Akolyth - Akolyth

Review

Viel ist nicht bekannt über AKOLYTH. Die Band veröffentlicht ihr selbstbetiteltes Debütalbum via Amor Fati. Fertig. Wenn theoretische Quervergleiche – beispielsweise durch das Mitwirken eines oder mehrerer Mitglieder in anderen Bands – ausbleiben, rückt der Fokus direkt auf die Musik. Vier Lieder, jeweils mit einer Spielzeit hinter der Neun-Minuten-Marke. “Akolyth” präsentiert nicht nur in der Albumstruktur einen rituellen Charakter, auch die Stücke selbst wollen eher beschwören als unterhalten.

Wobei der zweite Aspekt nicht zu kurz kommt. Nachdem “A Work Of Ages” erfrischend kompromisslos startet und sich rund eine Minute im geordneten Chaos austobt, animiert das folgende Midtempo-Riff zu Kopfnicken und Fußwippen und erschafft gemeinsam mit den wechselnden Drums eine fantastische instrumentale Kaskade. Ähnliches passiert ab Minute drei, nur dass die Gitarre jetzt alarmierender klingt. Später schlängelt sich ein lupenreines Death-Metal-Riff durch die Nummer. AKOLYTH verdeutlichen ihr Können und ihren Kurs schon im Opener einwandfrei.

Düster und rituell – AKOLYTH zelebrieren “Akolyth”

Amor Fati beweist erneut ein gutes Gespür für interessante Underground-Mucke. Denn dem werden AKOLYTH wohl nie ersteigen. Wollen sie vermutlich auch nicht. “Akolyth” ist ein in rohen und dennoch klaren Sound – das Album wurde in den Opus-Magnum-Studios in Brüssel aufgenommen, gemischt und gemastert – verpacktes Ungetüm mit vielen Ecken und Kanten, das sich in der Finsternis suhlt, in der kommerzieller Metal keinen Fuß fassen kann. Wer sich herantastet, entdeckt aber ein großes Spektrum an instrumentalen Elementen: schleppende Doom-Parts, eiskalte Black-Metal-Raserei, finnisch anmutende stimmungsvolle Drum-Ausflüge, Dissonantes und Monotones. Begleitet wird das wilde Konglomerat von verhallten, geisterhaften, oft lang gezogenen Vocals. Auf der konzeptionellen Ebene scheinen AKOLYTH wahrlich etwas herbeirufen zu wollen. Rein musikalisch macht das Erstwerk schlichtweg Laune, auch wenn sich die Inhalte teils wiederholen.

Ein Aufhorchen und Lustmachen

“Akolyth” lässt aufhorchen – vom ersten Ton an. Die Lust, mehr von den Unbekannten zu hören, wächst ebenfalls. Trotzdem bringt das Debüt auch Probleme mit sich. Vielleicht soll es den rituellen Charakter unterstützen, doch eindeutige Ähnlichkeiten in verschiedenen Songs innerhalb eines Albums nehmen dem Hörerlebnis etwas Abwechslung. Weil AKOLYTH konsequent ihr eigenes Ding durchziehen und dabei durchaus spannende Momente entwickeln, ohne krampfhaft neuartig sein zu wollen, ist der Gesamteindruck aber positiv – eine gewisse Sogkraft ist dem Album nicht abzusprechen. Wer einen Quervergleich benötigt: Aufgrund der lobenswerten Eigenwilligkeit ist das nicht leicht, aber in der Grundausrichtung erinnern sie phasenweise an Bands wie ZOM.

24.05.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Akolyth' von Akolyth mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Akolyth" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32395 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Akolyth - Akolyth

  1. der holgi sagt:

    „“Akolyth” ist ein in rohen und dennoch klaren Sound – das Album wurde in den Opus-Magnum-Studios in Brüssel aufgenommen, gemischt und gemastert – verpacktes Ungetüm“

    genau mein Humor 😀

    1. BlindeGardine sagt:

      Uff, eigentlich stimmt hier nur das „roh“. Und dass man dafür in ein Studio gegangen sein soll und am Ende womöglich auch noch Geld bezahlt hat? Das hätte ich mit meinem alten Kassettenrekorder oder mit dem integrierten Mikro von meinem 10 Jahre alten Laptop auch hingekriegt.

      1. Steppenwolf sagt:

        Ich empfehl dir in die neue Revenge reinzuhören 😃

      2. BlindeGardine sagt:

        Danke nein, verzichte gerne. Ich hab einmal in eine Revenge reingehört, das hat mir gereicht. Mir unbegreiflich, wie man so einen Schrott (inklusive Conqueror, Blasphemy und wie sie sonst noch alle heißen) teilweise über den grünen Klee loben kann.

      3. der holgi sagt:

        wir haben ähnlich geklungen anno 1989/90, mit nem Stereokassettenrecorder im Proberaum aufgenommen, über die verbauten kack-Mikros, und ne Lederjacke über das Ding geworfen damit die Mics nicht wegbritzeln 😀

        Studio war da nix

  2. nili68 sagt:

    Dafür bin ich wohl nicht trve genug.. um nichts Abfälliges zu schreiben.