Ne Obliviscaris - Citadel

Review

Manchmal stolpert man über eine Band und fragt sich, wie etwas so Gutes so lange innerhalb seiner eigenen Sphäre existieren konnte, ohne dass man etwas davon mitbekommen hat. So erging es mir erst kürzlich mit den Australiern NE OBLIVISCARIS. Zugegeben, der Name ist sperrig und die lateinische Sprache in der Bandbezeichnung ist im extremen Metal ungefähr so innovativ wie das vorangestellte „The“ im Indie-Rock. Dennoch, wenn es in dieser Welt noch ein kleines bisschen fair zugeht, steht diese Truppe am Anfang von etwas Großem.

Ein Name, der in den Kommentarspalten unter NE OBLIVISCARIS-Videos häufig zu lesen ist, gehört einer schwedischen Band, die sich in den letzten Jahren mehr und mehr dem reinen Progressive Rock zugewandt hat. Die gezogenen Parallelen zu OPETH beziehen sich folglich vor allem auf die Frühphase von Åkerfeldt und Co. Dabei gehen die Australier noch wesentlich heftiger und schneller zu Werke, nicht selten wird in rasenden Black Metal-Gefilden geholzt. Abwechslung gibt es in Form melodischer Passagen, unverzerrter Intermezzi und dem großen Trumpf: der Geige. Dieser werden dabei beeindruckende Spielräume zugestanden und sie fungiert stellenweise als zweite Leadgitarre. Auch gesanglich wird ein breites Spektrum von Growls über Shouts bis zu opernhaftem Klargesang aufgefahren. Ihre Instrumente beherrschen alle Bandmitglieder meisterhaft. Technisch gibt es hier absolut nichts auszusetzen.

Bereits der Vorgänger „Portal Of I“ wurde enthusiastisch abgefeiert. Auf Metal.de gab es satte neun Punkte. Besser kann ein Debütalbum eigentlich kaum rezipiert werden. Die Frage stellt sich automatisch: Wie kann man als Band nach einem solchen Werk noch zulegen? Und muss man es überhaupt?

„Citadel“ ist nicht zwangsläufig besser als „Portal Of I“, aber es wischt jegliche Befürchtungen eines Glückstreffers beim Debüt gnadenlos vom Tisch. Die Tatsache, dass der vorab ausgekoppelte Song nur ein Ausschnitt aus „Painters Of The Tempest (Part II) Triptych Lux“ ist, ist bezeichnend für den Charakter des Albums als Gesamtwerk. „Citadel“ ist eine sphärische Reise, eine gewaltige Komposition, und sollte als solche betrachtet werden. Drei der sechs Songs sind instrumentale Zwischenspiele zwischen unheimlich und bedrückend („Painters Of The Tempest I“) und folkig und getragen („Painters Of The Tempest III“). Das Verbleibende ergibt zusammen fast vierzig Minuten Achterbahnfahrt. Diese meint hier kein ADHS-Gespringe zwischen mehr schlecht als recht aneinandergekleisterten Parts, sie meint auch keine Höhen und Tiefen. Einem Song wie „Painters Of The Tempest“ in Gänze zu lauschen ist einfach ein erhebendes, mächtiges Gefühl.

Ob die warmen Bassläufe, das alles niederwalzende Schlagzeugspiel, die Riffs, der variable Gesang oder immer wieder die Geige, ob Hochgeschwindigkeitsraserei oder erhabene Melodien, es fügt sich alles ineinander. Es gibt Passagen, vor denen möchte man einfach nur niederknien.

„Citadel“ beweist endgültig, dass wir es bei NE OBLIVISCARIS mit einem der spannendsten aufstrebenden Extreme Metal-Acts unserer Zeit zu tun haben. Dass Australien musikalisch mehr zu bieten hat, als nur AC/DC und NICK CAVE, zeigen die surfenden Honigkuchenpferde von PARKWAY DRIVE bereits seit Jahren. NE OBLIVISCARIS klingen so gar nicht nach Strand und BBQ und dennoch oder deshalb einfach fantastisch. Eine weitere Hoffnung für den Metal der Zukunft.  

Shopping

Ne Obliviscaris - Citadelbei amazon34,89 €
30.10.2014

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Citadel' von Ne Obliviscaris mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Citadel" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Ne Obliviscaris - Citadelbei amazon34,89 €
Ne Obliviscaris - Citadel [Vinyl LP]bei amazon38,72 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34170 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Ne Obliviscaris - Citadel

  1. Hans sagt:

    Musikalisch wie schon der Vorgänger absolut beeindruckend. Runiert wird das Ganze meines Erachtens aber durch den Gesang. Die extremen Vocals sind monoton und uninspiriert. Schlimmer noch ist allerdings der Klargesang, den Ausnahmeviolinist Tim Charles beisteuert: Schrecklich schiefes Geheule, das pseudo-emotional klingt und einfach nur nervig ist. Schuster bleib bei deinen Leisten!

  2. hypnos sagt:

    ich hingegen hätte mir gewünscht, die band hätte vollends auf die langweiligen Growls verzichtet und nur Klargesang benutzt. Dieser gefällt mir hier ziemlich gut.

  3. metal-maniac sagt:

    Keine Ahnung was ihr sonst so für Musik hört aber wo hier schiefe und uninspirierte Vocals sein sollen entzieht sich meiner Kenntnis. Meiner Meinung nach unterstreichen sie sehr gut die sanften und die brachialen Parts und passen absolut in den Kontext der Musik.

  4. FRAI sagt:

    Hier und nahezu überall wird häufig der Fehler gemacht, Alben gleicher Bands mit den Vorgängern zu vergleichen und sie als besser oder meist schlechter einzustufen. Ohne Frage kann man erläutern, was sich verändert hat und ob es dem Individuum zusagt oder nicht, doch danach zu bewerten und die Vorgänger oder noch schlimmer, andere Interpreten als Muster zu nehmen, ist völlig falsch. Das Album ist Citadel und dabei sollte es bleiben. Es ist für mich GROßartig konzipiert. Sehr belebend und nachdenklich zugleich. Was die Beherrschung der einzelnen Instrumente anbelangt, ist diese Band einsame Spitze. Über die Vocals lässt sich streiten. Da ich eher zu Death Metal tendiere, sind für mich die Growls zu simpel. Die Clean Vocals harmonieren wunderbar mit den verschiedensten Melodien, wenn sie auch mal ruhig abwechslungsreicher sein könnten.

    9/10