Diary of Dreams - Panik Manifesto

Review

Galerie mit 9 Bildern: Diary Of Dreams auf dem Mera Luna Festival 2016

Kaum ein halbes Jahr ist es her, dass uns DIARY OF DREAMS mit „Freak Perfume“ beglückt haben, da schiebt Adrian Hates schon sieben brandneue Tracks in Form eines Mini-Albums hinterher. Die Parallelen zum Vorgänger lassen sich nicht leugnen, aber auch dessen Klasse wird uns auf „Panik Manifesto“ geboten. Das Spektrum der Klänge umfasst vor allem Dark Wave, Gothic und Einflüsse aus dem elektronischen Bereich, die mit viel Gefühl kombiniert sehr eindrucksvoll, eigenständig und tiefgründig wirken. Von dem starken, hinreißend melancholischen Anfang mit dem teilweise deutschsprachigen „Painkiller“ über astreine Hits für die Tanztempel wie „Panik“ oder „Soulstripper“ und brillante, Dark Electro-beeinflusste, mit durchdringenden Klaviermelodien und herzreißendem Gesang versehenen Nummern wie „Drama“ bis hin zum ruhigen, einen latent düstereren Touch aufweisenden und beklemmenden „Monsters and Demons“, das zwar eine in seiner Schönheit mystische Atmosphäre entfaltet, für mich aber zu den schwächeren Stücken zählt, beweist „Panik Manifesto“ einmal mehr das Können und die Vielseitigkeit der Band. DIARY OF DREAMS schaffen es auch diesmal, ihre zauberhaften Klänge mit Elektrosounds und vor allem mit viel Gefühl in einer einzigartigen Art und Weise zusammenzufügen. In Adrians einfühlsamer, den jeweiligen Gefühlslagen der Lieder exzellent angepasster und fesselnder Stimme kristallisiert sich viel Wärme heraus, welche allen Songs eine ganz besondere Würze und Intensivität verleiht. Mit ihren facettenreichen Kompositionen lassen DIARY OF DREAMS keinen Funken Langeweile aufkommen und bieten das Etwas, was das Herz zu begehren weiß und man spürt einfach, dass in den knapp 40 Minuten mal wieder tiefste Gefühle verpackt wurden…

Shopping

Diary of Dreams - Panik Manifestobei amazon9,90 €
12.12.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Panik Manifesto' von Diary of Dreams mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Panik Manifesto" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Diary of Dreams - Panik Manifestobei amazon9,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35172 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Diary of Dreams - Panik Manifesto

  1. Anonymous sagt:

    die \"psychoma?\" fand ich wunderschön. meiner meinung nach hat adrian danach ziemlich abgebaut und befindet sich inzwischen auf einem ego-trip der nur ins leere laufen kann: er reproduziert er sich nur noch selbst, seine songs scheinen in fließbandproduktion zu entstehen, ignorieren alles andere, alle entwicklungen um sich herum. ich meine die musik klingt nicht wirklich seelenlos und die texte sind sicher weiterhin interessant geschrieben, aber alles letztlich mit so nem mechanischen, irgendwo lieblosen touch. und während \"freak perfume\" noch ein paar wirklich gute songs hatte, stellt sich die frage wer nun auch noch \"panik manifesto\" brauch. ein manifest des mangels an neuen, zündenden ideen. hoffe er veröffentlicht mal ein jahr lang nichts und bekommt etwas abstand zu sich. ich kauf ihm jedenfalls erstmal nichts mehr ab – aus angst beim hören mitzustagnieren…

    5/10