Critical Mess - Human Praey

Review

Kurz Notiert

CRITICAL MESS neigen in Bandnamen und auch Albumtitel “Human Praey” zu Vokal-Wortspielen, rein vokalisch lässt Frontfrau Britta Görtz allerdings keinerlei Interpretationsspielraum. Gibt es bei ihrer anderen Band CRIPPER die Thrash-Klinge, rotiert bei CRITCAL MESS das Death Metal-Beil – und dazu passend gibt es eher dem Tierreich zuzuordnende Growls. “Human Praey” als Ganzes ist wiederum nichts zuzuordnen, das im vergangenen Vierteljahrhundert als Innovation durchgegangen wäre – und schlägt damit prinzipiell natürlich den richtigen Pfad (zur Linken) ein.
Stärker als an Schweden und ENTOMBED orientieren sich die Songs auf dem Debüt-Album der HannoveranerInnen allerdings an den einschlägigen Gestalten von jenseits des Atlantiks, winken bei meist angezogenem Tempo MORBID ANGEL oder auch MONSTROSITY und MASSACRE (um nur mal einen Buchstaben rauszugreifen) mit der tropfenden Sense. Apropos: Alles ist, obgleich abseits einer eigenen Note oder eines Superhits, kompetent komponiert und in Szene gesetzt. Dass bei CRITICAL MESS alsbald Sense ist, sollte daher nicht befördert und der Band eine Chance gegeben werden.
P.S.: Jeff Waters (of ANNIHILATOR fame) hat Selbiges getan und ein Solo beigesteuert.

Shopping

Critical Mess - Human Praey (Digipak)bei amazon16,99 €
22.04.2018

Shopping

Critical Mess - Human Praey (Digipak)bei amazon16,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29917 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Critical Mess - Human Praey

  1. ClutchNixon sagt:

    Erfrischend, dass Skandinavien mal außen vor bleibt. Andererseits ist der Song so dermaßen frech zusammengeklaut, dass ein Deal ohne Elchk… nee, kein Skandinavien… niemals zu Stande gekommen wäre. Und jetzt auch noch Six Feet Under supporten. Es gibt zig Bands denen diese Chance mehr gebührte. Aber Britta und Björn machen das schon…

    3/10