Ne Obliviscaris
Interview mit Xenoyr

Interview

[English version below.] NE OBLIVISCARIS haben mit „The Aurora Veil“ eines der besten Demos aller Zeiten veröffentlicht. Ja, Ihr habt ganz richtig gelesen, hier geht es um Superlative. Namen wie EMPEROR, ARCTURUS oder CYNIC stecken das Betätigungsfeld der Australier noch lange nicht komplett ab, geben aber einen Anhaltspunkt, in welchen Regionen wir uns bewegen. Doch genug der Vorrede…

Ne Obliviscaris

Guten Tag erstmal. Wenn die Dinge noch so stehen, wie sie stehen sollten, dann ist in Australien jetzt Winter. Wie müssen wir uns Winter in Down Under eigentlich genau vorstellen? Was bedeutet Winter da unten? Dass man nicht nach fünf Minuten an einem Hitzeschlag stirbt?

Grüsse aus Australien und vielen Dank für das Interesse an NE OBLIVISCARIS. Ja, momentan haben wir Winter hier, und es ist ziemlich kalt, obwohl wir natürlich nicht gegen den grimmigen europäischen Frost anstinken können. Hier in Melbourne ist es grau und nass (Also doch wie in Deutschland! -Ed.), aber wenn man weiter ins Landesinnere oder nach Norden kommt, dann klart es auf. Im Sommer kann es pervers warm werden, aber auch dann sorgen Wetterschwankungen dafür, dass man nicht umkommt. Persönlich ziehe ich aber ordentlichen Frost vor.

NE OBLIVISCARIS ist eine vergleichsweise junge Band. In Deutschland (und wohl Europa insgesamt) seid Ihr nicht sonderlich bekannt. Deshalb muss ich Dich wohl oder übel mit dem allzu bekannten Interviewauftakt in Sachen Bandgeschichte quälen. Natürlich habt Ihr noch keine nennenswerte Geschichte, schliesslich gibt es erst ein Demo. Deshalb wäre es nett, wenn Du uns etwas über Eure musikalischen Einflüsse erzählen würdest und dabei ein bisschen informativer sein könntest als die Auflistung verschiedener Stile auf Eurer MySpace-Seite. Welche Bands/Künstler/Komponisten schätzt Ihr? In Anbetracht Eurer musikalischen Fähigkeiten wäre es wohl auch interessant zu wissen, ob und welche Ausbildung die einzelnen Bandmitglieder genossen haben.

Das stimmt wohl, in Übersee sind wir völlig unbekannt. Als Band haben wir im Jahre 2003 angefangen Musik zu machen, und Liveauftritte absolvieren wir seit Februar 2006. Ein kleines bisschen internationaler Aufmerksamkeit mit Reviews oder Erwähnungen in verschiedenen Foren haben wir jedoch erst in den letzten Monaten bekommen. In der Band sind sechs Leute (bzw. momentan fünf, wir suchen gerade einen neuen Leadgitarristen), und wir haben alle sehr, sehr verschiedene Hintergründe, weshalb ich nicht denke, dass direkte Einflüsse so wichtig für unsere Musik sind. Andererseits ist es natürlich gerade diese Vielseitigkeit, die uns zu der Band macht, die wir sind. Natürlich bringen wir alle individuelle Einflüsse mit, aber das und unsere musikalische Ausbildung und Erfahrung werden in den nächsten Monaten auf unserer Netzseite (www.neobliviscaris.com) zu finden sein. Das ist zuviel, um es an dieser Stelle aufzulisten, damit könnte ich den ganzen Tag rumbringen. Lass mich zusammenfassend einfach sagen, dass unsere Einflüsse von SIGUR ROS über Mahler bis hin zu DREAM THEATER reichen, nur um sich danach noch bis zu EMPEROR und CYNIC zu erstrecken. Wir sind schlicht zu verschiedene Individuen, um eine genauere Antwort zu geben.

Im metallischen Universum habt ihr die Einbindung der Violine auf ein völlig neues Niveau gebracht. Wie ist diese Idee geboren worden? Und wie ist es möglich, dass diese Idee schon auf dem ersten Demo so weit gereift ist? Wie wird es mit diesem Markenzeichen weitergehen? Wird der Violine noch mehr Platz eingeräumt, oder wird es gar neue Instrumente geben?

Sicher, eine solche Violine hat es im Metal wohl noch nicht gegeben, das ist fraglos eine grossartige Ergänzung unserer Musik. Die Idee, es mit einer Violine zu versuchen, stammt schon aus den Anfangstagen der Band im April 2003. Ich wollte damals einen Violinisten oder einen Cellisten, um unserer Musik mehr Dynamik zu verleihen. Im September fand ich dann Tim in einem Internetforum und fragte ihn, ob er Interesse hätte, und das hatte er… Er schien fähig zu sein, die Violine in alles zu integrieren, was wir schrieben.

Mittlerweile hat sich die Nutzung der Violine bei uns deutlich weiterentwickelt, heutzutage ist alles viel experimenteller. Tim arbeitet ständig an neuen Ideen. Er spielt seit mehr als 16 Jahren Geige – er weiss also, was er tut. Viel wichtiger ist jedoch, dass er ständig besser werden will und neue Ansätze ausprobiert, mehr könnten wir als Band wirklich nicht verlangen. Die Violine wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle in unserer Musik spielen, da gibt es gar keine Frage. Ich denke, es könnte eventuell noch experimenteller zugehen. Neue Instrumente sind nicht unbedingt geplant, wir haben noch jede Menge zu tun, das Potential der bereits vorhandenen voll auszuschöpfen. Allerdings ist es natürlich immer möglich, mal ein Gastinstrument dabei zu haben. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt.

Was mir am Demo besonders gefällt, ist die Tatsache, dass unter all Eurer Hexerei ein Fundament aus echtem, kraftvollen Black Metal besteht, die Sorte BM wie etwa auf „Anthems…“. Nicht dieses schrecklich gesichtslose „Extreme Metal“-Zeug, das einem gerade im Zusammenhang mit melodischem/sinfonischem/progressivem BM immer wieder untergejubelt wird. Kannst Du mir versprechen, dass das auch in Zukunft so bleibt?

Versprechen, Versprechen, ha! Ich kann prinzipiell gar nichts versprechen, aber Ihr könnt immer davon ausgehen, dass wir neue musikalische Landschaften erforschen und den NeO-Horizont erweitern werden. Unsere Musik wird immer emotional, komplex und weitläufig sein. Ich liebe BM der Marke „Anthems…“, derlei Musik gibt mir unglaublich viel. Deshalb würde es mich nicht überrschen, wenn uns der Black Metal in NeO erhalten bliebe. Ist das Versprechen genug, ohne wirklich etwas zu versprechen?

Wie Du sicher schon bemerkt hast, habe ich eine Neigung, Dich zu Alben zu befragen, die noch gar nicht existieren. Das ist natürlich allein Eure Schuld: Wenn Ihr die Leute süchtig macht, dürft Ihr Euch nicht wundern, dass sie immer mehr wollen. Aber ich werde versuchen, mich zu beherrschen. Immerhin bietet auch die Gegenwart etwas Gesprächsstoff.

Zum Beispiel über den Entstehungsprozess Eurer Musik. Die Lieder sind alle um die zehn Minuten lang. Und in diesen Liedern habt Ihr nicht nur das „normale“ Programm, sondern zusätzlich noch die Violine, klaren Gesang und akustische Gitarren. Wie entstehen diese Stücke? Wie schafft Ihr es, dass Eure Musik trotz aller Komplexität ihren Fluss bewahrt? Es passiert unglaublich viel in Euren Stücken, trotzdem klingt alles sehr natürlich, ungezwungen. Wie gelingt Euch das? Und wie schwierig ist es, die Wünsche und Vorstellungen aller sechs Bandmitglieder unter einen Hut zu bringen?

Die Länge des Kompositionsprozesses hängt davon ab, wo unser momentaner Hauptfokus liegt. Aber wenn wir neues Material schreiben, dann bringt jeder seine Ideen mit zur Probe; wir setzen uns zusammen, gehen die Riffs durch, diskutieren, in welche Richtung ein Lied gehen soll und was für eine Struktur es haben sollte, was es für Emotionen transportieren soll. Und darauf bauen wir dann auf. Bis jetzt funktioniert das ziemlich gut, jeder ist kreativ beteiligt, und wir inspirieren uns gegenseitig. Man bekommt ständig Rückmeldungen, Ideen werden fortlaufend analysiert, und das bringt die Entstehung neuen Materials gut voran. Wenn wir wirklich mal nicht weiterkommen, dann lassen wir es einfach bleiben, nehmen die Ideen mit nach Hause, jeder macht sich seine eigenen Gedanken, und bei der nächsten Probe versuchen wir es erneut. Wenn wir uns erstmal über die Grundzüge eines Liedes geeinigt haben, dann ist es wichtig, dass jeder mit dem Stück insgesamt glücklich ist. An einem Stück wird solange gearbeitet, bis es sich für jeden „richtig“ anfühlt. Es ist uns bewusst, dass man in einer Band auch Kompromisse zum Wohle des Ganzen schliessen muss. Mit sechs sehr verschiedenen Leuten in der Band ist es manchmal schon schwierig, alle glücklich zu machen, aber wenn man es schafft, kommt am Ende sowas wie „The Aurora Veil“ heraus.

Die Demo-CD beinhalt keine Texte, wie wäre es also mit einer kurzen Zusammenfassung der textlichen Seite der Band, auf der CD im Speziellen, aber auch ganz allgemein? Was sind Eure wichtigsten Themen, was veranlasst Dich, einen Text zu verfassen? Ausserdem würde ich gerne wissen, was wir nicht vergessen sollen, das scheint Euch recht wichtig zu sein.

Textlich geht es bei uns um so ziemlich alles, von der Schönheit des Lebens bis hin zur kalten Stille des Vergessens, alles, was war, alles, was ist, und alles, was sein wird. Wenn ich schreibe, dann brauche ich Fortschritt, positives Denken, einen Sinn. Natürlich haben die Texte immer eine tiefere Bedeutung hinter den offensichtlichen Themen, aber deren Interpretation überlasse ich den Lesern… Aber Vorsicht, auch wenn manche Texte sehr dunkel erscheinen mögen, so sind sie doch nicht negativ. Negativität kann ich überhaupt nicht ab, dafür ist in unserer Musik kein Platz.

‚Tapestry of the Starless Abstract‘ handelt von der Erforschung der dunkleren Seite, sei es als bewusste Entscheidung oder eben nicht, es ist auf jeden Fall Teil des Prozesses, sich selbst zu verstehen. Ich schrieb den Grossteil dieses Textes im Krankenhaus, und ich denke, Text (und Musik) spiegeln diesen dunklen Abschnitt wider. „Forget Not“ bedeutet uns allen eine Menge, in diesem Stück geht es darum, derer zu gedenken, die man im Laufe der Zeit verloren hat. Corey (mittlerweile Ex-Gitarrist) schrieb das Gitarrenintro für die Beerdigung seines Grossvaters (wo er es auch gespielt hat), und nachdem wir es gehört hatten, haben wir entschieden, daraus ein komplettes Stück zu machen. ‚As Icicles Fall‘ schliesslich erzählt vom endlosen Kampf zwischen der Menschheit und der unwiederbringlichen Erde. Wie lange kann unsere „Mutter“ diese endlose Misshandlung aushalten? Die Kälte unseres nahenden Endes wird langsam aber sicher immer fühlbarer.

Selbst wenn Du übermenschlich bescheiden bist, MUSS Dir einfach bewusst sein, dass „The Aurora Veil“ ein geradezu monströses Demo ist, viel besser als das Zeug, das 95% aller Bands in ihrer gesamten Karriere auf die Reihe kriegen. Ich würde sogar sagen, dass ihr fast den gesamten Bereich des melodischen/progressiven BM für mich uninteressant gemacht habt. Wie zuversichtlich bist Du vor diesem Hintergrund, dass Ihr jemals etwas Besseres (oder zumindest ähnlich Gutes) aufnehmen werdet? So ein mächtiges Stück Musik gleich am Anfang kann schliesslich auch eine Bürde sein. Besteht die Möglichkeit, an Euren selbst gesetzten Standards zu scheitern?

Zuviel des Lobes… Wir wissen, dass unsere Musik gut ist, wir haben schliesslich eine Menge Arbeit reingesteckt. Wir wissen aber auch, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben. Unsere Fähigkeiten als Komponisten, unser Wissen und unsere Erfahrung wachsen die ganze Zeit. Die Lieder, die wir bisher geschrieben haben, sind eine Momentaufnahme, jeweils das Beste, zu dem wir zum entsprechenden Zeitpunkt in der Lage waren. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Ans Scheitern denken wir überhaupt nicht, jetzt sind wir soweit gekommen, niemand will, dass das alles umsonst war. Viele Bands nehmen ihr bestes Material am Anfang auf, aber einige schaffen es auch, sich immer wieder zu steigern. Wir gehören hoffentlich zur letzteren Gruppe. Die Herausforderung motiviert uns.

Jetzt aber endlich (bzw. schon wieder) zum kommenden Album. Für wann habt Ihr die Aufnahmen geplant, und wann wird die Scheibe dann schliesslich erscheinen? Wie weit seid Ihr mit dem Komponieren? Wie wird sich das Ganze im Vergleich zum Demo anhören? Fragen über Fragen. Interessant vielleicht auch: Wer wird das Album rausbringen? Auf Eurer MySpace-Seite berichtet Ihr, dass es Interesse seitens eines europäischen Labels gäbe. Kannst Du uns dazu etwas mehr verraten? Handelt es sich vielleicht um Candlelight? Die haben schliesslich gerade den BM wiederentdeckt und bisher durchaus Geschmack bewiesen (von ETERNAL MAJESTY mal abgesehen), wären nicht nur deshalb mein Hauptverdächtiger. Kommentare?

Ach ja, das Album. Hoffentlich können wir Anfang nächsten Jahres ins Studio, das hängt von unserer Labelsituation ab. Und natürlich davon, wann wir einen neuen Leadgitarristen finden können. Mit dem Schreiben der Lieder sind wir schon recht weit, stilistisch wird sich im Vergleich zum Demo nicht viel ändern. Vielleicht nehmen wir das Demozeug fürs Album auch nochmal auf.

Ja, es stimmt, eine europäische Plattenfirma hat Interesse bekundet, aber dazu kann ich leider nichts Weiteres sagen. Es ist nicht Candlelight, soviel kann ich verraten. Wir haben von uns aus noch mit gar keinem Label Kontakt aufgenommen, dieses Angebot hat uns selbst überrascht. In den nächsten Monaten haben wir allerdings vor, ein paar Promos zu verschicken. Die Labelentscheidung werden wir nicht übers Knie brechen, fürs Erste warten wir ab und halten uns alle Möglichkeiten offen. Candlelight wäre aber schon nicht schlecht…

Ihr seid auch live aktiv. Wie schwierig ist es, Eure doch eher komplexe Musik angemessen auf der Bühne umzusetzen? Habt Ihr irgendwelche speziellen Showelemente, oder verlasst Ihr Euch ganz auf die Magie der Musik (was Ihr Euch sicher leisten könnt)? Und um nochmal auf die vorige Frage zurückzukommen: Wird das Label gross genug sein, Euch nach Europa zu holen?

Es ist nicht sonderlich schwer, live zu spielen, schliesslich proben wir jede Woche, und zu Hause übt auch jeder für sich. Ich denke, die bedauernswerte Person am Mischpult hat mit unseren Auftritten die grössten Schwierigkeiten, verlangt unser nicht ganz triviales Material doch eine Menge Konzentration. Spezielle Showelemente haben wir keine, ich denke, unsere Musik erschafft jede Menge Atmosphäre. Wenn wir spielen, dann sollte unsere Leidenschaft offensichtlich sein, wir gehen völlig in der Musik auf.

Die Plattenfirma, mit der wir in Kontakt stehen, könnte gross genug sein, muss es aber nicht… nun, wie gesagt, wir können da leider nicht mit sonderlich reichhaltigen Information dienen. Wir würden auf jeden Fall sehr gern nach Europa kommen, allerdings müssen wir erstmal ein Album rausbringen und uns ein paar Fans erarbeiten. Alles der Reihe nach.

Nach Information von Metal-Archives.com haben einige von Euch in anderen Bands gespielt oder tanzen auch jetzt noch auf anderen Hochzeiten. Ist da irgendwas dabei, das zumindest entfernt an die Klasse von NeO heranreicht? Anders gefragt: Wenn man NeO mag, welches andere Projekt sollte man Deiner Meinung zumindest mal gehört haben?

Nun, ich kann die verschiedenen Bands nicht vergleichen; das sind alles Geschmacksfragen. APHOTIC DAWN (Death Metal) ist wohl die einzige Band, die momentan aktiv ist; ich denke, sie arbeiten gerade an neuem Material, werden also in nächster Zeit kaum live zu sehen sein. Ansonsten haben AGOMMORAH (Symphonic Black Metal) nach einem Demo die Segel gestrichen, und THE IMPLICATE ORDER (Prog Black/Death) liegen wohl für immer auf Eis. Das heisst, A.D. ist momentan die einzige andere Band, in der NeO-Musiker aktiv sind.

Wie ist eigentlich das Leben als Metalband in Australien allgemein und in Melbourne speziell? Gibt es sowas wie eine aktive „Szene“? Ist es einfach, Gigs zu organisieren? Oder einen Proberaum zu finden, oder neue Musiker? Kurz: Ist es eine Umgebung, die Kreativität fördert, oder ist das Banddasein ein endloser Kampf mit allen möglichen Schwierigkeiten?

Ganz allgemein haben es Metalbands in Australien nicht besonders leicht. Wieviele australische Bands kennst Du, die es international zu etwas Anerkennung gebracht haben? Genau, nicht sonderlich viele. Es gibt eine sehr aktive Szene, aber leider hat Australien im Vergleich zu Europa viel zu wenige Einwohner, um eine Band gross werden zu lassen. Es ist für jede Band schwierig in Australien. Um Anhänger zu gewinnen, muss man gehört werden, live spielen und deshalb viel unterwegs sein. Und genau das ist hier ziemlich kostenintensiv, denn die paar grossen Städte, die es gibt, sind ziemlich weit voneinander entfernt.

Da ich nur selten die Gelegenheit habe, einem Australier dumme Fragen zu stellen, will ich sie nutzen, bevor wir hier Schluss machen: Hast Du eigentlich Terry Pratchetts „Scheibenwelt“-Bücher gelesen? Wenn ja, wie ähnlich sind sich Australien und Viericks (engl. EcksEcksEcksEcks)?

Hah! Ich habe vor langer Zeit mal eins dieser Bücher gelesen, ich denke, es hiess „Mort“… viel mehr kann ich dir dazu leider nicht erzählen. Nenn mich unwissend, aber reden wir über Bier? (Irgendwie schon. Allerdings nicht nur. -Ed.)

So, das soll’s für heute gewesen sein. Die letzten Worte gehören Dir. Vielen Dank für das Gespräch, wir sprechen uns hoffentlich wieder, wenn das Album draussen ist.

Danke für Deine tiefgründigen Fragen (Ironie? -Ed.), es war ein Vergnügen sie zu beantworten. Wir halten Euch auf jeden Fall über das Album auf dem Laufenden. Den Lesern möchte ich mit auf den Weg geben, sich ALLES zumindest einmal anzuhören, Überraschungen warten überall… Open your minds!

The English original

Hello there. If things are as they should be, you have Winter now in Australia. How exactly does Winter look like Down Under, what does it even mean? That one doesn’t die of heat and dehydration after five minutes outdoors?

Greetings from Australia, thank you for the opportunity. Yes, its Winter here, it’s quite cold currently although no disrespect to those nasty European Winters, I know ours don’t compare. Here it’s very grey and wet in Melbourne, but if you travel further inland or North the weather gets clearer… The Summer heat does get quite extreme, but it fluctuates often enough that we can bear things. I prefer the frost though…

Now, NE OBLIVISCARIS is a rather young band. And especially in Germany (or all of Europe for that matter), you are not exactly well known. That’s why I’ll have to torture you with that dreaded first question about the history of your band. Of course, since you have released only one demo, there really is not much of a history to talk about, so it would be nice if you could tell us something about your musical influences, something a bit more specific than that list of styles on your MySpace site. What are your favorite bands/artists/composers? Also, seeing that you are relatively accomplished as musicians, I think it could be interesting to hear something about the musical background/education of the band’s members.

Indeed, we’re very new to those overseas; we started in 2003 but we’ve only been playing live since February 2006. It’s only recently since we’ve been getting reviews, and forum mentions, that we’re being noticed internationally. We’re a six piece (five piece now, and looking for a lead guitarist), and we all come from very, very diverse backgrounds so I think influences can’t really be that relevant to the overall music we create but at the same time, the diversity itself is what creates our sound. Sure we each have our individual influences, but all that and our training/experience will be explained when our website is up (www.neobliviscaris.com) in the coming months, I could be here all day explaining… but let’s just say our influences range from SIGUR ROS to Mahler to DREAM THEATER, to the likes of EMPEROR and CYNIC… We vary too much to give too many specifics.

In a Metal context, you have taken the use of a violin to new heights. How was that idea born? And how is it possible that it has matured to such levels already on the first demo? Also, in which direction is this element going to develop on future releases? More violin? Even additional instruments?

Certainly, the violin has been taken to new heights; its certainly a great addition to [our] sound. The idea to incorporate [a] violin came about when after the band was formed in April 2003, I had wanted to get either a violinist or cellist involved & another dynamic to the music. In September 2003 I found Tim on an internet forum, and asked as to whether he’d be interested, he was… He seemed to be able to incorporate the violin perfectly in anything we wrote.

The violin sound has evolved, from simpler and more straight forward to becoming more experimental, Tim’s constantly trying to explore new ideas. He’s been playing [for] over 16 years, so he’s quite proficient, but the important thing is that he’s always trying to better himself and his approach to the music, we couldn’t ask for more. The violin will still continue to play a major part in our music, as with each individual instrument, there’s no question… I do believe things may get a little more experimental yet though. Additional instrument? Perhaps, but at this stage we’re content to explore the instruments we have to their full potential, still, there is always the possibility for guest instruments. We shall see what the future brings.

What I especially like about the demo, is the fact that underneath all the magic you work, there is a foundation of real, powerful Black Metal, the „Anthems…“ kind of Black Metal. Not that lame, faceless „extreme metal“ stuff one gets all too often when it comes to melodic/symphonic/progressive BM. Can you promise me that that’s gonna stay that way?

Promises, promises, ha… I can’t promise anything, but the one thing people can always expect from NeO is for us to be continually exploring new musical landscapes and expanding the horizons of what NeO is. Our music will always retain the immense sense of emotion, complexity and vastness. I love the „Anthems…“ kind of black metal….is speaks to me in volumes, so I wouldn’t be surprised if the black metal element remains with us. Does that sound like a promise without promising?!

As you can see, I have a strong urge to ask things about albums that you haven’t recorded yet. Well, in a way you can blame only yourselves: if you get people addicted it’s only natural they want more. But I’ll try to restrain myself. After all, there are things i wanna know about the now. For example about the songwriting. You have songs that are all around 10 or more minutes long. And in those songs, you have not only the „normal“ stuff, you also have the violin, clean vocals, acoustic guitars. How do you write these songs? What is the secret behind the „flow“ in your music? There are all those elements, so much going on, still, everything sounds very natural, nothing is forced – how do you do that? And how difficult is it to make all six (?) band members happy?

The writing process differs in length depending on our main focus at the time, but when writing people come to rehearsal with a few ideas, we all sit down together and go through riffs, direction, structure and feel, and work from there. I think it works well, everyone is there to create, each person is involved, and we feed from one another. The continual feedback and analysis of ideas allows things to progress well. If we’re stuck, we take the ideas away and think on them, and meet the next week to continue. Each member needs to be happy with the overall song once we’ve the basis down; if not then we try to make it work for them, the songs need to feel natural for all of us. We’re aware that when in a band, working together means to compromise for the greater cause. For six people from completely different backgrounds to agree on an idea, sometimes it’s hard but when it happens, you have the result of ‚The Aurora Veil‘.

The Demo CD doesn’t include any lyrics, so how about giving me a short summary of what Ne Obliviscaris are all about lyrically, on the CD in particular and also in general. What are your main topics, and what inspires you to write a text? Also I’d like to know what we are supposed not to forget, that seems somewhat important to you.

Lyrically we’re about anything and everything, from the beauty of life to the cold calmness of oblivion, all that was, all that is, and all that will be. When I write there’s always the need for progression, positive thinking and a sense of purpose. Always, the lyrics have underlying meanings beneath the driving themes, but they’re for the readers to interpret… ha, but however dark the lyrics appear, negativity has nothing to do with it. Negativity is not something I can tolerate much; it has no place in our music.

‚Tapestry of the Starless Abstract‘ is about the exploration of ones‘ darker side, whether a conscious decision or not…it’s part of the process to understanding oneself. I wrote most of the lyrics whilst in hospital; I think the lyrics (and music) reflect that dark period. ‚Forget Not‘ is a song that means a great deal to all of us, it relates to remembering those that once were, the ones we’ve lost along the way. Corey (now ex-guitarist), wrote the guitar intro for his grandfather’s funeral (which he played on the day), we decided to run with the idea after having heard it. Lastly, ‚As Icicles Fall‘ is about the continual struggle between mankind and our precious Earth. How long can our ‚Mother‘ survive being violated so? The coldness of our impending death is becoming very apparent.

Even if you are incredibly modest, you simply MUST be aware that „The Aurora Veil“ is a monster of a demo, much better than what most bands (and I mean „most“ as in 95% or so) have accomplished in their entire existence. I could almost say that after more than a dozen years of BM consumption, you have possibly spoiled the more melodic/progressive variety for me. This being said, how confident are you that you will ever be able to record anything better than this (or at least something as good)? I mean, such an impressive first release can be kind of a burden. Is failure a possibility?

Thank you, you’re very generous. We’re aware that our music is quality, we put in a great deal of effort, but in saying that, we’ve a very long way to go. At the moment our writing skills, knowledge, and experience are all still developing… The songs we’ve written so far are as good as we are at this very moment in time, nothing more, and nothing less. Failure is not really an option for us, we’ve come this far and no one wants to waste all the effort. Many bands create their best work first, but some manage to rise above their last, hopefully down the road we’ll be the latter. We thrive on challenging ourselves.

Now, finally (or rather again), the new album. When will you record and release it? How far are you in the songwriting process? What will it sound like compared to the demo? And who’s gonna release it? You mention on your MySpace site that there is a European label interested. Can you tell us a bit more? Is it Candlelight? With their re-awakened interest in BM and recent proof of rather good taste, they would be my prime suspect. Any comment?

Ah, the album, hopefully we’ll be recording early 2008 depending on labels and how soon we can recruit a new lead guitarist. A lot of the writing process has been completed, so all songs will be of that same written/composed standard as on the demo… We’re probably going to re-record the demo material to include on the album.

Yes, it’s true, there is a European label interested already but unfortunately I can’t release any information. All I can say is that it’s not Candlelight; we haven’t really approached any labels as yet so this was a big surprise for us. Contacting labels is what we’ll be doing the next few months. We aren’t making any quick decisions; we need to keep all our options open for the time being. Candlelight would be a nice though…

You are an active live band. How difficult is it to perform your relatively complex music on stage? Have you yet any special show element, or is it all about the magic of music (which there is plenty of, by all means)? And relating to the previous question: Will your label be big enough to bring you guys to Europe?

It’s not difficult to perform our music live as we rehearse each week, and practice as individuals at home in the meantime. I think the most difficulty is for the poor person that’s mixing us! A great deal of concentration is required since our sound is quite complex and varied. Special element? Well, I think our music creates the atmosphere, although I believe that when we play, our passion is very evident, we become
lost in the music.

The label that we’ve been talking to may or may not be big enough…ha, as I said we can’t exactly spill any information…sorry. We definitely would love a European tour, although we need to release a full length album to start with, and to keep developing a fan base. First things first!

According to metal-archives.com some of you have played in side projects or are still doing so. Anything even half as good as NeO? Or to rephrase that: If one likes NeO, which of those other activities would you advise that person to check out?

Well, I can’t compare bands; it comes down to a matter of individual taste. APHOTIC DAWN (Death Metal) is pretty much the only band that is doing something; I think they’re writing material at current, so it may be a while before they play live. The other two, AGOMMORAH (Symphonic Black Metal), they released a demo and then disbanded, and THE IMPLICATE ORDER (Prog Black/Death) seem to be on an indefinite hiatus. A.D. is the only band at the moment we have members actively attached to.

How is life for a metal band in Australia in general and in Melbourne in particular? Is there an active (for lack of a better word) „scene“? Is it easy to set up gigs? Or to find a rehearsal room, or new members for the band? In short: is it an environment that supports creativity, or is having a band an endless struggle against all kinds of obstacles?

Basically, life for an Australian metal band is hard… how many bands from Australia do you know of that have become internationally recognized? …Not very many at all. There is a very active scene but unfortunately there isn’t the population enough for an Australian band to get a lot of exposure compared to the European scene. There are always obstacles for any band, in Australia for a band to get a decent following they need to promote themselves harder, always be heard, and to travel far…and here, traveling is quite an expensive thing when each of the major cities are quite far apart.

Since I only seldomly have the opportunity to ask Australians silly questions, I will grab this chance before calling it a day: Have you read any of Terry Pratchett’s „Discworld“ novels? If yes, how does Australia compare to EcksEcksEcksEcks or Fourecks?

Hah! I read one a long time ago, I think it was called ‚Mort’…so other than that I really can’t give you much. Call me ignorant, but are we talking about beer?

That’s it for now, the last words are yours. Thanks for the interviews, let’s have the next one when the album is about to be released.

I’d like to thank you for your in-depth and amazing questions, it has been a pleasure. We’ll make certain to let you know about our album. Also, to the people that read this, all I can say is to give anything a listen at least once, you might surprise yourself… Open your minds!

02.08.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34262 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare