Obscura - Cosmogenesis

Review

Galerie mit 15 Bildern: Obscura - Death To All Tour 2013

OBSCURA ist ein Name, der vor nicht allzu langer Zeit im Death-Metal-Bereich relativ unbekannt war, und noch vor anderthalb Jahren sah es nicht gut aus um diese aufstrebenede Band: Ihr Debüt “Retribution” ließ zwar aufhorchen, erschien aber mit zweijähriger Verspätung und musste auf einem eigens gegründeten Label veröffentlicht werden. Nicht zuletzt dadurch stand Sänger und Gitarrist Steffen Kummerer plötzlich ohne Band da. Doch er bewies ein glückliches Händchen bei der Auswahl neuer Mitmusiker: So holte er mit Christian Muenzner und Hannes Grossmann zwei ehemalige NECROPHAGIST-Mitglieder ins Boot, und für den Bass konnte er Jeroen Paul Thesseling (Ex-PESTILENCE) verpflichten. Und, was noch entscheidender war: Zusammen begann man, neue Stücke zu schreiben. Diese liegen nun in Form des zweiten Albums “Cosmogenesis” vor, und gehen in die Richtung Technical Death Metal, wie ihn bereits ATHEIST, CYNIC und DEATH zelebriert haben.

Wegmarken, die schon einiges über die Fähigkeiten der Musiker aussagen, jedoch nur einen kleinen Hinweis über die Qualitäten der Tracks geben. Und die sind einfach nur groß. OBSCURA haben es geschafft, sich nicht (nur) in Frickelorgien zu ergehen, sondern ganz klassische Songs zu schreiben, bei denen mehr als einmal ein Chorus vorkommt. Der eingängige Opener “Anticosmic Overload” wurde ja bereits vorab veröffentlicht, und ein Song wie “Universe Momentum” glänzt nicht nur durch seine genialen Bassläufe und seine melodischen Gitarrensoli. “Incarnated” wiederum beginnt mit einem Riff aus dem Metal-Lehrbuch, während einen der düstere Chorus mit den Fretless-Bass-Einlagen bis in den Schlaf verfolgt. Auf der anderen Seite vermeiden es die vier Musiker, die vorhandene Progressivität und Eingängigkeit gegeneinander auszuspielen – selbst bei einem instrumentalen Stück wie “Orbital Elements”. Zudem sind die Stücke unglaublich hart: Ein ums andere Mal schroten die Gitarren über überschallschnellen Drumpatterns, während Steffen Kummerer seiner Kehle tiefstes Grunzen entlockt. Und nur selten gibt es technische Spielereien (wie Gesangseinlagen, die durch Einsatz eines Vocoders verfremdet wurden).

Bassisten könnten sich das Album alleine wegen des feinen Bassspiels von Jeroen Paul Thesseling kaufen, während die Gitarrenarbeit und die Drumpatterns ebenso offene Münder hinterlassen dürften. Die Musiker verlieren sich aber nicht in selbstgefälligen und endlosen Instrumentalspielereien oder nervigen Fingerübungen. Vielmehr ist der Wiedererkennungswert der einzelnen Stücke erstaunlich hoch: “Cosmogenesis” enthält nachvollziehbare Songstrukturen, Spannungsbögen und eine Fülle von Stimmungen, Farben und Melodien. Kurz: Dieses Album ist kompromisslos gut.

13.02.2009

- Dreaming in Red -

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 27631 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Obscura auf Tour

20.10.16Obscura - "Akróasis"-EuropatourObscura, Revocation, Beyond Creation und Rivers Of NihilFeierwerk, München
21.10.16Obscura - "Akróasis"-EuropatourObscura, Revocation, Beyond Creation und Rivers Of NihilCafé Central, Weinheim
22.10.16Obscura - "Akróasis"-EuropatourObscura, Revocation, Beyond Creation und Rivers Of NihilPatronaat, Haarlem
Alle Konzerte von Obscura anzeigen »

5 Kommentare zu Obscura - Cosmogenesis

  1. Anonymous sagt:

    Ganz nettes Album.. interessante progressive Auslegung des Death Metal, nur leider passen hier und da die laut abgemischten Bass-Einlagen nicht (was bei Death’ neueren Werken eindeutig besser gelingt). Es klingt eher, als würde der Basser seine Fingerfertigkeit unter allen Umständen unter Beweis stellen wollen. Auch die ruhigen, cleanen Gitarrenparts passen nicht ins Bild zu den restlichen, teilweise nach AEON klingenden Haudrauf-Parts. Finden Obscura einen Faden, dann traue ich ihnen ein Pfund zu, das ist aber leider noch nicht der Fall.

    6/10
  2. Anonymous sagt:

    Schlagt mich von mir aus, aber ich finde dieses Album besser als jedes Death-Album. Warum? Weil hier einfach mehr Abwechslung geboten wird. Die Qualität ist eh absolut erhaben. Allein das geniale "Centric Flow" ist 11 Punkte wert…

    10/10
  3. Anonymous sagt:

    so sieht\’s mal aus…

    10/10
  4. leo.sûômî sagt:

    absolut genial!!..
    Find´s sehr interessant welche Elemente sie alles einbringen!

    5/10
  5. leo.sûômî sagt:

    shit.. falsche wertung..

    10/10

Sag Deine Meinung!