Stälker
Reinigung durch Lautstärke

Interview

STÄLKER legen mit „Black Majik Terror“ ein Jahreshighlight für Speed-Metal-Maniacs ab. Da war es Ehrensache, dass wir uns Gitarrist Chris und Frontmann/Bassist Daif für einen entspannten Plausch über Horrorfilme und das Verlangen nach Katharsis durch Musik schnappten.

Die Veröffentlichung von „Black Majik Terror“ steht in Kürze an. Wie fühlt ihr euch dabei, in dieser seltsamen Zeit ein Album zu veröffentlichen?

Chris: Es fühlt sich großartig an! Letztendlich ist man immer nervös, wenn man etwas veröffentlicht und der Öffentlichkeit präsentiert. Es ist definitiv kein idealer Zeitpunkt. Aber es ist eben wie es ist. Angesichts der momentanen Lage gibt es keinen Grund, mit der Veröffentlichung bis zum nächsten Jahr zu warten. Ist es gut, das Album jetzt zu veröffentlichen? Wer weiß das schon. Du vielleicht? Ich habe aber festgestellt, dass sehr viele Bands dieses Jahr Alben veröffentlicht. Vielleicht funktioniert es für uns.

Aktuell gibt es keine Möglichkeit, reguläre Shows zu spielen. Habt ihr einen alternativen Plan, wie ihr das Album promoten werdet?

Chris: Nur die normale Online-Promo, Interviews wie dieses und Mund-zu-Mund-Propaganda im Underground. Hier in Neuseeland können wir sogar Konzerte spielen. Wir haben eine Releaseshow in unserer Heimatstadt gebucht und werden uns in Kürze nach mehr Shows umsehen. In Neuseeland sind so viele Konzerte gebucht, dass es schwierig ist, freie Termine zu finden.

STÄLKER feiern ihren Namen

Auf der neuen Platte spielt ihr immer noch unnachgiebigen, brutalen Speed Metal. Mit „Stälker“ habt ihr sogar einen Song geschrieben, der als Bandhymne gesehen werden kann. Wie kam die Idee auf, einen Track nach der Band zu benennen und worum geht es in dem Song?

Daif: Ich wollte immer, dass wir so eine Art Theme Song haben. Einer, der den Kern der Band reflektiert. Michael Topper stellt in seinem Essay „The Positive/Negatice Reals Of Higher Densities“ dar, wie die Verdichtung negativer Energien zu Manipulation führt und sich von dem Elend der Menschheit ernährt. Der Poet William S. Burroughs erkundete ähnliche Themen in seiner Geschichte „A One God Universe“.

„Intruder“ startet mit einem Sprachsample, was dem Song eine sehr einzigartige Atmosphäre verleiht. Für mich fühl es sich an, als käme es aus einem Horrofilm. Woher stammt es und wie ist es mit dem Song verbunden?

Daif: Das Sample stammt aus dem ikonischen Horrorfilm „From Beyond“ aus dem Jahr 1986. „Intruder“, ähnlich wie der Song „Stälker“, handelt von der Idee, dass es Lebewesen gibt, die außerhalb unseres Verständnisbereichs agieren. Es geht um Dinge, die wir als Menschen nicht erfassen können. In diesem Fall ist es etwas uraltes und böswilliges. Ich bin mir sicher, die meisten eurer Lesenden werden auch „The Witch“ aus dem Jahr 2015 kennen. Das dort vermittelte Gefühl, dass da draußen im Wald oder in der Luft etwas lauert, das offensichtlich böse ist, hat mich richtig erwischt. Ich habe ein paar der Bilder für den Text von „Intruder“ geborgt, aber anstatt Hörende in das Amerika des 17. Jahrhunderts zu schicken, wollte ich ein Bild der nahen Zukunft malen, in der Dinge genauso unsicher und aufwühlend sind.

Seiten in diesem Artikel

12
23.10.2020

"Irgendeiner wartet immer."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32857 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare