Divinity - Allegory

Review

Die aus Kanada stammenden DIVINITY in ein Genre einzuordnen, deren Debütalbum „Allegory“ von keinem geringeren als Tue Madsen – der bereits mit Bands wie DARK TRANQUILLITY, MOONSPELL und THE HAUNTED gearbeitet hat – gemixt und extrem druckvoll gemastered wurde, dürfte nicht sehr einfach sein. Denn die Band vereint auf ihrem Album vorzüglich Elemente aus Death, Thrash und Progressive Metal und erreicht damit einen modernen, manchmal auch MetalCore-lastigen Stil, der den Kanadiern extrem gut zu Gesicht steht. Fans von Bands wie zum Beispiel SOILWORK, (frühen) IN FLAMES, SCAR SYMMETRY und sogar FEAR FACTORY dürfen sich die Hände reiben.

Dabei sticht neben der hervorragenden Gitarrenarbeit mit tödlichen Riffs und filigranen Soli vor allem auch Sänger Sean Jenkins hervor, denn der überrascht mit einem Arsenal an Growls, hohen Screams und wunderbar klarem Gesang, und veredelt damit jeden einzelnen Track zu einem abwechslungsreichen Erlebnis erster Güte. Vor allem „Plasma“ ist einer jener Killer-Songs, in denen klassische Screams der frühen Achtziger auf Growls und melodische Clean Vocals im Refrain treffen und damit einfach mitreißen müssen. Weitere Songs, die uneingeschränkt überzeugen, sind das folgende Melodic-Inferno „Methodic“ (diese brutal-präzisen Doublebass-Drums muss man einfach lieben!), die Achtziger Thrash-meets-Progressive-Metal-Nummer „Strain“ und das mit majestätischen Keyboardklängen beginnende „The Unending“.

Mattias Noren, der zuletzt mit einem hervorragenden Artwork für KATAGORY V’s „Hymns Of Dissension“ überzeugen konnte, hat auch für „Allegory“ fantastische Arbeit geleistet. Insgesamt liefern DIVINITY somit ein verdammt professionelles Debüt ab, das deutlich zu verstehen gibt, das hier eine Band zu Werke geht, die enormes Potential und Talent hat und dieses hoffentlich sehr bald auch bei uns live unter Beweis stellen kann und wird.

Shopping

Divinity - Allegorybei amazon28,41 €
23.03.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Allegory' von Divinity mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Allegory" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Divinity - Allegorybei amazon28,41 €
Divinity - Allegorybei amazon3,76 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33771 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Divinity - Allegory

  1. Anonymous sagt:

    Dem Review mag ich zu 100% zustimmen – die Punktevergabe versteh ich dagegen nicht so ganz, da ich der Rezension keine Schwächen des Albums entnehmen kann. Das deckt sich allerdings mit meiner eigenen Wahrnehmung: Die Kanadier brennen hier ein Feuerwerk ab, dass in diesem Genre in den letzten Jahren wirklich seinesgleichen sucht. Mir fallen da höchstens noch DARKANE ein, aber was SOILWORK und IN FLAMES (hahaha!) in der jüngeren Vergangenheit abgeliefert haben, ist (nicht nur) gegen "Allegory" ein uninspirierter, festgefahrener Dreck mit Popkrönchen, Marke "Wir müssen unbedingt modern klingen". Divinity beweisen auf diesem Debüt jedenfalls, dass man mit althergebrachten Mitteln aus MeloDeath, Thrash und zündenden Ideen aus anderen Metalbereichen (da schreit der Rezensent natürlich "Progressive!", haha!) eine verdammte Riffhölle entfachen kann… Selbst die sparsam verwendeten Cleanvocals setzen hier allenfalls Akzente und verschleimen nicht den Gesamtbrocken. Schade, dass dieses große Debüt mit einer beschämenden 7/10-Wertung hier völlig untergeht. Reinhören, umblasen lassen, kaufen!

    9/10
  2. xXx-Oimel-xXx sagt:

    In einigen Reviews wurde diese CD mit STRAPPING YOUNG LAD verglichen, also das Ding geordert &… der Vergleich mit SYL ist Humbug. Was ja nichts schlechtes heißen muss.
    „Allegory“ rockt einfach wie Sau! Höllischer Groove trifft auf geniale Melodien, trifft auf präzises Drumming.
    Das ganze gefällt mir sogar einen Zacken besser als DARKANE, da die ganze Chose einfach frischer rüber kommt.
    Und so proggy finde ich das ganze gar nicht. 🙂
    Im Ganzen ist es ein sehr gutes Debüt geworden.

    9/10