ALMYRKVI - Umbra

Review

Ein absolutes Highlight des Acherontic Arts Fest II im Jahr 2016 war der Auftritt der Isländer ALMYRKVI. Brachial, düster und mit einem sehr eigenen Sound konnte die Band eine echte Duftmarke setzen.

Im gleichen Jahr ist über Ván Records als erste Veröffentlichung der Band die EP “Pupil Of The Searing Maelstrom” erschienen, welche den blasphemischen Ionensturm mit eindrucksvollen Stücken wie “Shrouded In Blinding Light” auf Vinyl zu bannen versuchte.

ALMYRKVI haben die Erwartungshaltung nach oben geschraubt …

Entsprechend kann auf “Umbra”, dem Full-Length-Debüt, wenig schiefgehen. Oder? Im Grunde ja, allerdings bleibt am Ende ein wenig fader Nachgeschmack und ein Gefühl der Unzufriedenheit zurück. Aber eins nach dem anderen.

Zunächst einmal knüpft Mastermind Garðar S. Jónsson (SINMARA), verstärkt mit Drummer Bjarni Einarsson (SINMARA, SLIDHR, WORMLUST), an “Pupil of the Searing Maelstrom” an, zumindest wenn man die Grundstimmung des Albums betrachtet. Allerdings wirkt “Umbra” weniger brachial, weniger elektronisch und etwas weicher als die EP.

Der Einsatz von klarem Gesang und Chören hat zugenommen, sodass ALMYRKVI teilweise an VERDUNKELN erinnern, die Synthesizer mit bisher eher Noise- bzw. Perkussionorientierung werden deutlich dezenter verwandt und der schwarzmetallische Gesang ist einer tiefen gutturalen Version gewichen. Insgesamt wirkt das Debüt damit deutlich weniger kompromisslos.

Dennoch, “Umbra” ist aus einem Guss und bringt, als technisierte und progressive Variante zu Bands wie DARKSPACE, eine spannende Gesamtatmosphäre zutage. Insbesondere bei den Stücken “Forlorn Astral Ruins” und “Stellar Wind Of The Dying Star” funktioniert dies wahrlich hervorragend, beispielsweise bei der führenden Single-Veröffentlichung, dem Openener “Vaporous Flame” wirkt der Ansatz der Band aber zu weichgespült. Alle Elemente werden zu gediegen und bieder eingesetzt, sodass ein gewisse Grundhärte vermisst wird.

“Umbra” ist gut, aber…

Am Ende fehlt “Umbra” das letzte Quäntchen und man wird das unglückliche Gefühl nicht los, dass hier deutlich mehr drin gewesen wäre. Das Debüt von ALMYRKVI ist wahrlich ein gutes Album, allerdings leider nicht der erhoffte ganz große Wurf.

02.12.2017

- Hat man mich verstanden? - Dionysos gegen den Gekreuzigten...

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29341 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu ALMYRKVI - Umbra

  1. Schrankwand sagt:

    Kann der Endwertung des Reviews zustimmen. Die DEbüt-EP fand ich damals dermaßen geil, weil sie mich richtig in einen “kosmischen Strudel” gezogen hatte. Alles klang mysteriös, etwas verwaschen, atmosphärisch, rau. Auf dem Album ist der Sound zu glatt, alles wirkt kontrolliert, der oben erwähnte “Sogeffekt” fehlt mir. Die Ansätze sind da, ich bin auf das nächste Album gespannt, für das ich mir wieder eine Schritt zurück in Richtung der Debüt-EP wünsche. Umbra ist gut, aber Almyrkvi können es besser. Umbra wird noch öfter rotieren, doch es kann nur eine Zwischenlösung auf dem Weg zu Größerem sein. 7 Punkte.

    7/10