Ancient Existence - Night Eternal

Review

Eine nette Überraschung bescheren uns mit ihrem mittlerweile zweiten Langeisen „Night Eternal“. So kommt das massive Stück Todesblei, um der musikalischen Ausrichtung etwas vorzugreifen, in einem schmucken „Hochglanz-Digi-Pack“. Nichts besonders sollte man meinen, eben doch, denn die fünf Recken aus der Gegend um Hannover werkeln noch gänzlich ohne die Unterstützung eines Labels. Die Burschen wollen damit doch sicherlich nur über das eine oder andere musikalische Defizit hinwegtäuschen und damit die Hörerschaft wohlwollend stimmen. Auch weit gefehlt. Ancient Existence haben sich dem höllisch groovenden midtempo Death-Metal verschrieben und zelebrieren eben diesen verdammt ehrlich. Markenzeichen der Band ist zweifellos das Organ von Grunzer Steffen Rehbock. Der Kerl röhrt derart tief, dass selbst ein Zwölfender in der Brunftzeit vor Neid erblassen würde und macht damit seinem Namen alle Ehre. Für das wuchtige Brett, welches jedem der sieben Songs zu Grunde liegt, zeichnet sich eine prima harmonierende Rhythmus- und Gitarrenfraktion verantwortlich. Irgendwie kracht und scheppert es an allen Ecken und Enden und die Songs verbreiten eine herrlich schleppende Atmosphäre, die einen einfach dazu zwingt die Mähne, zu den immer wieder passend gestreuten Stampfparts, im Takt zu schütteln. Erfrischend anders ist die Mucke einfach dadurch, dass man sich nicht durch den mörderischen Groove limitiert, sondern ein Gespür für Melodien beweist. Bestes Beispiel dafür ist „Night Eternal“, ein gemächlicher aber gleichzeitig ultraderber Brocken mit Ohrwurmmelodie. Zwar glänzen nicht alle Songs mit diesen Killermelodien, jeder für sich überrascht allerdings mit etwas anderen Arrangements. So brilliert der Rausschmeißer „Vengeance“ mit einem Akustikpart, umschlossen von einem Death-Metal Gewitter. Außer der durchaus kurzen Spielzeit von etwas über 25 Minuten gibt’s nicht viel zu meckern und Ancient Existence dürften sich mit diesem Album dem sicherlich erhofften Ziel Plattendeal ein beträchtliches Stück näher gebracht haben. Noch ein Hammer zum Schluss, das Teil könnt ihr für lächerliche 5 Euronen bei der Band ordern. Klasse Leistung Jungs!

26.02.2004

Geschäftsführung

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Night Eternal' von Ancient Existence mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Night Eternal" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33631 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare