metal.de präsentiert
Das neue VARMIA-Video zu "Bielmo"

News

Auf zwei Alben seit ihrer Gründung 2016 haben es VARMIA aus Olsztyn bislang gebracht. Ihre Heimatverbundenheit zeigen die Polen bereits durch ihren Namen – VARMIA bezeichnet die historische Region aus der die Band stammt. Passend dazu reichert das Quartett um Sänger, Gitarrist und Songwriter Lasota sein im Black Metal verwurzeltes musikalisches Fundament auch mit traditionellen baltischen Instrumenten, wie der Tagelharpa, an. Dabei kommen sie, wie Kollege Wischkowski bereits in seiner Review zum letzten Album „W Ciele Nie“ feststellte, ganz ohne Kitsch aus. Im Frühjahr 2021 soll nun der dritte Longplayer „Bal Lada“ via M-Theory Audio erscheinen.

metal.de präsentiert: Das neue Musikvideo von VARMIA zu „Bielmo“

Bereits jetzt konnte allerdings das erste Video zum Song „Bielmo“ fertiggestellt werden, dessen Hintergrund uns Mastermind Lasota am besten selbst erklärt:

„“Bielmo“ bedeutet Grauer Star oder Leukom. Die Alten sagen, dass der Blinde mehr sieht. Er ist der Hochbegabte. Und so weinen wir darum, blind gegenüber den Lichtern zu sein, dem ablenkenden Schimmer. Lasst uns den Blick nach innen richten. Dies ist der erste Song nach der Beschwörung, die das Album eröffnet. Der Mittelteil entfesselt einen Nordwind. Geht in ihn hinein, lasst Euer Blut gefrieren und Euer Bewusstsein aufsteigen.“

Gemeinsam mit Grand Sounds PR wünschen wir Euch bewusstseinserweiternde Minuten mit dem Video zu „Bielmo“:

Quelle: Grand Sounds PR
09.12.2020

Time doesn't heal - it only makes you forget.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33022 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare