Disavowed - Revocation Of The Fallen

Review

Die Niederländer DISAVOWED sind schon länger unterwegs, ihr bislang letztes Album „Stagnated Existence“ (2007) liegt aber bereits ganze dreizehn Jahre zurück. Brutal Death Metal ist nun nicht gerade ein Gebiet, wo man mit Ruhm, Ehre und einer langen Musikkarriere rechnen kann, da einfach ein zu spezieller Fetisch von Musik. Aber selbst in der Szene sind DISAVOWED oftmals eher alten Hasen vorbehalten, während die junge Garde heute eher den gerade bei Slam Worldwide angesagten Bands folgt und vermutlich denkt, hier kommt nun ein Newcomer. Falsch gedacht. „Revocation Of The Fallen“, beim indonesischen, auf brutalen Death Metal spezialisierten Label Brutal Mind erscheinend, zeigt den jungen Hüpfern mal, wie unbeschwerter und arschcooler Brutal Death Metal früher so geklungen hat.

DISAVOWED sind keine Newcomer – old school durch und durch

Die alte Schule merkt man im Sound, aber auch Songwriting von DISAVOWED: Grindcore, aber auch klassischere, melodischere Gitarren wie auf den letzten PSYCROPTIC-Alben fallen einem als erste Referenzpunkte beim Hören des neuen Materials auf „Revocation Of The Fallen“ ein. Ein unnachgiebiges Schlagzeug, angefeuert von Neuzugang Septimiu Hărşan aus der Türkei, das aber auch viele technisch interessante Breaks inkorporiert und die äußerst hektische Gitarrenarbeit, die nicht vor groovigen Slamparts halt macht, sind hier definitiv als die Stärke auszumachen. Statt straight auf fieses Downtuning und Brutalität zu setzen, sind DISAVOWED technisch und eher auf Shredding orientiert unterwegs, vergessen aber auch nicht den für abwechslungsreiche Songs so wichtigen Groove und die Slamparts.

„Process Of Comprehension“ fällt als Opener gleich mit der Tür ins Haus und bietet die gerade beschriebenen Trademarks feil: Raserei, Riffgewitter, aber ein sehr grooviges Finale, in dem live zukünftig sicherlich die Latschen im Circlepit schön rundgelaufen werden. Die Produktion aus den Kohlekeller-Studios ist angenehm modern und druckvoll, aber auch nicht vollkommen steril. Speziell die Snare gefällt hier sehr, aber auch die Gitarren sind schön in Szene gesetzt und der Bass ist ebenso hörbar und mehr als bloße Rhythmusunterstützung. Der doch ermüdende Effekt vieler moderner und steriler  Produktionen in diesem Genre wird hier gekonnt vermieden, auch wenn gemäß dem Gerne Dynamik naturgemäß eher Mangelware ist.

„Revocation Of The Fallen“ – Rückkehr aus der Versenkung mit Kinnhaken

Highlights des Albums zu nennen, ist schwer: Die Songs bestehen alle aus Raserei, Frickelei und Groove, es sticht jedoch keiner so richtig heraus. Wie ein Flummi auf ADHD springen sie irgendwie überall herum und sind nicht richtig zu fassen. Und das ist auch als Schwäche zu nennen.  Ein wenig mehr Experimente oder Hooklines wären eine feine Sache gewesen. So geht dem Album nach hinten ein wenig die Puste aus und Übersättigung stellt sich ein. Trotzdem, überstrapaziert wird man durch das freundliche Handtaschen-Format der 3-Minuten-Songs definitiv nicht. Es gibt beim Rausschmeißer noch diese sehr an ORIGIN erinnernden Sweeps auf „Facing The Singularity“ zu erwähnen. Verzeihung für den billigen Joke, aber DISAVOWED würden jedem professionellem Reinigungseinzelunternehmer den Job entziehen.

Wenn als verschollen geltende Bands zurück kommen, dann doch bitte so wie DISAVOWED: Unangekündigt mit einem Kinnhaken. Einen, mit dem man nicht gerechnet hat, sich aber angesichts der Qualität drüber freut. Klingt komisch, ist aber so. Willkommen zurück, DISAVOWED!

Shopping

DISAVOWED - REVOCATION OF THE FALLENbei amazon16,98 €
21.07.2020

- What is Gods favorite chord? - Gsus

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Revocation Of The Fallen' von Disavowed mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Revocation Of The Fallen" gefällt.

Shopping

DISAVOWED - REVOCATION OF THE FALLENbei amazon16,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32470 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Disavowed - Revocation Of The Fallen

  1. Watutinki sagt:

    So, mein allererster Serviervorschlag – 5 Gänge Menü an der Fleischtheke bei Tönnies. Krass, fettes Teil! :))

  2. Nether sagt:

    O Gott, dieses Produktionsmassaker hatte ich glücklicherweise schon verdrängt.

  3. Watutinki sagt:

    Die Wertung ganz vergessen. Revocation Of The Fallen kann mit dem Produktionsmassaker nicht ganz mithalten, dafür geht mir das Ganze quasi ohne Erbarmen etwas exrem straight auf die 1000 in die Fresse und insbesondere das Schlagzeug klingt mir etwas zu sehr nach… Schlagzeug. Persönlich hätte ich das etwas brachialer verfremded. So hämmert das auf Dauer zwar erbarmunglos alle Würmer aus, dafür aber die Müdigkeit in die Gehirnrinden. Nichtsdedotrotz, geiles Teil!

    8/10
  4. ClutchNixon sagt:

    Und gehört hast du das ganze Album wo nochmal genau?

  5. Watutinki sagt:

    Das ganze Album kenne ich nicht, aber man kann schon in relativ viele Songs reinhören. Hier bspw. in die ersten drei:
    https://metalbite.com/album/39448/disavowed-revocation-of-the-fallen

    Das in der Kombination mit der Aussage „Highlights des Albums zu nennen, ist schwer: Die Songs bestehen alle aus Raserei, Frickelei und Groove, es sticht jedoch keiner so richtig heraus“ macht es relativ einfach, ein Fazit zu siehen. Aber Du hast recht, profesioneller wäre es dann anzugeben, wie die Wertung zustande kam.