Eisheilige Nacht 2019
Live in Dresden

Konzertbericht

Billing: Subway To Sally, Fiddler's Green, Knasterbart und Vogelfrey
Konzert vom 22.12.2019 | Alter Schlachthof, Dresden

Eisheilige Nacht 2019 – SUBWAY TO SALLY, FIDDLER’S GREEN, KNASTERBART und VOGELFREY live in Dresden!

Laute Nacht, Eisheilige Nacht! Die von SUBWAY TO SALLY ins Leben gerufene Festivalreihe erfreut sich auch in ihrem elften Jahr großer Beliebtheit, die sich in Dresden mal wieder darin äußert, dass der Alte Schlachthof ein “Ausverkauft!“ vermelden kann. Wem es mittlerweile draußen zu kalt geworden ist, der dürfte demnach seine Freude an der kuschligen Wärme im Konzertsaal haben. Die dazu passende Musik liefern in diesem Jahr die Mittelalterrocker VOGELFREY, die Gossen-Genossen von KNASTERBART, die Folk-Rock-Instanz FIDDLER’S GREEN und die Gastgeber SUBWAY TO SALLY selbst.

Kurze Freude mit VOGELFREY

Galerie mit 21 Bildern: Vogelfrey - Eisheilige Nacht 2019 in Gießen

Die erste Band des Abends spielt erfahrungsgemäß kein langes Set. Doch gefühlt hat keine Band je einen kürzeren Auftritt hingelegt als VOGELFREY. Dabei hätte sie eine längere Spielzeit durchaus verdient. Ihr Soundgemisch aus Mittelalterrock mit metallischen Elementen funktioniert live ausgesprochen gut, was vor allem Stücke neueren Datums wie der Opener “Ära Des Stahls“ oder der Partysong “Magst Du Mittelalter?“ unter Beweis stellen. Mit reichlich Applaus bedacht zieht die Band ihr Konzert durch, wobei vor allem Sänger Jannik Schmidt teilweise zerknirscht wirkt. Nichtsdestotrotz macht der Sound der Band vielen Anwesenden sichtlich Spaß und auch das finale “Heldentod“ wird laut mitgesungen – optimale Vorbereitung für die nächsten Bands.

Konzertfotos von Vogelfrey - Eisheilige Nacht 2019

Vogelfrey – Eisheilige Nacht 2019

Besinnungslose Weihnachten mit KNASTERBART

Galerie mit 22 Bildern: Knasterbart - Eisheilige Nacht 2019 in Gießen

KNASTERBART, die einzige Supergroup des Mittelalter-Folk-Genres, spielt zwar zum ersten Mal auf den Eisheiligen Nächten, jedoch wird bereits bei den ersten Tönen klar, dass sich viele der Anwesenden auf die Gossenparty gefreut haben. Lautstark werden KNUSPERBRAT begrüßt, welche mit “Gossenhauer“ ihren ersten Welthit zünden. Reichlich selbstverliebt, was sich derart attraktive Herren durchaus leisten können, wird in “Mein Körper Ist Ein Tempel“ das Geheimnis der ewigen Schönheit der Musiker von KNISTERBAMS enthüllt. Neben dem Konsum zahlreicher alkoholische Getränke setzen KNATTERBUMS auch auf die inneren Werte: Wer etwas auf seine Freunde gibt, der haut in einer zünftigen “Kneipenschlägerei“ auch mal zu oder gesteht seine Liebe einer Mehrjungfrau mit den rührseligen Worten “Laich mich ein“. Wer da nicht in Weihnachtsstimmung kommt, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Das Publikum tanzt indes ausgelassen zu den wilden Geigenmelodien und zum unverzichtbaren “Cotton Eye Joe“. Die Musikpioniere KNITTERBAUCH haben sich allerdings das Beste für den Schluss aufgehoben. Ihrem Bildungsauftrag werden sie im Evergreen “Gossenabitur“ gerecht und zeigen so, dass die Bande KLINGELBRUT die vielseitigste Kapelle der Galaxie ist. Unverbindlichsten Dank, KNICKERBACK!

Konzertfotos von Knasterbart - Eisheilige Nacht 2019

Knasterbart – Eisheilige Nacht 2019

FIDDLER’S GREEN – ein Siegeszug in G(uinness)-Dur

Galerie mit 21 Bildern: Fiddler's Green - Eisheilige Nacht 2019 in Gießen

Was sich bei den ersten beiden Bands angedeutet hat, wird bei dem Auftritt des heimlichen Headliners FIDDLER’S GREEN immer deutlicher. Der Sound im Alten Schlachthof ist an diesem Abend blechern und streckenweise anstrengend. Allem Matschklang zu trotz setzen die Erlanger Folk-Rocker dem äußerst unterhaltsamen Auftritt von KNASTERBART noch einen drauf. Das aktuelle Album “Heyday“ im Gepäck bringen FIDDLER’S GREEN bereits mit dem Opener “The Freak Of Enniskillen“ die Massen in Schwung. Was danach folgt, gleicht einem Siegeszug: Kein Fuß im Saal bleibt ruhig, kein Lied ungefeiert, mit Songs wie “Folk’s Not Dead“, “Born To Be A Rover“ (inklusive Bootstour auf den Fan-Händen von Violinist Tobias Heindl), “The Night Pat Murphy Died“ haben FIDDLER’S GREEN leichtes Spiel in Dresden. Besonders euphorisch wird dann zu “Down“ getanzt, zu “Yindy“ gehüpft und zu “John Kanaka“ gesungen. Letzteres wird in der großartigen “Becher-Version“ gespielt. Wer von lustigen Drumintermezzos nicht genug bekommt, dem liefert die Band ein Instrumental, gespielt auf Violine und Trommeln unterschiedlichster Art, von der Bodhràn bis zur Gießkanne. FIDDLER’S GREEN machen durchgängig Spaß und lassen sogar vergessen, dass es ja gleich noch eine Band geben wird.

Konzertfotos von Fiddler's Green - Eisheilige Nacht 2019

Fiddler’s Green – Eisheilige Nacht 2019

Seiten in diesem Artikel

12
01.01.2020

Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit. Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind! Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31801 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare