Lord Of The Lost
veröffentlichen Musikvideo

News

LORD OF THE LOST sind derzeit noch aktiver als sonst. Logisch, denn am Freitag schicken die Dark-Rocker (so nennen wir sie jetzt einfach mal, denn die Band lehnt jeden Genre-Stempel ab) ihr Doppelalbum „Judas“ via Napalm Records ins Rennen.

Mehr als 100 Minuten umfasst das neue Werk, von denen sie knapp über fünf als inzwischen dritte Single auskoppeln – nachdem „Priest” und „For They Know Not What They Do” bereits das YouTube-Licht erblickt und ordentlich Klicks gesammelt haben. Der Song „The Gospel Of Judas” kommt mit einem opulenten Video daher, das allein ästhetisch eine beachtliche Qualität aufweist.

Bildgewaltiges Video von LORD OF THE LOST zu „The Gospel Of Judas”:

Noch bedeutender: Das Video fungiert als starkes Statement gegen Diskriminierung und untermalt die Verbundenheit von LORD OF THE LOST mit der LGBTQIA+-Bewegung.

„Die wahre Stärke liegt doch in unserer Diversität und Individualität“

Gitarrist Pi Stoffers erklärt das Musikvideo: „Die biblische Figur Judas Iskarioth gilt in der konventionellen Erzählung der Bibel nicht nur als Verräter, sondern vor allem auch als ‚der Ausgestoßene’. In unserem Song ‚The Gospel Of Judas’ geht es vor allem um diese Bezeichnung, jedoch eher im gesellschaftlichen Sinne als im biblischen. Während wir uns gerne damit rühmen, tolerant, weltoffen und individuell zu sein, so sind es doch vor allem diese Personen, die ihre individuelle Art zu lieben, zu glauben und auszusehen ausleben, die von der Gesellschaft verstoßen werden.“

LORD OF THE LOST möchten „daran erinnern, dass die eigenen Grenzen erst dort anfangen, wo man seine Individualität aufgibt“, sagt Stoffers. Die Musiker fragen sich und alle anderen, „ob es überhaupt wichtig ist, Menschen kategorisieren zu können, geschweige denn sich selber. Die wahre Stärke liegt doch in unserer Diversität und Individualität. Das haben wir für uns als Band erkannt.“

Das Album „Judas“ setzt sich mit dem Konflikt zwischen Gut und Böse auseinander. Als Grundlage dient das sogenannte Judasevangelium, das Gespräche zwischen Judas Iskarioth und Jesus Christus beinhalten soll und die Religionsgeschichte des Neuen Testaments in ein anderes Licht rückt.

Galerie mit 23 Bildern: Lord of the Lost - Renegades Tour 2020 in Hannover
Quelle: Napalm Records
30.06.2021

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33744 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Lord Of The Lost auf Tour

18.08. - 21.08.21metal.de präsentiertSummer Breeze 2021 (Festival)Alestorm, Amon Amarth, Any Given Day, Benighted, Blind Guardian, Brothers Of Metal, Bury Tomorrow, Dark Tranquillity, Debauchery, Eisbrecher, Eisregen, Ensiferum, Fiddler's Green, Finntroll, Frog Leap, Gloryhammer, Gutalax, Haggefugg, I Prevail, Insomnium, Jinjer, Lord Of The Lost, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Nekrogoblikon, Nytt Land, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Thundermother, Unleash The Archers, Wardruna, Warkings, While She Sleeps und Within TemptationSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare