Dark Rites - The Dark Hymns

Review

DARK RITES sind eine Band mit Mitgliedern aus Kanada, den USA und dem Vereinigten Königreich. Statt also gemeinsam im Proberaum abzuhängen, werden fleißig Dateien durch den Äther geschickt. Trotzdem klingt „The Dark Hymns“, bereits das dritte Album der Band, erstaunlich organisch. Das Trio spielt kompromisslosen brutalen Death Metal, steht dank der verspielten Gitarren aber auch mit einem Bein fest im Melodeath.

Kurz Notiert – DARK RITES toben sich aus.

Der Vergleich mit KATAKLYSM bietet sich an, wenn auch eher mit deren Frühwerk. DARK RITES klingen rau und rabiat, die vor Hass triefenden Vocals verstärken diesen Eindruck, auch wenn sie auf die Dauer eintönig klingen. Generell ist die pausenlos schwingende Abrissbirne etwas anstrengend, auch wenn es spielerisch nichts zu bemängeln gibt. Wer Bock auf eine technisch ausgefeilte Death-Metal-Dampfwalze mit ein bisschen Melodie und Groove hat, macht mit „The Dark Hymns“ nichts falsch.

Shopping

Dark Rites - Dark Hymnsbei amazon17,54 €
10.09.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Dark Hymns' von Dark Rites mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Dark Hymns" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dark Rites - Dark Hymnsbei amazon17,54 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32607 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Dark Rites - The Dark Hymns

  1. MorbiderMichael sagt:

    Das Album macht wirklich Laune aber ich kann die Aussage des Rezensenten nachvollziehen: „..wenn sie auf die Dauer eintönig klingen.“. Für mich wirkt das Album wie eine Amplitude. Am Anfang sehr stark, in der Mitte ein kleiner Durchhänger und zum Ende hin, wird nochmal ordentlich gekloppt.

    6/10