Place Vendome - Place Vendome

Review

Kai Hansen in Ehren, aber Michael Kiske und HELLOWEEN gehören für mich genauso untrennbar zusammen wie Rolf Kasparek und RUNNING WILD. Alles andere ist indiskutabel. Punkt. Ärgerlich sind nur so unkluge Äußerungen wie sie verstärkt um die Jahrtausendwende von etlichen Rock- und Metal-Musikern wie Billy Corgan (SMASHING PUMPKINS), Bruce Dickinson (IRON MAIDEN), Rob Halford (JUDAS PRIEST) oder wenige Jahre später auch von Michael Kiske kamen, dass Rock und Metal tot und somit auch völlig überflüssig geworden sind, und diejenigen, die sich mit dieser “unchristlichen” Nischenmusik immer noch beschäftigen, früher oder später ebenfalls zu dieser Erkenntnis gelangen werden. Schön zu sehen, dass Billy zwischenzeitlich dann doch seine SMASHING PUMPKINS reaktiviert hat (mittlerweile aber auch schon wieder einzustampfen gedenkt, weil der gute Herr mit einigen Kritikpunkten seiner Fans nicht ganz einverstanden ist), Bruce und Rob wieder bei ihren vorherigen Brötchengebern gelandet sind und Michael, ja, der beharrt noch immer auf seinem Standpunkt, den ich ihm auch von Herzen gönne, so lange er es eben doch nicht lassen kann und hin und wieder seine markante, charakteristisch hohe, aber immer treffsichere Stimme einsetzt, um damit so wunderbare Songs wie die von PLACE VENDOME zu veredeln. Warum man dieses Band-Projekt, das hauptsächlich aus Musikern von PINK CREAM 69 und VANDEN PLAS besteht und bereits 2005 debütierte, jedoch unbedingt nach einem der fünf Königlichen Plätze von Paris benennen musste, erschließt sich mir nicht wirklich, aber so Namen wie TOXIC TASTE oder FURZE zum Beispiel sind ja auch nicht gerade das Non-Plus-Ultra.

Seien wir also ehrlich, wer beim Opener “Cross The Line”, dessen Riff an das von Jake E. Lee in OZZYs “Bark At The Moon” erinnert, nicht mit seinem Arsch hochkommt, in leichte Kopfbewegungen oder Luftgitarrespielen verfällt, der ist entweder bereits scheintot oder hat sein Gehör und Gehirn beim Musikantenstadl verloren. Auch die Halbballaden “I Will Be Waiting” und “Too Late” können sich hören lassen, erinnern stellenweise an Bands wie REO SPEEDWAGON, CHICAGO oder FOREIGNER – damit dürfte klar sein, woher der Wind weht – und punkten uneingeschränkt, genauso wie der folgende Groover “I Will Be Gone”. Etwas härter wird’s dann erst wieder mit “Setting Sun”, einem meiner Favoriten vom Album, bei dem der mehrstimmige Gesang im Refrain Gänsehaut erzeugt und das Herz während des wundervollen Gitarrensolos im letzten Drittel schneller schlagen lässt. Auch der Titelsong rockt ganz gewaltig, bevor “Heaven’s Door” die erste von drei aufeinanderfolgenden (Halb-)Balladen einläutet, die zwar durchaus wunderschön arrangiert sind, aber über diese Distanz etwas langatmig und temperamentlos wirken. Lediglich das abschließende “Sign Of The Times”, ein atmosphärisch-dichter Mid-Tempo-Track, fährt noch einmal einige harte Riffs auf, die es wirklich in sich haben.

“Place Vendome” ist ein starkes AOR- bzw. Melodic-Rock-Album geworden, das zwar zu einem großen Teil von seinen balladesken Momenten lebt, aber auch jede Menge Power hat, der man die Heavy-Metal-Herkunft nicht abschreiben kann. Und da für den Nachschlag, der für Ende Februar 2009 geplant ist, unter anderem auch Magnus Karlsson, der zuletzt mit seinem zweiten ALLEN/LANDE-Album “The Revenge” ausgereiftes, originelles und anspruchsvolles Songwriting vom Stapel ließ, gewinnen konnte, bin ich schon jetzt sehr gespannt, was Herr Kiske zusammen mit PLACE VENDOME noch in petto hat.

Shopping

Place Vendome - Place Vendomebei amazon12,90 €
25.12.2008

Shopping

Place Vendome - Place Vendomebei amazon12,90 €
Place Vendome - Place Vendome [+1 Bonus]bei amazon27,78 €
Place Vendome - Place Vendome by Place Vendome (2005-09-22)bei amazon51,24 €
Place Vendome - Thunder In The Distance by Place Vendomebei amazon39,28 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29260 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Place Vendome - Place Vendome

  1. baron samedi sagt:

    Unterdurchschnittliches und teilweise extrem poppiges AOR-Album. Nix Power, nix Metal, nur viel Geschnulze für Mädchen und zum Kuscheln. Genau das richtige für Mr. No-Heavy-Metal Kiske, der für diese Sparte aber nicht wirklich das passende Organ hat.

    3/10
  2. headbang666 sagt:

    das review ist in ordnung und ich verstehe die begeisterung. von einem meisterwerk ist das album allerdings weit entfert. gehobener durchschnitt. 6/10

    6/10