Azziard - Liber Secondus – Exégèse

Review

Galerie mit 12 Bildern: Azziard - Tyrant Festival 2018

KURZ NOTIERT

In den Geisteswissenschaften und der Theologie ist eine Exegese das Zugänglichmachen eines mehr oder weniger chiffrierten Textes. AZZIARD nehmen diesen Auftrag auf “Liber Secondus” allerdings etwas zu ernst. Black und Death Metal nähren sich von der Faszination für alles Mystische. Geht dieser Anspruch auch in der Musik verlustig, wirken Bands leider oft wie anämische Vampire auf Fledermausgröße. Ein ähnliches Schicksal ereilt AZZIARD. Die Black-Death-Melange ist viel zu handzahm und durchsichtig, um mit ranghohen diabolischen Adelsfamilien wie NECROPHOBIC oder BEHEMOTH in ihrer Zenit-Phase konkurrieren zu können. Dazu gesellen sich Grauzonen wie der Semi-Breakdown in “Images Of The Wanderer” und diverse Melodic-Death-Anleihen, die “Liber Secondus – Exégèse” gehörig die Bedrohlichkeit rauben. Alles in allem machen AZZIARD ihre Sache absolut nicht schlecht – speziell instrumentale Fähigkeiten sind ausreichend vorhanden. Das Album hat ohne Zweifel coole Momente, doch nichts davon wirkt frisch oder subversiv.

28.05.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Liber Secondus – Exégèse' von Azziard mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Liber Secondus – Exégèse" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32402 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare