Diabolic - Infinity Through Purification

Review

Welch esoterischer Titel! Infinity also durch Purification. Und Dying Fetus proklamieren die Purification through Violence, wo soll das nur hinführen? Es wäre mal interessant zu wissen, wie viele Plattentitel man so aneinander reihen könnte… womöglich bis sich die Schlange irgendwann selbst in den Schwanz beißt. Womit wir über das aktuelle Artwork wieder bei Diabolic wären. Dieses wird übrigens in keinster Weise der Mucke gerecht, das es hinter sich verbirgt, denn im Gegensatz zu der doch arg schlichten Klischeepinselei zeigt sich das eigentliche Produkt sehr modern und durchgestylt. Geboten wird hoch technischer Florida-Death aus dem Dunstkreis von Morbid Angel und Cryptopsy (auch wenn die nicht aus Florida kommen), der durch Abwechslung und eine blitzsaubere Umsetzung überzeugt. Die Instrumentalisten beherrschen ihr Handwerk, neben dem tighten Blastdrumming schlagen vor allem die filigranen Gitarrensoli gehörig ein. Das vielseitige Songwriting tut ein übriges. Begonnen wird mit „from the astral plane… entwined with infinity“, einem schnellen Killersong, der gleich klar macht, was man zu erwarten hat: mit flirrenden Gitarrenläufen im Stile von Nile eingeleitet, holzt er sich durch einen brutalen Mittelteil bis er in einem flink alternierenden Rhythmus aus schwindelerregenden Gitarrensoli gipfelt. Generell wird viel mit unterschiedlichen Tempi experimentiert, sodass es einige Zeit braucht, bis man sich in die Songs hineinhört, denn es zünden bei weitem nicht alle Tracks so schnell wie der Opener, der im Vergleich zu manch anderem beinahe als Pophit durchgehen kann. Gerade im Mittelteil der Platte erfordert es immer wieder einige Aufmerksamkeit, um am Ball zu bleiben. Gönnt man den Songs allerdings einige Anlaufzeit, wird man durchaus durch interessante Arrangements belohnt, die sich einem bei den ersten Durchläufen nicht erschlossen haben. Ewig, wie der Titel suggerieren mag, wird es dafür jedoch sicher nicht dauern.

Shopping

Diabolic - Infinity Through Purificationbei amazon5,99 €
31.12.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Infinity Through Purification' von Diabolic mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Infinity Through Purification" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Diabolic - Infinity Through Purificationbei amazon5,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34292 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare