Dayal Patterson
"Wenn es nicht ernst ist, ist es wahrscheinlich kein Black Metal."

Interview

2013 veröffentlichte Dayal Patterson sein Buch „Black Metal: Evolution Of The Cult“, das innerhalb kurzer Zeit zu dem Nachschlage- und Recherchewerk der Black-Metal-Szene geworden ist. Jetzt veröffentlicht er mit seinem eigenen Verlag „Cult Never Dies“ die Neuauflage seines Werks „Black Metal: Evolution Of The Cult – The Restored, Expanded & Definitive Edition“. Die neue Edition enthält 340.000 Wörter und 155 Interviews über 16 Überkapitel. Wir befragen Dayal dazu, wie man sich durch solche Datenmengen wühlt, wie es zu der Neuauflage kam und was Black Metal und Trveness heutzutage überhaupt noch bedeuten.

Du hast dich entschlossen, „Black Metal – Evolution of the Cult“ erneut zu veröffentlichen, weil du mit der vorherigen Veröffentlichung nicht zufrieden warst und hast sogar deinen eigenen Verlag gegründet, um das zu tun. Bist du jetzt mit dem Ergebnis zufrieden?

Ja, ich könnte nicht zufriedener sein. Wir haben 30 Veröffentlichungen herausgebracht, und ich bin mir sicher, dass wir in Zukunft noch viel mehr herausbringen werden, aber natürlich ist dies das persönlichste Projekt für mich, da es das Ergebnis von fünf Jahren direkter Arbeit und noch mehr Jahrzehnten an „Forschung“ ist. Der Unterschied zwischen dieser Ausgabe und dem alten Buch ist wie Tag und Nacht, und die neue Ausgabe ist so, wie ich mir das Werk ursprünglich vorgestellt hatte – ein großes, endgültiges und luxuriöses gebundenes Buch voller Bilder und Interviews.

Was war für dich das Wichtigste bei der Neuauflage?

Es gab so viele Bands, die ich aus dem Original streichen musste. Der befriedigendste Teil der Neuauflage des Buches war, dass ich ganze Kapitel über Bands aufnehmen konnte, die in der alten Ausgabe nur kurz erwähnt werden konnten. Dazu gehören NECROMANTIA, IMMORTAL, MYSTYFIER, FORGOTTEN TOMB, PROFANATICA, ARCTURUS, ABSU, BLACK WITCHERY, HECATE ENTHRONED, SATYRICON, IMPALED NAZARENE, DEATHSPELL OMEGA, VINTERLAND und viele mehr. Das Wichtigste war, eine breitere Geschichte des Genres und seiner vielen Ableger sowie mehr Erfahrungsberichte zu geben, aber es war auch sehr befriedigend, 350 Bilder hinzufügen zu können.

Wie hast du die Reihenfolge der Kapitel gewählt?

Das Buch ist mehr oder weniger chronologisch aufgebaut und zeichnet die Entwicklung des Black Metal von den 1980er Jahren über die Jahrzehnte hinweg nach und betrachtet die verschiedenen Richtungen, die er eingeschlagen hat. Gleichzeitig war es sinnvoll, die Themen in Abschnitte zu unterteilen, so dass es verschiedene Gruppen von Kapiteln und Bands gibt, manchmal nach Ländern – Brasilien, Griechenland, Norwegen, Schweden, Finnland, Polen, USA, Großbritannien usw. -, aber auch nach Subgenres, sei es Folk Black Metal, Industrial Black Metal, Depressive Black Metal, Progressive Black Metal und so weiter.

Wird es eine deutsche Übersetzung geben?

Ich hoffe es – das ursprüngliche Buch und die Fortsetzung wurden ins Deutsche übersetzt, und es macht nicht viel Sinn, das alte Buch nicht zu ersetzen, jetzt, wo dieses Buch veröffentlicht wurde und so viel neuen Inhalt enthält. Aber es gibt noch keine definitiven Pläne, also nicht in naher Zukunft.

Wie lange hat es gedauert, bis du alle Informationen gesammelt hast? Sammelst du immer noch? Wie viele ungenutzte Daten hast du noch und was wirst du damit machen?

Das ist so etwas wie ein Lebensprojekt. Wegen meines Verlags, Cult Never Dies, bin ich oft mehr damit beschäftigt, anderen Autoren zu helfen, ihre Bücher in Druck zu geben, zu lektorieren, das Layout zu übernehmen, Werbung zu machen und so weiter. Aber abgesehen davon habe ich an der Erweiterung dieser Buchreihe gearbeitet. Bislang gibt es vier weitere Titel in der Reihe, nämlich Black Metal: Prelude to the Cult (2013), Black Metal: The Cult Never Dies Vol. One (2015), Black Metal: Into the Abyss (2016) und Non Serviam: The Official Story of Rotting Christ (2018). Natürlich sind das ’normal‘ große Bücher, nicht so ein Monster wie dieses. Es gibt noch so viele Bands, über die man reden muss, und Bands, die ganze Bücher verdienen, und ich habe viele ungedruckte Interviews und so weiter, also werden wir diese Reihe im Laufe der Jahre weiter ausbauen, wenn es die Zeit erlaubt.

Wie viele Daten hast du insgesamt gesammelt? Wie hast du überhaupt damit begonnen, dich da durchzuarbeiten?

Das Schreiben von Evolution of the Cult – sowohl des alten Buches als auch der neuen Ausgabe – hat mir wirklich geholfen zu lernen, wie man große Projekte in kleinere Teile zerlegt, und es hat definitiv bei der Strukturierung aller anderen Projekte, an denen ich beteiligt war, geholfen. Ich bin im Allgemeinen nicht immer der methodischste Mensch, aber bei der Erstellung eines Buches und der gleichzeitigen Bearbeitung verschiedener Teile bin ich sehr methodisch geworden.

Seiten in diesem Artikel

12
Quelle: Dayal Patterson
01.12.2023

"Es ist gut, aber es gefällt mir nicht." - Johann Wolfgang von Goethe

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36543 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Dayal Patterson - "Wenn es nicht ernst ist, ist es wahrscheinlich kein Black Metal."

  1. Watu sagt:

    „Es gibt keinen Underground mehr. (…) wenn man das seltenste Demo mit einem Mausklick auf YouTube hören kann. Nichts ist mehr verborgen.“

    Dass sich der Underground in erste Linie dadurch manifestiert, dass Musik nicht einfach „per Mausklick“ verfügbar ist, war mir bisher neu. Klar ergibt sich durch die Rarität gewisser Dinge auch einige eine gewisse Einzigartigkeit und vielleicht auch Mystifizierung, aber der reine Zugang zu dieser Musik, ist in meinen Augen nicht der Hauptgrund, weshalb wir heute „von der guten alten, vergangenen Zeit“ sprechen. Aber vielleicht habe ich das noch nicht zu Ende gedacht.
    Ich bin eigentlich froh darüber, dass dieser Limitierungswahnsinn, Vinyl Alben in 20 verschiedenen Farben zu verkaufen die nur 666 Minuten lang verfügbar sind, deutlich abgenommen hat. Wer sich bspw. mit Mortiis beschäftigt, weiss wovon ich spreche.

    Ach ja, diese Aussage muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, wenn die von mir käme, wäre ich hier derart zerfledder worden!! :)) Was nicht bedeutet, dass ich das auch zwingend so sehe. Um das zu beurteilen, dafür kenne ich die Metal Szene noch nicht lange genug und bin da auch zu spezialisiert.
    „Black Metal ist wahrscheinlich die vielfältigste, innovativste und künstlerisch/intellektuell anspruchsvollste Form der Metal- und Rockmusik.“