White Void
Ich hatte schon immer eine tiefe Liebe für Musik aus den Siebzigern

Interview

Sänger Lars Are Nedland, der Kopf von SOLEFALD und Keyboarder von BORKNAGAR, hat eine neue Band namens WHITE VOID gegründet, die sich aus sehr unterschiedlichen Musikern zusammensetzt. Hierfür hat er Schlagzeuger Tobias Solbakk von IHSAHN, aber auch Electro-Produzent und Bassist Vegard Kummen sowie Blues Rock / Nordic Jazz-Gitarrist Eivind Marum rekrutiert. Wir sprachen im Interview mit Lars über ihr Debütalbum „Anti“.

Cover Artwork von WHITE VOID "Anti"

Cover Artwork von WHITE VOID „Anti“

Wann und wie ist die Idee entstanden, mit WHITE VOID eine neue Band zu gründen? Was war dein Ziel, das du mit dieser neuen Band erreichen wolltest, und wie hast du die Bandmitglieder ausgewählt? 

Das Ganze begann mit ein paar Songs, die ich 2017 geschrieben hatte und die diesen Hauch von Siebziger-Hardrock und Achtziger-New-Wave in sich hatten. Es war mir ziemlich klar, dass das etwas anderes als BORKNAGAR und SOLEFALD war, also schrieb ich weiter mit der Idee im Hinterkopf, eine neue Band zu gründen. Ich hatte schon immer eine tiefe Liebe für Musik aus den Siebzigern, und ich schätze, ein Teil von mir wollte das schon immer erforschen, also habe ich es einfach gemacht.

Nachdem ich die Basis für das Album geschrieben hatte, fing ich an, nach Musikern zu suchen, die zu dem musikalischen Ausdruck, den ich begonnen hatte, passen und ihn weiter entwickeln würden. Eivind, unser Gitarrist, war der erste, der dazukam, und er machte sich sofort daran, meine Riffs in seinem ganz eigenen Seventies-Groove-Stil neu zu strukturieren. Unser Schlagzeuger Tobias war der nächste, der seinen progressiven Schlagzeugstil in den Mix einbrachte, und schließlich kam Vegard, unser exzellenter Bassist, hinzu, der den Tieftonbereich unseres Sounds in neue Höhen – oder sollte ich sagen Tiefen – führte.

Was konntest du mit WHITE VOID machen, was mit deinen anderen Bands SOLEFALD und BORKNAGAR nicht möglich ist?

Es ist einfach anders. WHITE VOID ist ein ganz anderer Ausdruck und hat auch einen sehr linearen Songwriting-Prozess, während BORKNAGAR und SOLEFALD viel zufälliger geschrieben sind und musikalisch in ganz andere Richtungen gehen. WHITE VOID hat eine konventionellere Basis, wenn es um Songstrukturen geht, und basiert mehr auf Melodie als auf irgendetwas anderem. Also erfordert das eine andere Methodik beim Schreiben und eine komplett andere Herangehensweise bei Produktion und Verpackung.

Wie wichtig ist für dich musikalische Freiheit und Entwicklung?

Sehr! Ich lebe, um zu erforschen, daher ist es für mich sehr wichtig, die richtigen musikalischen Mittel zu haben, um das zu tun!

Ihr habt gerade euer Debütalbum namens „Anti“ veröffentlicht, das eine Mischung aus Occult Rock, Psychedelic, Hard Rock und New Wave ist. Was hat euch dabei beeinflusst? Wie wurden die Songs geschrieben und von wem?

Die beiden Hauptinspirationen für das musikalische Universum von WHITE VOID sind mit Abstand der Okkult-Rock der Siebziger und der New Wave der Achtziger. Es gibt auch ein bisschen Prog und einige Inspirationen aus meinem Black Metal-Background, obwohl das nicht so sehr durchscheint wie die anderen Genres, denke ich. Ich wollte versuchen, Musikstile, mit denen ich aufgewachsen bin und die ich liebe, zu verschmelzen und einen Ausdruck zu schaffen, der sich von der Vergangenheit inspirieren lässt, ohne uns zu einem einfachen Retro-Outfit zu machen. Bands aus den Siebzigern wie COVEN und BLUE ÖYSTER CULT und Bands aus den Achtzigern wie NEW MODEL ARMY und DURAN DURAN sowie progressive Outfits wie KING CRIMSON und GENTLE GIANT waren sehr wichtig, wenn es um Inspiration ging. Ich wollte eine Fusion aus dem Besten, was Alt und Neu zu bieten hat.

Die Songtexte sollen sich mit der Philosophie des Absurden von Albert Camus beschäftigen. Was kannst du uns über den Text, das Konzept und diese Philosophie erzählen? Wie bist du auf dieses Thema gekommen und was fasziniert dich daran? 

Ich habe mich schon mein ganzes Leben lang für Philosophie interessiert, und ich finde die Richtungen Absurdismus, Existentialismus und Nihilismus sehr faszinierend. „Anti“ basiert grob auf Albert Camus‘ Philosophie des Absurden, die eine faszinierende Sichtweise auf das Dasein und die Bewältigung desselben darstellt: Nach Camus ist das Leben irrational und ohne Grund, so dass jeder, der seinen eigenen Platz in der Welt zu verstehen sucht, zwangsläufig Fragen stellen muss:  Wer bin ich?  Was ist mein Ziel? Wie gehe ich mit der Differenz zwischen dem, was ich im Leben brauche, und dem, was die Welt mir gibt, um? „Anti“ stellt diese Fragen und behandelt sie in einer Art Bewusstseinsstrom, indem es Albert Camus‘ „Der Mythos des Sisyphus“ kommentiert, auf ihn reagiert und ihm folgt.

Wann und wie wurde „Anti“ aufgenommen und produziert? Was waren die Herausforderungen bei diesem Prozess?

Der größte Teil der Aufnahmen fand vor der Pandemie statt, während das Abmischen erfolgte, als die BORKNAGAR-US-Tour aufgrund von Covid ausfiel. Wir nahmen das Album wahllos in unseren eigenen Heimstudios auf, und wir mischten es im Studio Crosound meines alten Freundes und BORKNAGAR-Bandkollegen Øystein Brun. Ich wollte, dass es eine organische Produktion wird, die als Kontrast zu den standardisierten, quantifizierten Produktionen der heutigen Zeit dient – die Musik soll atmen und sich in gewisser Weise menschlich anfühlen. Ich bin so müde von Produktionen, bei denen alles nach der Aufnahme fixiert ist, also haben wir uns für eine Produktion mit vielen One-Takes und rhythmischer Elastizität entschieden, anstatt zu versuchen, die Dinge in den standardisierten, generischen Ausdruck zu bringen, den viele Bands heutzutage anzustreben scheinen.

Wenn du die Atmosphäre von WHITE VOID mit einem Film vergleichen würdest – welcher Film wäre es und warum?

Schwer zu sagen, aber vielleicht eine Mischung aus „Drive“, „Blue Velvet“ und „Lost Highway“? Eine Mischung aus Schroffheit und Extravaganz?

Würdest du deine Musik als konstruktiv oder destruktiv beschreiben? 

Konstruktiv auf jeden Fall, aber der Hörer braucht vielleicht etwas Zeit, um den Kern des Ausdrucks zu ergründen, und es gibt eine Menge destruktiver Schichten, bevor man den positiven Kern erreicht.

Wir alle leiden sehr unter dieser Covid-19-Pandemie. Wie ist die aktuelle Situation für euch? Was denkst du, wie diese Pandemie unser Leben, die Gesellschaft, die Musikszene verändern wird?

Covid betrifft jeden, aber auf unterschiedliche Weise. Es ist schwer, in diesen Tagen von seiner Musik zu leben, da man nicht touren kann. Aber gleichzeitig können wir die Notwendigkeit, dass jeder zu Hause bleibt, bis wir die Pandemie unter Kontrolle haben, nicht außer Kraft setzen. Wir tun das, um die Schwächsten unter uns zu schützen, also können wir uns nicht wirklich beschweren, denke ich.

Was habt ihr in der nächsten Zeit geplant?

Der Plan ist im Moment, das Album so gut wie möglich zu promoten und die Band den Leuten bekannt zu machen. Wir sind eine neue Band, also ist es wichtig, die Leute auf unsere Existenz aufmerksam zu machen. In der Zukunft wird es mit Sicherheit Liveshows geben, aber wann wir live spielen werden, ist im Moment noch offen, da das Coronavirus noch überall auf der Welt grassiert. Wir haben aber einige aufregende Pläne auf andere Weise für später in diesem Jahr, also wird WHITE VOID nicht so bald verschwinden.

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Vielen Dank für die Unterstützung. Ich hoffe, wir sehen euch auf Tour, sobald diese Pandemie unter Kontrolle ist.

19.04.2021

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33482 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare