of God anzeigen »

Kommentare