Wolvennest
Es ist so tief und schön wie sinnlos

Interview

WOLVENNEST sind schon wirklich alles andere als eine gewöhnliche Band. Die Dualität aus rituellem Black Metal und hypnotischem Psychedelic Krautrock umschreibt Fundament und experimentelles Spielfeld der Belgier, grenzen diese aber keineswegs darin ein. Nun veröffentlichen die Psychedelic-Dark-Rocker ihr drittes Album „Temple“. Hierzu führten wir ein Interview mit Kirby Michel und Corvus Von Burtle.

Cover Artwork von WOLVENNEST "Temple"

Cover Artwork von WOLVENNEST „Temple“

Da vielleicht nicht alle unsere Leser WOLVENEST kennen, gebt uns bitte eine Vorstellung von eurer Band, den Mitgliedern und den anderen Bands und Projekten, an denen ihr beteiligt seid! Wann und wie wurde die Band gegründet und was waren die größten Schritte bis jetzt?

Kirby: Die Band begann in einer Nacht des Jahres 2013 mit einer ersten Demo, die mit einem 4-Spur-Rekorder Tape erstellt wurde. Von da an arbeiteten wir, Corvus, Marc De Backer und ich, an ein paar weiteren Songs in unserem Heimstudio und luden Albin Julius und Marthynna als Co-Writer der Songs ein. So entstand unser erstes Album, das 2016 herauskam. Wir vervollständigten die Reihe mit meinem langjährigen Freund John Marx am Bass und Shazzula, die ich in der Band AQUA NEBULA  hatte singen sehen und in der sie mich mit ihrem Gesang und ihrem psychedelischen Look beeindruckte.

Von diesem ersten Album an haben wir ein paar weitere Leute in das Projekt eingebunden, wie DéHà als Produzent im Studio, aber auch als Musiker, Leslie von ATLC, der alle unsere Visuals live kreiert, und D-Jee als Toningenieur. Später stieß Bram Moerenhout als Schlagzeuger zum Line-Up. Seitdem ist WOLVENNEST ein Projekt mit Musikern, Künstlern, Toningenieuren, Produzenten in Audio und Visuals, mit Interessen für Musik, Videos, Gemälde, Filme, Rituale, Okkultes und viele weitere Formen der Kunst. Wir entwickeln uns als Kollektiv weiter und haben uns THE NEST genannt.

Ihr habt ein neues Album namens „Temple“ herausgebracht. Es ist eine Art Mischung aus Black Metal, Ambient und Psychedelic. Langsam, repetitiv, hypnotisch. Was sind eure Einflüsse, um so einen speziellen Stil zu kreieren? Wie habt ihr euren Stil gefunden?

Corvus: Ich bin mehr von Filmen beeinflusst als von anderen Bands. Aber ich vermute, dass man hier und da einige Einflüsse hören kann. Wir versuchen, unsere eigene Nische zu finden, aber das heißt nicht, dass wir sie gefunden haben.

Kirby: Ich denke, dass unser Stil mit unserer ersten Zusammenarbeit mit Albin und Marthynna von DER BLUTHARSCH AN THE INFINITE CHURCH OF THE LEADING HAND geboren wurde. Dann haben wir Album für Album das Ergebnis dieser Zusammenarbeit weiterentwickelt und wir wurden zu einer kompletten Band.

Wie läuft das Songwriting bei WOLVENNEST ab? Wie kreiert ihr neue Songs? Und wie entwickeln sie sich mit der Zeit?

Corvus: Das Songwriting wird von den Gitarristen gemacht, zu Hause, aber immer mit dem Ziel, dem Rest der Band zu gefallen. Jeder muss an einen Song „glauben“, um ihn auf der Bühne zu verteidigen und damit er sich zu etwas Tieferem entwickelt.

Wo seht ihr die Unterschiede zwischen „Temple“ und euren vorherigen Werken, die euch zu diesem neuen Album geführt haben? Wie würdet ihr eure Entwicklung seit den Anfängen beschreiben?

Corvus: Der Sound hat sich entwickelt, das ist sicher, aber die Art, wie wir Musik schreiben, ist die gleiche. Wir haben nicht wirklich Grenzen, es gibt reine Ambient-Musik und dann wieder mehr Dark-Rock-Sachen. Der größte Unterschied seit den Anfängen ist wahrscheinlich die Art und Weise, wie wir an das Schlagzeug herangehen, vor allem was den Sound und die Pegel angeht.

Kirby: Bei „Temple“ haben wir unsere Arbeitsweise beibehalten, aber wir sind näher an den Sound herangekommen, den wir live liefern.

TJ Cowgill von KING DUDE hat Gastgesang auf „Succubus“ beigesteuert. Wie ist die Idee entstanden, ihn mit einzubeziehen?

Kirby: Es gab mehrere Treffen auf Konzerten, Festivals oder Touren, die diese Zusammenarbeit zustande gebracht haben. Wir schätzen unsere Musik gegenseitig und wir sind auf dem gleichen Label. Der Wunsch war sehr stark, weil wir das Gefühl hatten, dass die Stimme von TJ Cowgill etwas ganz Besonderes und Starkes auf unser Album bringen könnte.

Was könnt ihr uns über den Aufnahmeprozess erzählen? Was waren die größten Herausforderungen im Studio? Was habt ihr aus diesem Album gelernt?

Corvus: Die größte Herausforderung waren die Gesänge. Es war ziemlich schwierig, weil wir sieben Leute haben, deren Stimmen auf dem Album sind. Wir mussten die perfekte Balance finden, das ist entscheidend, das Album ist fast 80 Minuten lang!

Wovon handeln die Texte auf „Temple“? Irgendeine Art von Konzept? Irgendeine Verbindung zum Albumtitel?

Kirby: Luft, Bäume, Wasser, Tiere, Okkultes, Rituale, Leben und am Ende der Tod.

In „Souffle de Mort“ habt ihr eine okkulte Zeremonie gemacht. Was könnt ihr uns darüber erzählen?

Kirby: Wir haben immer einen Song, der das Album abschließt und der sich auf den Tod bezieht, die einzige Sache, derer wir als Menschen sicher sind. Der Text basiert auf einem anderen gesprochenen Text und gilt als säkular, ich habe ihn mit anderen Texten gemischt und tatsächlich nimmt er einen okkulten Aspekt an, der sich der rituellen Seite von WOLVENNEST anpasst.

Spiritualität ist ein Begriff, der für jeden Menschen viele verschiedene Bedeutungen haben kann. Bitte versucht zu beschreiben, was Spiritualität für euch persönlich bedeutet! Ist Musik eine Art von spiritueller Erfahrung für euch?

Corvus: Spiritualität ist im Grunde eine Vermutung, die jeder anstellt, um zu verstehen, warum wir leben. Es ist so tief und schön wie sinnlos. Die einzige Gewissheit ist der Tod. Aber wie du schon sagtest, kann Musik eine spirituelle Erfahrung sein, weil sie einen sehr tief berühren und etwas fühlen lassen kann, was nichts Anderes schaffen kann. Musik selbst gibt dem Leben von verdammt vielen Menschen einen Sinn. Sie ist ziemlich universell, viel mehr als die Religion.

Wenn ihr die Atmosphäre von WOLVENNEST mit einem Film vergleichen müsstet – welcher Film wäre es?

Corvus: Ich würde sagen Twin Peaks. Man hat totale Dunkelheit, Liebe, Verzweiflung und eine etwas kitschige und geschmacklose Stimmung.

Kirby: Irgendwas zwischen Jean Cocteaus Orpheus und Blade Runner.

Letztes Jahr habt ihr eine Tour mit DREAD SOVEREIGN und SATUNALIA TEMPLE gespielt. Was könnt ihr uns über diese Reise erzählen?

Corvus: Was für ein Trip! Wir hatten sehr viel Glück, dass wir diese Tour machen konnten, denn nach ein paar Tagen war alles zu und die Dunkelheit drang in die Gesellschaft ein. Ich habe so viele Erinnerungen und starke Bilder, die immer noch nachhallen. Es war eine Tour unter Freunden, organisiert von Freunden. Der alte Weg, und immer noch der beste Weg.

Kirby: perfekte Alchemie!

Die Corona-Pandemie wirft ihre dunklen Schatten über uns alle. Wie ist die Situation in eurer Region, für euch persönlich und für WOLVENNEST?

Corvus: Ich fürchte, wir sind in die „Daten“-Ära eingetreten. Wenn die Krankheit unter Kontrolle sein wird, werden wir immer noch einen Haufen Zahlen und Statistiken über alles Mögliche haben, und das ist ziemlich beunruhigend. Ich bin nur überrascht, dass die ganze Menschheit verrückte Anstrengungen unternimmt, um Covid zu kontrollieren, aber fast nichts, um sich um den Planeten selbst zu kümmern. Das zeigt, wie narzisstisch die menschliche Rasse ist. Wir haben es verdient, dem Untergang geweiht zu sein.

Kirby: Ich habe mich so weit wie möglich von der Situation entfernt, habe viel Musik gemacht, Sport und lange Spaziergänge im Wald in meiner Nachbarschaft.

Was gibt es Neues von euren anderen Bands / Projekten?

Corvus: Ich arbeite an der nächsten CULT OF ERINYES und an zwei anderen Projekten, die dieses Jahr enthüllt werden sollen. Aber es geht um extreme Musik, Black und Death Metal.

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören euch!

Möge jeder so viel Positives wie möglich behalten. Ich kann es nicht erwarten, einen Veranstaltungsort voller Menschen zu betreten. Ich vermisse die überfüllten Venues. Bis dahin werden wir furchtlos und fokussiert bleiben.

Galerie mit 14 Bildern: Wolvennest - Invocation of Lightin European Summer Tour 2018
18.03.2021

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33388 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare