Aborym - Psychogrotesque

Review

ABORYM sind nichts für schwache Nerven, so gar nichts. Das hat die Band, in der auch Ex-EMPEROR Trommler Faust aktiv ist, bereits in der Vergangenheit ein ums andere Mal bewiesen. „Psychogrotesque“ schickt sich nun an, den Hörer zu fordern und mit seiner bösen, klinischen Art zu verunsichern.

Schön wäre es. Leider ist es nicht ganz so gut, wie es auf dem Papier klingen mag. Dabei legt „Psychoqrotesque II“ noch einen verdammt guten Start hin. Kalt, erschreckend maschinell setzt sich hier ein böses Etwas in Bewegung, das gerade durch die ekelhaften Vocals, die häufigen Tempowechsel und den einen oder anderen melodischen, gar atmosphärisch dunklen Part wirklich zu gefallen weiß. Damit ist es aber ganz schnell vorbei, bereits der dritte Song (sie heißen alle „Psychogrotesque“) startet mit wüstem Techno, um sich dann in einen relativ blassen Black Metal Song mit weiteren Zitaten aus der elektronischen Musik zu verlieren – nicht schlecht, aber häufig zu anstrengend. So läuft auch das weitere Album, viel Experimentierfreudigkeit, die zu oft überladen wirkt, teilweise auch zu extreme Kontraste aufeinander prallen lässt, als dass man als Hörer noch Spaß bei der Sache hätte. Zu Gute halten muss man ABORYM aber die durchgehend dunkle Stimmung, die trotz der sterilen Produktion, der unglaublichen Kälte der Gitarren immer wieder durch sphärische Synthies erzeugt wird.

„Psychoqrotesque“ hätte natürlich noch mehr Details preisgegeben. Der Gesamteindruck zählt aber und der offenbart vor allem eins, das Album fordert nicht nur, es überfordert. ABORYM haben den Spagat zwischen Abwechslung, Stimmung und Bosheit nicht geschafft, sondern verlieren sich zu oft in Details, die nicht unbedingt hätten sein müssen. Wer ABORYM bisher viel abgewinnen konnte, dürfte sich auch daran erfreuen, allen anderen ist ein vorheriges Anhören definitiv zu raten, ansonsten fühlt man sich zu schnell überfahren

27.10.2010

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Psychogrotesque' von Aborym mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Psychogrotesque" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32856 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Aborym - Psychogrotesque

  1. basilisk sagt:

    Und was soll uns das jetzt sagen? Aborym wurden auf dieser Seite schon immer unterirdisch schlecht bewertet, wobei ich immer der Meinung war, dass sie überirdisch gute Musik machen. Letzendlich hat der Verfasser hier nichts gesagt, außer, dass er überfordert ist. Das tut mir Leid für ihn. Und ich meine das nicht mal ironisch. Ich möchte mal wissen wie viel Zeit er dem Album gewidmet hat? Bei den mageren Zeilen, die in keinem Verhältnis zu der Schaffenskraft dieser Band stehen und somit jegliche Bedeutung verlieren, wette ich auf zwei Durchläufe. Auf jeden Fall bestätigt mich diese Kritik nur in einem, nämlich das Album, wie alles von Aborym, zu bestellen und mich auf eine neue bizarre Reise in einen bisher ungehörten Klangkosmos zu freuen.

  2. brazzo23 sagt:

    Vorredner hat recht. Aber Aborym wurde nicht nur bei metal.de von überforderten Kritikern schlecht bewertet. Ich weiss noch im Legacy als das geniale With no human Intervention schlecht bewertet wurde und zwar in einem Review, welches mit diesen symptomatischen Sätzen endete: "Ich bin mir auch nicht sicher, ob es Kunst oder einfach nur musikalisches Unvermögen ist, was da aus den Boxen quillt. Hm, wahrscheinlich muß man Drogen nehmen, um das zu verstehen, und da ich Drogen ablehne (außer Alkohol), kann ich hier nicht mehr als vier etwas ratlose Punkte vergeben(http://www.legacy.de/index3.htm)".
    Ja dann bleibt alle bei Eurem Bierchen und Sodom, Slayer, Metallica und weiss der Kuckuck was- aber lasst doch mal ein paar aufgeschlossene Kritiker an solche Alben ran. Übrigens is die neue Aborym noch nicht mal so gut. Mir gefallen die etwas älteren besser. Trotzdem besitzt das Teil viele geile, abgefuckte Stellen, die nur von Aborym kommen können.

    9/10