Paragon
Paragon

Interview

Mit „Law Of The Blade“ hat die Hamburger Power-Metal-Kapelle PARAGON dieser Tage ein sehr starkes neues Album an den Start gebracht. Aus diesem Grunde sah ich mich veranlasst, mit Bassist Jan Bünning einmal über den bisherigen Werdegang der Truppe und das aktuelle Scheibchen zu plaudern…

ParagonWas unterscheidet denn das neue „Law Of The Blade“ von den Vorgängeralben, insbesondere „Chalice Of Steel“ und „Steelbound“? Was ist neu an diesem Album, was ist möglicherweise auf dem Weg verlorengegangen?

Ich denke mal, dass „Law Of The Blade“ alles im allem die „perfekteste“ und „erwachsenste“ PARAGON-CD ist. „Chalice Of Steel“ war noch nicht so gut produziert und es waren auch nicht so viele „Hits“ auf „Chalice“ wie auf „Steelbound“ – „Law Of The Blade“ ist wiederum noch etwas besser vom Sound her und im Gegensatz zu „Steelbound“ finde ich das auf „Law“ jedes einzelne Stück ziemlichen Hitcharakter hat. „Steelbound“ klang vielleicht etwas spontaner als „Law“ (obwohl wir eigentlich diesmal schlechter vorbereitet waren…) – allerdings ist „Law“ dafür wesentlich härter und geradliniger.

Bei eurer aktuellen Platte handelt es sich ja um ein Konzeptalbum, wie ich gehört habe (die Texte habe ich ja leider nicht, nur ein Promo…)beschreibt doch bitte einmal grob, um was sich die Handlung dreht und wie ihr auf die Idee dazu kamt.

Es ist kein „klassisches“ Konzeptalbum, wo die Musik um die Lyrics geschrieben wurde (so was kann manchmal ganz schön in die Hose gehen weil man ein „Sklave“ der Lyrics wird…) allerdings handelt es sich um eine durchgehende Story auf dem Album, wo der Held auf einen fremden Planeten entführt wird. Dort herrscht noch die pure Barbarei und der Held besteht einige Abenteuer bis er am Schluss den Tyrannen stürzt, dann allerdings wieder zu Hause aufwacht und sich fragt ob es real oder ein Traum war! Buschi unser Sänger liest sehr viel und hat wohl mit Martin, unserem Gitarristen, im Suff etwas rumgesponnen – das Ergebnis ist „Law Of The Blade“!

In welche Richtung entwickelt ihr euch stilistisch, wenn man eine solche Zukunftsprognose überhaupt anstellen darf?

Ich denke nicht, dass wir uns viel verändern werden. Wir werden nur natürlich versuchen unseren Stil weiter zu verfeinern, weiterhin Alben zu machen auf denen sowohl Speed als auch Stampfer, Doomer etc. zu finden sein werden und vielleicht noch versuchen die Produktion zu steigern! Die Kritiken für „Steelbound“ und „Law Of The Blade“ sind doch (fast) alle super und auch bei den Fans kommen die Scheiben an – warum sollen wir was anders machen – uns gefällt der Stil auch GENAU so!

Ihr habt euch ja bei „Law Of The Blade“ erneut für Piet Sielck von IRON SAVIOUR als Produzent entschieden. Wie ist eure Beziehung zu ihm und zu den Jungs von IRON SAVIOUR, was schätzt ihr an seiner Arbeit besonders?

Beim Mastern von „Chalice Of Steel“ haben wir eben festgestellt das Piet genau auf unserer Wellenlänge ist und auch musikalisch den selben Background hat – er steht z.B. auch auf (alte) PRIEST und zieht die ersten beiden MAIDEN Scheiben den späteren, mit Dickinson als Sänger, vor. Er arbeitet sehr schnell und sauber, versteht schnell was wir wollen und macht auch Produktionen die sich sehr von den 08 / 15 Produktionen heutzutage unterscheiden. Wir sind inzwischen auch ein sehr gut eingespieltes Team und nach der Tour mit IRON SAVIOR letztes Jahr hat sich auch so was wie eine Freundschaft zwischen den Bands aufgebaut.

Kann man eure ersten Alben „Into The Black“ und „World Of Sin“ eigentlich noch käuflich erwerben? Ich habe gelesen, das damalige Label hätte finanzielle Schwierigkeiten gehabt, was sich auch auf den Verkauf niedergeschlagen habe? Falls die Antwort „Nein“ lautet, plant ihr dann, das Material mal neu zu veröffentlichen?

Dürfte sehr schwer sein „Into The Black“ oder „World Of Sin“ zu bekommen – selbst einige PARAGON´S haben die Teile nicht. Es wäre einfach „Into The Black“ wieder rauszubringen (hatten wir damals selbst produziert) – bei „World Of Sin“ ist es etwas schwieriger. Das alte Label, das „World Of Sin“ rausgebracht hat ist zwar pleite – allerdings darf man aus rechtlichen Gründen die Platte trotzdem nicht einfach rausbringen! Wir sind am Ball und werden „World Of Sin“ aber bestimmt noch mal veröffentlichen – genauso wie „Final Command“ und „Chalice Of Steel“ die wir auf BO Records veröffentlicht hatten.

Welche Metal-Szene hat euren Stil mehr geprägt, die europäische oder die amerikanische?

Das kann ich nicht eindeutig beantworten: Vom Gitarrentechnischen her wohl die amerikanische (AGENT STEEL, HELSTAR, HEXX etc), vom Songwriting und der Eingängigkeit her wohl die englische „Schule“ (PRIEST) und von der Rythmik her wohl die alten deutschen Sachen (ACCEPT).

Welche Bands haben für eure Entwicklung eine tragende Rolle gespielt? Da ihr ein SAXON-Cover auf der aktuellen CD stehen habt, darf man wohl eine gewisse Affinität für die NWOBHM annehmen, oder? Warum habt ihr gerade diesen Song gecovert, die Wahl fiel doch sicherlich nicht leicht bei all den Klassikern?

Habe ich ja eben schon etwas beantwortet. Von der NWOBHM sind wir eigentlich gar nicht beeinflusst – PRIEST, SAXON und MAIDEN habe ich eigentlich nie zur NWOBHM gezählt (Häh?, welche Bands denn dann?!? – Red.) – NWOBHM Bands finde ich eigentlich wenige gut – die Produktionen waren meistens zu schlecht und das Songwriting manchmal auch zu soft. Eigentlich wollten wir „Heavy Metal Thunder“ covern – klang aber scheisse! Deshalb haben wir dann ein nicht so bekanntes Stück gecovert und es etwas „paragonisiert“!

Was unterscheidet euch denn textlich wie musikalisch von anderen Power-Metal-Bands? Wie würdest du versuchen jemanden den Stil der Band zu beschreiben, der noch nie einen Song von euch gehört hat?

Wir sind noch mehr an den Wurzeln des Heavy Metal dran als diese ganzen Tralala Bands – unsere Songs sind zwar eingängig aber niemals „kitschig“ oder fröhlich. Textlich sind wir natürlich voll im Klischee – allerdings kann ich mir auch keine anderen Arten von Texten bei uns vorstellen! Wir spielen straighten, harten aber melodischen Heavy Metal und versuchen Europäischen mit Amerikanischen Heavy Metal zu verbinden!

Wie ist eure Einstellung zur Fantasy bzw. Science-Fiction. Benutzt ihr bewusst gängige Klischees dieser Genre oder wollt ihr euch eher von der eingefahrenen Power-Metal-Schiene abgrenzen? Seid ihr persönlich Fans der gängigen Fantasy- bzw. Sci-Fi-Literatur?

Wie schon gesagt – bei den Texten fahren wir schon das volle Klischee allerdings nicht so plump wie einige andere Vertreter, Unser Sänger Buschi umschreibt die Sachen schon ganz genial und bildlich. Buschi ließt glaube ich schon so einiges an SF & Fantasy – ich steh eher auf Biografien von extremen Persönlichkeiten. Der Rest der Band ist glaube ich nicht so belesen oder hat einfach keine Zeit dazu!

Was halltet ihr davon, wenn RHAPSODY in einem Interview im Rock-Hard verlauten lassen, sie planten jetzt ein Konzeptalbum zum Thema „Der Herr der Ringe“, da sie bei einem Kinobesuch zum ersten Mal in Kontakt mit diesem Werk gekommen seien? Das wäre dann ungefähr die 12000ste Adaption des Stoffes im metallischen Gewand. Kann es sein, dass die (Power-)Metal-Szene sich mit solchen stilistischen Stagnationen auf Dauer ins eigene Fleisch schneidet? Oder seid ihr vielleicht gar der Ansicht, dass sich eure Fans aus ganz anderen Lagern rekrutieren?

Na ehrlich gesagt habe wir den Metal ja auch nicht neu erfunden – wir machen nur das was wir wollen und können, sehr gut und unverfälscht! Mir persönlich ist eine gute Kopie auch ehrlich gesagt lieber als etwas schlechtes „Neues“. Da bin ich konservativ – Metaller sollen Metal mache – Rapper Rap! Bei den Texten ist es heute bestimmt genauso schwer was GUTES Neues zu machen wie bei der Musik! (Maybe, maybe not… – Red.)

Was haltet ihr generell vom immer noch andauernden „Power-Metal-Boom“ der uns vor allem aus den südeuropäischen Gefilden immer wieder Bands von eher zweifelhafter Qualität beschert? Leidet ihr als eigenständige Band nicht untergewissen Übersättigungserschienungen der Fans?

Oh danke für das Lob. Klar finde ich das es zu viele Bands gibt – vor allem hasse ich es wenn Bands einen Stil 100 % nachmachen nur weil er gerade „in“ ist. Sorry, aber was soll man mit SONATA ARCTICA wenn es STRATOVARIUS gibt?

Mal was aktuelles: Was haltet ihr von der neu losgetretenen Diskussion um den Verbot von gewaltverherrlichenden Computerspielen und Videofilmen? Vielleicht ist ja einer unter euch, der selbst gerne mal eine Runde zockt oder sich sonst eine Meinung zu dem Thema gebildet hat. Immerhin wird von konservativen Menschen dieser Tage mal wieder ein Rundumschlag gegen alles „Böse“ in unserer Kultur geführt, wobei der Heavy-Metal ja schon immer in vorderster Front stand…

Über das Thema könnte ich mich voll aufregen. Ich finde es zwar auch nicht richtig, wenn Kinder brutale Spiele, Filme etc. zu Gesicht bekommen – allerdings jetzt wieder alle „extremen“ Medien (oder wie man es nennen will – Kunst?) zu verteufeln ist feige! Die Verantwortlichen, also Eltern und auch Politiker sollten sich mal lieber besser um die Kinder kümmern als sie einfach vor den Fernseher zu setzen und sich dann zu wundern, dass welche in dieser kalten und erfolgsorientierten Gesellschaft einfach total durchdrehen. Sündenböcke zu suchen und das natürlich für den Wahlkampf zu missbrauchen ist ja aber immer Standard. Bei uns in Hamburg sind z.B. schon oft Leute von Kampfhunden angefallen worden. Kurz danach gab´s eine Maulkorb-Pflicht und alle haben den Lauten gemacht – jetzt achten die Bullen schon nicht mehr drauf. Auch sollten, weil andauernd Leute abgestochen werden, letztes Jahr Messer verboten werden – bis jetzt ist nichts passiert…

Und was persönliches: Hat jemand in der Band irgendwelche verrückten Hobbys oder abartige Passionen, von denen ihr unseren Lesern erzählen möchtet?

Ja wir sind alle TOTAL HEAVY METAL SÜCHTIG! Und wir stehen natürlich alle auf perversen Sex (das wolltet Ihr doch jetzt hören…). Nein mal ganz im Ernst – neben unseren „normalen“ Jobs und der Musik bleibt eigentlich keine Zeit um noch irgendwelche anderen Hobbys zu haben. Jeder macht so das Übliche – Martin macht viel Fitness-Training, Buschi ließt viel, Big M arbeitet viel zu viel und Claudius und ich daddeln am Computer (Claudius studiert Wirtschaftsinformatik, ich baue z.B. unsere Webseite www.paragon-legions.com).

Wo wird man euch dieses Jahr live bewundern dürfen? Spielt ihr auf einem der großen Sommerfestivals?

Nee hat leider nichts geklappt – vielleicht geschieht ja noch ein Wunder. Am liebsten wäre uns ja das BANG YOUR HEAD dieses Jahr – auf den anderen Festivals spielen wir wohl nächstes Jahr und wir haben wohl die meisten Fans in Süddeutschland. Wir haben bis jetzt nur am 05.06.02 eine Show mit Virgin Steele in Bochum / Matrix und am 07.06.02 mit Saxon in Lübeck / Holstentorhalle. Wir planen allerdings eine Tour mit einer größeren Band im Spätsommer – ist allerdings noch nicht spruchreif. Wenn jemand uns buchen will – eine eMail an booking@paragon-legions.com oder .de.

An letzter Stelle die obligatorische Frage: Welche Pläne habt ihr für die Zukunft? Wann dürfen wir mit einem neuen PARAGON-Album rechnen, habt ihr schon ein paar Ideen für künftige Songs oder Albumkonzepte?

Wir werden uns diesmal wohl ETWAS mehr Zeit nehmen, so dass die CD so kurz vor den Festivals nächstes Jahr rauskommt – allerdings sind wir recht fix mit neuen Songs und haben schon so drei bis vier Nummern in der Mache. Eine Textidee gibt’s wohl auch schon – Buschi hat aber noch nichts verraten!

Danke für das Interview und viel Erfolg für die Zukunft!

23.05.2002

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32856 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare