Carnal Decay - Chopping Off The Head

Review

Aus der Schweiz kommt die dreiteilige Grunz- und Bolzvereinigung CARNAL DECAY und haut mit „Chopping Off The Head“ zwei Jahre nach „Carnal Pleasures“ (2006) bereits ihr zweites komplettes Album und, inklusive der MCD „Carnal Decay“ (2002) und einer Split, insgesamt vierte Veröffentlichung raus.

Geboten wird extremer Death Metal mit tiefen Grunz-Vocals von Sänger/Bassist Michael Kern, scharfen Riffs von Saitenfrau Isabelle Iten und passablem Knüppel-Drumming von Kesselsepp Reto Ehrler. Insgesamt machen CARNAL DECAY eine ordentliche Figur auf ihrem Album, können jedoch keine besonderen Akzente oder Zeichen mit ihrer Musik setzen.

Die Songs schwanken zwischen gepflegtem Uptempo und bollerndem Midtempo. Die Stücke besitzen alle Elemente, die man im Death Metal hören will und erwartet, wobei hier besonders in Sachen Gesang eher auf die stumpfe Variante gesetzt wird. Es gibt weitestgehend Eintongegrunze ohne nennenswerte Vorkommnisse und Besonderheiten.

Herausragendes Material ist zwar keines auszumachen, wobei sich CARNAL DECAY mit ihrer begrenzten Art des Todesstahls geschickt davor retten, komplett langweilig zu sein. Zuschlagen sollte man hier allerdings trotzdem nur, wenn man keine hohen Erwartungen hat und nichts Revolutionäres hören möchte. CARNAL DECAY bedienen den 08/15-Death-Metaller, und das meine ich ohne negative Vibes in der Bezeichnung 08/15.

Ein nettes Element stellt übrigens das Artwork dar, das ganz im Stile des Comics Sin City gehalten ist.

09.10.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31216 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Carnal Decay auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Code Orange, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare