Anaal Nathrakh - The Whole Of The Law

Review

You’re Listening to ANAAL NATHRAKH. And they will fucking kill you.

So ungefähr könnte, nein: sollte der Slogan des britischen Abrisskommandos aussehen. Selten hat mir eine Band mit Songtiteln wie „We Will Fucking Kill You“ oder „Hold Your Children Close And Pray For Oblivion“ so viel Arbeit abgenommen. Im Grunde beschreiben diese Titel perfekt, was einen hier erwartet. „We Will Fucking Kill You“. Worauf ihr euch verlassen könnt.

ANAAL NATHRAKH und der Sound der Apokalypse

Wollen wir aber trotzdem mal ins Detail gehen. An ihrem ureigenen, unverwechselbaren Sound mussten die Briten auch zwei Jahre nach „Desideratum“ gar nicht lange schrauben. Das ist extremer Metal, der mit Elementen des Industrial Black Metal und einigen weiteren, zum Teil überraschenden Wendungen arbeitet.

Fans werden sich sofort heimisch fühlen, wenn nach dem unheilvollen Intro „The Nameless Dread“ erstmals „Depravity Favours The Bold“ seine zerstörerische Macht entfaltet. Hochgeschwindigkeitsgeboller, sägende Gitarren und das massivst verzerrte Gekeife von Dave „V.I.T.R.I.O.L.“ Hunt legen die Karten auf den Tisch. Unbarmherzig zerballert das Duo hier einfach alles. Gleichzeitig ist der Song eingängig ohne Ende. Speziell die Bridge darf mal für Gänsehaut sorgen. Auch „Hold Your Children Close And Pray For Oblivion“ und „On Being A Slave“ bleiben dauerhaft im Ohr hängen. Hunt holt einfach alles aus seiner Kehle heraus, besonders bei den hymnischen Refrains, die einfach nur göttlich/teuflisch sind.

Daneben überzeugen ANAAL NATHRAKH auch mit reichlich Abwechslung. Das Tempo wird variiert, Synthesizer sorgen ein ums andere Mal für wohlige Schauer und das Riffing hält die Waage zwischen brutalem Geschredder und hochmelodischen Linien. Letztere gehen teilweise soweit, dass man etwa bei „So We Can Die Happy“ schwelgerische Blackgaze-Momente erleben kann, ehe diese dann wieder gnadenlos nieder geknüppelt werden.

Ein Abriss nach Maß

Wie üblich ist die Produktion bei ANAAL NATHRAKH Geschmackssache. Natürlich tackern die Drums wieder mal sehr dumpf drauf los und die Gitarren übersteuern ohne Ende. Aber unabhängig davon, ob man die Produktion mag oder nicht, sie passt einfach perfekt zur Musik und unterstreicht deren Charakter. Man kann sich die Songs des Albums mit einem anderen Sound einfach schwer vorstellen. Mal ganz davon abgesehen herrscht hier trotz allem eine wahnsinnige Transparenz. Hunt ist jederzeit zu hören, auch wenn er gerade in seinen heftigeren Momente nahe an der Unverständlichkeit, teilweise auch darüber hinaus röchelt. Das macht aber nichts, sondern trägt sogar noch zu diesem Dämonischen, diesem Zerstörerischen bei, das der Band im Allgemeinen und „The Whole Of The Law“ im Besonderen innewohnt.

ANAAL NATHRAKH bewegen sich gekonnt in ihrem Sound und reihen Hit um Hit aneinander. Gekrönt wird das Schlachtfest mit dem IRON MAIDEN-Cover „Powerslave“ und dem THE SPECIALS-Cover „Man At C&A“. Beides kommt natürlich im unverkennbaren Soundgewand der Briten daher. Schlussendlich hat das Duo hier wieder einmal ein überdurchschnittlich gutes Album vorgelegt.

And you will beg for their secrets.

24.10.2016

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31191 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Anaal Nathrakh auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Code Orange, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Myrkur, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Turbobier, Tragedy, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight und Zeal & ArdorSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

5 Kommentare zu Anaal Nathrakh - The Whole Of The Law

  1. Eine Band, die viel zu lange an mir vorbeigegangen ist. “Hold Your Children Close And Pray For Oblivion” ist sicher einer der besten Songs 2016!

    9/10
  2. Andreas sagt:

    Wie immer sehr entspannend.
    Wenn man sich das 50 Minuten auf die Ohren gegeben hat, fühlt man sich danach erleichtert und tiefenentspannt. Zumindest ist es bei mir so.
    Ansonsten geht es wieder sehr gut ab. Die Clean-Passagen und der Melodiefaktor haben nochmal zugenommen, dafür aber auch die extrem kranken Abschnitte und die Industrialkomponenten. Eine ausgewogene Mischung.
    Extravaganza erinnert teilweise an King Diamond, was den Gesang angeht.
    Die extremen Kontraste machen es insgesamt etwas chaotischer und weniger homogen als Desideratum.

    9/10
  3. Chris fehn sagt:

    Ich habe diese band sehr ignoriert, Aber ich finde sie grandios. Kaufen kaufen kaufen bin am ersten releasedate in den plattenshop, und gekauft. Hold your children close and prey for oblivion soll in die Geschichte des metal ein gehen

    10/10
  4. SEESAND sagt:

    Unbeschreiblich geil.

    10/10
  5. Nylonatathep sagt:

    WTF? O.o
    Ich glaube da muss ich mich erstmal ranarbeiten.