Dynazty - Renatus

Review

Galerie mit 23 Bildern: Dynazty - Not The End Of The Road Tour 2022/23 in Wiesbaden

DYNAZTY sind eine dieser jungen Bands aus dem schier unerfindlich erscheinenden Fundus Schwedens, wo neben der rockmusikalischen Tradition auch die Unterstützung der Bands (Proberäume, Instrumente etc.) durch den Staat eine Rolle dabei spielt, das so viele junge Musiker die Möglichkeit erhalten, professionell Musik zu machen und aufzunehmen.

„Renatus“ (lat. Wiedergeburt) ist der Titel des mittlerweile vierten DYNAZTY-Langspielers seit der Bandgründung im Jahr 2007 und der Name ist zu einem gewissen Teil denn auch Programm des Albums.

Bisher wilderten DYNAZTY eher in den Dschungeln des melodischen Hard Rock und nahmen mit dem Song „Land Of Broken Dreams“ des Vorgänger-Albums „Sultans Of Sin“ gar am Melodifestivalen (der schwedischen Version der Eurovision Song Contest-Vorentscheidung) teil.

Auf „Renatus“ hingegen werfen die Schweden zumindest teilweise ihre bisherigen Einflüsse über Bord und klingen weniger wie H.E.A.T. oder DOKKEN, sondern scheinen mit aller Macht zu versuchen, ihren Sound eher Richtung Modern Metal-Acts à la FIVE FINGER DEATH PUNCH zu bewegen.

Während „Sultans Of Sin“ noch eine ordentlich bis gute Melodic-Hard-Rock-Scheibe mit sehr eingängigen Refrains und Hooklines darstellte, wandelt sich das Blatt auf „Renatus“ zu ziemlicher Stangenware – die Refrains sind zwar immer noch äußerst catchy (und mit Nils Molin können DYNAZTY einen guten Sänger aufbieten), aber wenn Eingängigkeit alles wäre, würden wir wohl alle nur Retorten-Pop hören.

Beginnend mit dem Opener „Cross The Line“ zieht sich nämlich dieses Dilemma durch das ganze Album: die Songs klingen zum Großteil sehr ähnlich und weisen vor allem in den Strophen nur eine geringe Überzeugungskraft auf. DYNAZTY berauben sich durch den Paradigmenwechsel ein Stück weit ihrer eigenen Identität und liefern mit „Renatus“ eine Platte ab, die sich nur schwerlich aus der Flut an Veröffentlichungen abheben kann.

Wie bereits auf „Sultans Of Sin“ haben DYNAZTY den stärksten Song kurz vor Schluss als neunten Track versteckt: das schon fast progressiv anmutende „Salvation“ bedient sich zwar zu Anfang recht hemmungslos bei IRON MAIDENs „When The Wild Winds Blow“ (und später folgt noch ein Riff das dem aus STAR ONEs „Digital Rain“ mehr als ähnelt), ist aber trotzdem (oder vielleicht gerade deshalb?) der mit Abstand beste Song auf „Renatus“.

 

03.04.2014

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36821 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dynazty auf Tour

14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
07.12.24POTT OUT Festival (Festival)Gamma Ray, H.E.A.T und DynaztyRuhrCongress, Bochum, Bochum

Kommentare