Be'Lakor - Stone's Reach

Review

Es wäre inkorrekt zu behaupten, MeloDeath stecke in einer Krise. Jenes Wort nämlich steht für eine kurzzeitige Zuspitzung der Lage, während die Erben von AT THE GATES und Co. seit mehr als zehn Jahren – von ganz wenigen Ausnahmen (INSOMNIUM) mal abgesehen – nichts Gescheites mehr zustande gebracht haben. Als Beispiel seien nur AMON AMARTH genannt, die sich ungebrochener Beliebtheit erfreuen, obwohl sie seit Ewigkeiten kein Lied mehr hinbekommen haben, das es aufs „The Arrival Of The Fimbul Winter“-Demo geschafft hätte. Oder die Tatsache, dass eine Malen-nach-Zahlen-Combo wie NIGHTRAGE mehr als drei Leute interessiert. Und das sind noch die besseren Beispiele. Davon, dass Kram wie SONIC SYNDICATE oder SCAR SYMMETRY heutzutage allen Ernstes als MeloDeath vermarktet wird, will ich gar nicht erst anfangen, denn sonst komme ich vor lauter Gemecker nie zum eigentlichen Thema dieses Textes.

Dieses eigentliche Thema heißt BE’LAKOR und hat mit der Einleitung insofern etwas zu tun, als dass das Schicksal der Australier recht typisch für die Situation im eingängigen Todesmetall ist. Während nämlich größere und kleinere Plattenfirmen eine Gurkentruppe nach der anderen mit Gewalt in die Charts zu bringen versuchen, ist eine wirklich talentierte Truppe wie BE’LAKOR selbst nach einem sehr gelungenen Debüt international noch immer auf sich allein gestellt. Das ist aus Labelsicht einerseits natürlich verständlich: Wenn man das Publikum erst mit billigen Popsongs im Metalgewand verblödet, ist es schwer, jenem Lieder zu verkaufen, die eine Aufmerksamkeitsspanne von sage und schreibe zehn Minuten verlangen. Andererseits bin ich jedoch der Meinung, dass es noch immer Leute geben muss, die ihren MeloDeath auch verdauen können, wenn er nicht nach Schema F mit obligatorischem Klargesang in den Refrains dargeboten wird.

Diesen Leuten dürfte „Stone’s Reach“ zusagen, das zweite Album unter dem BE’LAKOR-Banner. Stellt Euch „The Gallery“ vor, dazu ein paar dezente Keys, immer mal wieder ein bisschen Klavier (das mich ganz, ganz entfernt an ARCANE SUN erinnert) und eine ordentliche Portion Melancholie, wie man sie beispielsweise von INSOMNIUM kennt, das Ganze verpackt in episch-ausladende Kompositionen. Geboten wird also ein Wechselspiel aus eher verspielten Parts und sehr dynamischen und mitreißenden Abschnitten, veredelt von Soli und Leadmelodien, die zum Heulen schön sind. Konnte man dem Erstling noch eine nicht perfekte Produktion und einen Mangel an echten Hits vorwerfen, so gilt dies für den zweiten Versuch nicht mehr. Die Aufnahme ist sehr kräftig und druckvoll, allerdings nicht so übertrieben fett, dass die Emotionalität der Musik darunter leiden würde. Und was die Hitdichte betrifft, kann ich festhalten, dass „Stone’s Reach“ eine ganze Reihe an Stücken bietet, die es locker mit „Neither Shape Nor Shadow“ aufnehmen können, dem herausragenden Stück auf dem Debüt „The Frail Tide“.

Im Prinzip ist es müßig, aus einem so hochklassigen Album noch irgendwelche Anspieltips hervorheben zu wollen. Jeder, der mit melodischem Death Metal im klassischen Sinne etwas anfangen kann, sollte „Stone’s Reach“ zumindest mal komplett gehört haben. Als ganz besondere Gänsehautverursacher könnte man vielleicht dennoch das großartige Finale von „Outlive The Hand“, das energische „Aspect“ oder den facettenreichen Rausschmeißer „Countless Skies“ nennen. Doch sind auch das vor allem Erste unter Gleichen, die nur einen kleinen Vorgeschmack auf das geben, was BE’LAKOR anno 2009 zu bieten haben.

Shopping

Be'lakor - Stone's Reachbei amazon150,00 €
10.08.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Stone's Reach' von Be'Lakor mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Stone's Reach" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Be'lakor - Stone's Reachbei amazon150,00 €
Be'Lakor - Stone's Reach [Vinyl LP]bei amazon

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33513 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

10 Kommentare zu Be'Lakor - Stone's Reach

  1. the_bur sagt:

    Uneingeschränkt empfehlenswert!

    5/10
  2. h.-p. sagt:

    Das gehörte bei Myspace hat mich überzeugt. Bloß wo bekommt man die CD? Amazon und Co. haben sie nicht. Als mp3 download will ich das Album nicht.

    9/10
  3. Anonymous sagt:

    Finde die CD auch gut, ich verstehe aber keineswegs deine Einstellung zu Nightrage oder Scar Symmetry. Besonders das neue Album von Nightrage steht dem Begriff des \"MeloDeath\" in nichts nach. Und Scar Symmetry gehen einfach einen stark melodilastigen Weg. Muss es denn immer nach Schema-F gehen?

    5/10
  4. thimon sagt:

    Wohl DIE Melo-Death Schiebe des Jahres 2009. Viel besser kann man ausladenden, gefühlvollen und trotzdem nie zu weichen Melodic Death Metal nicht machen. Jeder der auf richtigen MDM steht sollte dieser Truppe auf jeden Fall die Chance geben die sie verdient. Allein der letzte Song der Scheibe (Countless Skies) wäre den Kaufpreis wert. 10 Minuten Perfektion. 9 Punkte nur deswegen, weil ich mir sicher bin dass sich die Jungs beim nächsten Streich noh einmal steigern werden ;). Achja Be\’lakor kommen heuer im August für 2 Wochen nach Europa! Genaue Dates stehn nocht nicht fest ausser dem Summer Breeze. Nicht verpassen!

    9/10
  5. theon sagt:

    Ganz großes Kino!

    9/10
  6. lavalampe sagt:

    Nach zwei fast Jahren Dauerrotation in meinem Auto ist eines Gewiss. Be’Lakor haben meinen Glauben an den Melodic Deathmetal nicht nur neu entfacht, sie haben die Messlatte für die Konkurenz unerreichbar hoch gelegt. Das Album brauchte 6 Monate um sich mir zu erschließen, aber jetzt sitzen die traumhaft schönen und zugleich düsteren Leads in meinem Kopf fest und das ganze ohne irgendwie verweichlicht oder kitschig zu wirken. Dort wo die Konkurenz auf Pop setzt, setzen Be’Lakor auf das beste was der Metal zu bieten hat. Gänsehaut Gitarren und epische, aber nie zu aufdringliche Keys, dazu ein Amon Amarth artiger Gesang, welcher zwar nicht vielseitig, aber absolut songdienlich ist.
    Perfektion!

    10/10
  7. niko sagt:

    Absoluter Maßstab im Melodeath-Bereich und bisher meiner Meinung nach unerreicht von der Konkurrenz. Die Band zählt von der ersten Minute an zu meinen Top 3 Bands.
    Live sind die eine Wucht! Haargenau so wie auf CD.

    10/10
  8. Maulwurfmann sagt:

    Eines der besten Metal-Alben überhaupt. So dermaßen geil!
    Vor allem „Countless Skies“ für mich eines der Highlights. Das Album sollte (wie auch the Jester Race und Slaughter of the soul) in KEINER Metal-Sammlung fehlen. Jetzt schon ein Klassiker des MDM.
    Hut ab! Die Australier wissen anscheinend wie guter düsterer Metal klingen muss.

  9. L. Flavour sagt:

    eines meiner Lieblingsalben aus diesem Sektor. wirklich starkes Ding, was die Band hier produziert hat!

    10/10
  10. nili68 sagt:

    Die Folgealben finde ich klar besser. Ich finde das hier sogar regelrecht etwas langweilig. Klar, die einzelnen Parts an sich sind schon kompetent vorgetragen, aber irgendwie kommen da für mich keine brauchbaren Songs bei raus. Andere Musik, aber ähnlich wie bei alten Opeth: Stückwerk, dass die Summe seiner Zutaten nicht übertrifft.

    6/10