Dead Alone - Serum

Review

Galerie mit 20 Bildern: Dead Alone - The Dark Side Of Munich

Gute drei Jahre nach ihrem 2014er-Album „Nemesis“ hauen uns die Münchener DEAD ALONE ihr neues, fünftes Album „Serum“ um die Ohren. Und wie ja spätestens seit „Ad Infinitum“ von 2012, bestätigt sich auch auf „Serum“ abermals, dass diese Band nur relativ schwer einzuordnen ist. Klar, Death Metal ist das – aber wassn für welcher? „Melodic Death Metal“ passt irgendwie, „Death Doom Metal“ auch, „Blackened Death Metal“ ebenfalls. Aber es passt auch keine dieser Kategorien zu hundert Prozent. Das fünfte Album des bajuvarischen Vierers zeigt also einmal mehr, dass man an DEAD ALONE kaum vorbeikommt, wenn man auf der Suche nach wahrlich scheuklappenfreiem Death Metal ist.

DEAD ALONE klingen anno 2018 wieder schwärzer

Dabei klingt „Serum“ übrigens ziemlich eindeutig nach DEAD ALONE, wer die letzten beiden Alben der Band mochte, der macht auch mit einem Blindkauf des neuesten Streichs nichts verkehrt. Und trotzdem ist diese Platte wiederum anders, DEAD ALONE haben wieder mehr Black-Metal-Einflüsse im Sound, die sie ja eigentlich seit rund 2010 immer weiter zurückgeschraubt hatten. Aber ja, „Serum“ ist ein Stück finsterer als die letzten beiden Alben, gleichzeitig jedoch hat diese Band nichts von der unwahrscheinlich zwingenden Mischung aus Blick auf die Atmosphäre und zuckersüßer Eingängigkeit verloren, die „Ad Infinitum“ und „Nemesis“ zu solchen Ohrenschmeichlern machten.

Auf „Serum“ kann jeder Song für sich selbst stehen

Besondere Songs aufzuzählen wäre müßig, denn wie schon seine beiden Vorgänger besteht auch „Serum“ aus einer Sammlung höchst eigenständiger Songs, die allesamt durch den Sound des Albums zusammengehalten werden, die aber auch alle für sich stehen können. Trotzdem seien drei Stücke besonders hervorgehoben: Da wäre erstens der Opener „The Fall“, der gleich einmal mit düster-sphärischem Gitarrenspiel startet, unterlegt von thrashiger Rhythmik. Anschließend geht es in einen kurzen, aber wuchtigen Groove-Part, bevor es in der Bridge schneller und schwärzer wird. Ein sehr abwechslungsreicher und düsterer Song, der ein wenig an die atmosphärischeren Momente solcher Bands wie SEPTICFLESH erinnert.

„Swarm“ hingegen ist ein sehr flotter und anfangs beinahe reiner Black-Metal-Song, die rasenden Gitarrenmelodien tun ihr Übriges, um diesen Eindruck zu unterstreichen, den Riffs und Schlagzeug hinterlassen. Im weiteren Verlauf des Songs geht es melodisch und doomig zu, wiederum ein sehr abwechslungsreicher Song. Und dann wäre da noch das anschließende „A World Of Lies“, das ganz langsam und melancholisch beginnt, sich weiter aufbaut und schließlich in einem wütenden Blackened-Death-Metal-Part mit viel Melodie und noch viel mehr Wut gipfelt – nicht ohne eine Überraschung im Mittelteil, heißt das.

Gehts endlich auf die größeren Bühnen der Szene?

Und so gilt für „Serum“ eben einmal mehr: DEAD ALONE wird nicht jedem gefallen, und ja – der Sound ist sauber, die Kompositionen sind gefällig, der Death Metal der Band ist eher abwechslungsreich als hart und brutal. Wer sein Todesblei also in erster Linie „old school“ und rumpelig mag: Vorsicht! Aber wer seinen Death Metal auch gerne mit genrefremden Einflüssen, mit viel Atmosphäre und Raum zum Atmen genießt, der kommt an DEAD ALONE nicht vorbei. Schon 2012 nicht, schon 2014 nicht, aber spätestens mit dem fünften Album und dem neuen Label Reaper Entertainment im Rücken sollte es doch für die Band auch endlich mal auf die größeren Bühnen der Metal-Landschaft gehen.

14.02.2018

Shopping

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30175 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Dead Alone - Serum

  1. Flint sagt:

    Ein großartiger Tipp, ich hatte die Band bisher noch nicht auf dem Schirm.
    Die Review ist sehr gut und sagt eigentlich alles – das Album ist gekauft!

    9/10
    1. daniel sagt:

      ich bin total begeistert ! jeder song zündet sofort ! schliesse mich voll und ganz an !! metallische grüsse ! hab das album für 12,99 bei n.blast bestellt ! hier stimmt absolut das preis/leistungsverhältnis !!

      9/10