Carnal Decay - On Top Of The Food Chain

Review

Ob sich die Schweizer tatsächlich an oberster Stelle der Nahrungskette befinden, sei mal dahingestellt. Zumindest werden sie auch nach diesem Album von vielen Genrekollegen wie etwa SEVERE TORTURE gefressen, gleichermaßen machen sie aber auch einige Sachen besser, als die vielen Wühltischkandidaten, die in dieser Sparte ihr Unwesen treiben. Solide war das Quartett schon immer, Löcher in den Käse bretzeln konnte der Zusammenschluss auch stets recht gut, allerdings fehlte wie gewohnt ein gewisses Alleinstellungsmerkmal oder entsprechend starke Songstrukturen, die CARNAL DECAY die Tore nach mehr hätten öffnen können.

Nun was ist das jetzt eigentlich? Ob nun Schweine- oder Rinderhack, ist letztendlich völlig Wurscht, schließlich ist die grobe Fleischwurst auch ein Produkt des örtlichen Schlachtmeisters und dafür garantieren CARNAL DECAY ebenfalls auf “On Top Of The Food Chain“ – für granatig runtergezockte Todeshymnen. In jedem Fall überrumpelt die Truppe mit ihrem dritten Album sofort von Beginn an, blastet voll auf die Zielscheibe und lässt in ihrem unnachgiebigen Wahn nach Hochgeschwindigkeit und massiver Brutalität kaum Raum für andersartige Auswüchse.

Allerdings verbergen sich auf der Platte exakt dann die besten Momente, wenn CARNAL DECAY eben mal nicht ausschließlich volle Trompete geben, sondern auch mal einen Richtungswechsel einschlagen, die blecherne Snare nicht im Millisekundentakt auf die Felle niederschmettern lassen und stattdessen mit richtig viel Groove unterm Arm in die Hölle einfallen. Solche Spagate finden sich insbesondere in “See You In Hell“ sowie im obergeilen Titeltrack, der sich direkt in meinem Kopf festgebissen hat.

Leider, trotzdem oder vielleicht auch zum Glück, je nach dem in welcher Position man sich als potenzieller Hörer befindet, liefern CARNAL DECAY ansonsten weitgehend austauschbaren, aber sehr ordentlichen und amüsanten Gewohnheitsspeck, den man sich problemlos bei Gehirnwäschebedarf hinter die Binde schmettern kann.

07.11.2011

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31191 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Carnal Decay auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Code Orange, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Myrkur, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Turbobier, Tragedy, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight und Zeal & ArdorSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare