Crisis Never Ends - Kill Or Cure

Review

Ihre Wurzeln verleugnet haben sie wirklich nie, die bereits 1999 gegründeten Schwaben von CRISIS NEVER ENDS. Ursprünglich vollends dem New School Hardcore verhaftet, wurde im Laufe der Zeit immer mehr Metal integriert, so dass man inzwischen musikalisch von modernem Metal, oder vielleicht doch besser von Metalcore sprechen kann. Dabei sind die Hardcore-Wurzeln ständig präsent, nicht nur was die Texte anbelangt. Nach zig Veröffentlichungen liegt nun mit „Kill Or Cure“ Album Nummer drei vor.

Druck, Druck und nochmals Druck. Die harten, aggressiven Songs werden mit einer ungeheuren Portion Druck energisch dargebracht, dass es eine wahre Freude ist. Doch trotz aller Brutalität, trotz aller Rohheit legen CRISIS NEVER ENDS einen sehr hohen Wert auf tolle, einprägsame und teils ausladende Melodien. Gerade hier zeigt sich eine Affinität für schwedischen Death Metal der Göteborger-Schule! Melodie ist auf jeden Fall Trumpf, und so harmonisch waren die Kompositionen von CRISIS NEVER ENDS noch nie. Nicht nur die eingängigen Riffs und zweistimmigen Leads, auch der schrille Kreischgesang mit den einprägsamen Hooklines bohren sich in den Kopf des Hörers und wollen nicht mehr raus. Die neuen, ordentlich treibenden Stücke zeigen sich besser strukturiert, sind abwechslungsreicher, dabei aber gleichzeitig eingängiger, wozu auch die mächtigen Chorus-Shouts beitragen. Geschickt eingewoben wurden ruhige Gitarrenklänge, Tempowechsel (von langsam schleppend über Midtempo-Groove bis hin zu Blast-Beats), fette Breakdowns und stilistische Öffnungen, die sogar den traditionellen Heavy Metal der Achtziger abdecken. Gerade an der tollen Gitarrenarbeit merkt man nochmals deutlich die Steigerung. Übrigens lieh André von MAROON im Song „Stop And Think“ seine kräftige Stimme.

„Kill Or Cure“ vereint alles, was kraftvollen Metalcore und melodischen Death Metal ausmacht, und wird obendrein noch von einer äußerst druckvollen Produktion gekrönt. CRISIS NEVER ENDS konnten sich weiter steigern, sind jetzt noch abwechslungsreicher, noch melodischer, noch eingängiger, noch stärker. Ab in den Moshpit!

Shopping

Crisis Never Ends - Kill Or Curebei amazon4,90 €
21.11.2008

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Kill Or Cure' von Crisis Never Ends mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Kill Or Cure" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Crisis Never Ends - Kill Or Curebei amazon4,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32873 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Crisis Never Ends - Kill Or Cure

  1. alas sagt:

    Nun bei all gekauften Cd´s ist diese einer meiner 3. Top-Flops..und alle 3 waren deutsche (Six Reasons to Kill, Machinemade God).
    Ich habe mich auf dieses und auch andere Reviews verlassen von anderen Seiten, wo es ähnliche Wertungen gab, und muss sagen…
    hier bleibt nix im Topf..erstmal, ich mag geshoute jeder Art, aber das is wirklich ZU öde, hier solte wirklich jem Clean-Gesang einbauen es wäre eine Steigerung um 100% denn das is langweilig, naja ich habe mich auf die Melodien verlssen, beim ersen hören des Albums waren diese, geteut dem Standart-Metalcore-Revie-Motto hier rein da raus….
    Der Gesang macht vieles kaputt…
    auch als ich vesuchte vom Vorgänger friends like you zu hören..eig cool aber Gsang…
    Auch hier NEIN….Emlodien…? wer wie ich auf prog. Core ala TOTA steht oder Misersy Signals…nun ja vorsicht…
    manchmal recht cool…und recht schöne melodische Riffs..aber keine Offenbarung….

    7/10