Obscura - A Valediction

Review

Soundcheck November 2021# 8 Galerie mit 13 Bildern: Obscura - Summer Breeze Open Air 2018

Alles ist neu im Hause OBSCURA. Zum ersten Mal seit dem Durchbruchs-Album “Cosmogenesis” von 2009 nahmen die Tech-Deather nicht bei Bandkumpel V. Santura (DARK FORTRESS, TRIPTYKON) im Woodshed-Studio zu Landshut auf, sondern bei Frederik Nordström im Studio Fredman. Zum ersten Mal erscheint ein OBSCURA-Album nicht bei Relapse, sondern bei Nuclear Blast und auch auf visueller Ebene hat sich die Band verändert. Nachdem vier Alben (plus Re-Releases und Compilations) vom US-Designer Orion Landau vorwiegend digital gestaltet wurden, sorgte im Falle von “A Valediction” der derzeit schwer angesagte (und sehr fähige) israelische Künstler Eliran Kantor (u. a. HELLOWEEN, ATHEIST, HEAVEN SHALL BURN) für ein Ölgemälde in warmen Farben.

“A Valediction” – Bewährtes trifft auf Neuausrichtung

Am wichtigsten dürfte den meisten Fans die Rückkehr von Christian Münzner (ETERNITY’S END, ALKALOID, ex-NECROPHAGIST, Gitarre) und Jeroen Paul Thesseling (ex-PESTILENCE, Bass) sein, die mit ihrer starken musikalischen Identität beide zu den OBSCURA-Alben “Cosmogenesis” und “Omnivium” (2011) beigetragen haben. Nachdem sich der Opener “Forsaken” traditionell zunächst sehr episch gibt, dauert es kaum drei Sekunden, bis der einzigartige Basssound von Thesseling wiedererkannt werden kann. Keine halbe Minute später shreddet auch Münzner sämtliche vorhandenen Körperöffnungen in den offenen Zustand und es besteht kein Zweifel daran, dass OBSCURA alle Stärken, die sie schon immer auszeichneten, auch auf ihr neues Album bannen konnten.

Dabei fällt die Fredman-Produktion sofort positiv ins Gewicht. So organisch und leichtfüßig klangen OBSCURA zum letzten Mal auf “Akróasis”. Im Vergleich zu den letzten Produktionen hat “A Valediction” nur wesentlich mehr Luft zum Atmen und ist zumeist auf eher straighte Band-Arrangements ohne ein Übermaß an Overdubs ausgelegt. Mit dem furiosen Eröffnungstriple, das aus dem erwähnten Opener, dem bereits veröffentlichten “Solaris” und dem Titelsong besteht, machen OBSCURA keine Gefangenen und demonstrieren ihre Rückkehr eindrucksvoll. Viele Vibes erinnern an “Cosmogenesis”, doch ist das Songwriting inzwischen ausgereifter und facettenreicher.

OBSCURA immer noch zu Überraschungen fähig

Selbst innerhalb ihres ureigenen Sounds haben OBSCURA die Grenzen des Machbaren im Technical/Progressive Death Metal noch lange nicht erreicht. Im folgenden “When Stars Collide” glänzt die bayerisch-niederländisch-österreichische Freundschaft mit der eingängigsten Hookline ihrer Karriere, die stimmig von SOILWORK-/THE-NIGHT-FLIGHT-ORCHESTRA-Sänger Björn “Speed” Strid vorgetragen wird. “Devoured Usurper” hingegen beginnt als schleppender Slo-Mo-Groover, der in astreines Frühneunziger-Worshipping inklusive rotzigem D-Beat umschlägt. “The Beyond” und “The Neuromancer” wiederum spielen sogar das ohnehin techniklastige, vergangene Album “Diluvium” an die Wand. Das abermals episch abschließende Doppel “In Adversity” und “Heritage” weist wiederum mit interessanten Arrangements mögliche Wege für künftige Großtaten.

Über die technischen Fähigkeiten muss bei OBSCURA natürlich nicht viel gesagt werden. Neuzugang David Diepold (Drums) vereint die Stärken seiner Vorgänger Hannes Grossmann und Sebastian Lanser offensichtlich mit Leichtigkeit und addiert ihnen einen eigenständigen Groove hinzu. Es fällt auf, dass die atemberaubenden Gitarrenduelle ein neues Maß an Finesse erreicht haben. Was OBSCURA von den meisten anderen Bands im Genre abhebt, ist das Gespür für nachvollziehbares und verblüffend eingängiges Songwriting. Gleichwohl die Vier auf einem Album mehr Noten spielen als die meisten Bands in ihrer gesamten Karriere, gibt es immer wieder Parts, die zum Heben der Faust und gepflegtem Ausrasten im Konzertsaal einladen.

“A Valediction” ist ein Neubeginn in Würde

Zum Glück müssen wir den Titel “A Valediction” (“Ein Abschied”) nicht wörtlich nehmen. Dem sechsten Album OBSCURAs liegt ein loses Konzept über verschiedene Arten des Abschieds zugrunde. Auch hier zeigt sich die Band zur Veränderung bereit und stellt die nerdigen Wissenschaftskonzepte zugunsten persönlicher philosophischer Reflexionen hintenan. Gleichzeitig ist es der Auftakt einer neuen Serie von Konzeptalben. Die Kreativität scheint der Band so bald jedenfalls nicht auszugehen, was ihren Aufstieg zu einer der wichtigsten zeitgenössischen Extrem-Metal-Bands nur beschleunigen dürfte. Ihre einzige Konkurrenz stellt die Band dabei möglicherweise selbst dar: Ob man nun eine der vorigen Platten oder “A Valediction” am meisten schätzt, ist bei solch einer Menge an hochwertiger Musik einfach höllisch schwer zu beurteilen.

Sänger und Gitarrist Steffen Kummerer hat übrigens mit der Melodic-Black/Death-Metal-Band THULCANDRA gerade auch ein starkes neues Album namens “A Dying Wish” in der Pipeline, während Christian Münzner mit den Power Metallern ETERNITY’S END (inkl. zwei ehemaligen OBSCURA-Mitgliedern) auf dem aktuellen Album “Embers Of War” eine weitere Facette seines Songwritings zeigt.

Shopping

Obscura - A Valediction (CD Digipak)bei amazon18,00 €
12.11.2021

Redakteur | Koordination Themenplanung & Interviews

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A Valediction' von Obscura mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A Valediction" gefällt.

Shopping

Obscura - A Valediction (CD Digipak)bei amazon18,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34173 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Obscura auf Tour

07.09.22Obscura - Europatour 2022Obscura, Persephone und DisillusionGebäude 9, Köln
08.09.22Obscura - Europatour 2022Obscura, Persephone und DisillusionKnust, Hamburg
09.09.22Obscura - Europatour 2022Obscura, Persephone und DisillusionHole44, Berlin
Alle Konzerte von Obscura anzeigen »

Kommentare