Arrest - The Difference

Review

Mittlerweile haben die Jungs ihr zweites offizielles Album am Start, das eigenständiger als ihr Vorgänger klingt und auch die Vergleiche mit Metallica scheinen nicht mehr nachvollziehbar zu sein. „The Difference“ soll den eigenen Stil von ARREST unterstreichen und diesen charakterisieren vor allem mitreißende Rhythmik und Härte, für die besonders treibende, knallige und satte Gitarren zuständig sind. Ein großes Plus dieser Veröffentlichung sind zweifellos die dominanten Vocals, die mit ihrem melodischen, charismatischen und viel Kraft ausatmenden Klang wirklich überzeugen. Auch die Produktion des Albums gibt keinerlei Grund zur Klage und tut ihm gut! Während der Opener „Big Jim“ durch seine „Dampfhammerwirkung“ zu gefallen weiß, überraschen uns einige Stellen mit einem Feeling, das sonst z.B. bei Black Sabbath aufkommt. Allgemein genommen liegt die Musik irgendwo zwischen Hardrock und Heavy Metal. Wir finden hier sowohl richtige Ohrwürmer, als auch Tracks, die so recht zünden. Auch die etwas ruhigeren Parts fallen positiv auf. Zusammenfassend kann man dieser CD ihre Klasse nicht absprechen, aber jemandem, der mit melodischem Heavy Metal nicht viel anfangen kann, will ich dieses Scheibchen nicht empfehlen, zumal ich weiß, wie viel Mühe es mich gekostet hat, mich paar Mal durch das komplette Album zu arbeiten.

25.11.2002

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30516 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare