Enterprise Earth - The Chosen

Review

Soundcheck Januar 2022# 10

ENTERPRISE EARTH aus Spokane, Washington, haben eine Mission, an der sich schon so manche Kombo mit mal mehr und mal weniger großem Erfolg versucht hat: den über weite Strecken stagnierenden Deathcore wieder interessant machen.

Anstatt aber, wie beispielsweise die Kollegen von RIVERS OF NIHIL und FIT FOR AN AUTOPSY in immer atmosphärischere und experimentellere Dimensionen vorzustoßen, oder, wie HUMANITY’S LAST BREATH die Spielarten musikalischer Brutalität und klinischer Präzision weiter auszuloten, feuern ENTERPRISE EARTH aus allen Rohren und in alle Richtungen.

ENTERPRISE EARTH wollen mehr von allem

Auf ihrem neuen Album „The Chosen“ wollen ENTERPRISE EARTH schneller sein und melodischer, aber auch härter, präziser und unbarmherziger. Den Startschuss gibt mit „Where Dreams Are Broken“ ein ordentlich vorangaloppierender Neo-Thrasher mit melodischem Ohrwurm-Refrain. „Reanimate Disintegrate“ (FEAR FACTORY-Titel?) und „I Have To Escape“ sind näher dran an MESHUGGAH und dem von ihnen geprägten Djent-Genre – mit dem Unterschied, dass ENTERPRISE EARTH stets Wert auf Melodien legen: mal getragen durch Vocals und mal in Form ausufernder Lead-Gitarrenparts.

So entlädt sich ein Song wie „Unleash Hell“ im letzten Drittel in einem fast schon klassischen Highspeed-Harmonien-Part. An solchen Stellen sind auch Referenzpunkte wie CHILDREN OF BODOM in ihrer verspielten Melodie-Verliebtheit nicht mehr fern und es ergibt durchaus Sinn, dass Jason Suecof (auch AUGUST BURNS RED) bei „The Chosen“ an den Reglern saß.

Kill your Darlings

ENTERPRISE EARTH haben genug Ideen und ausreichend Mut und Skills, um diese auch umzusetzen. Vielfach gelingt es der Band tatsächlich, die verschiedenen Elemente in schlüssigen und kurzweiligen Songs zu kombinieren. Um auf einer Spielzeit von deutlich über sechzig Minuten mit derart intensiver Musik die Spannungskurve zu halten, reicht das leider trotzdem nicht ganz aus. Die kurzen Zwischenstücke „The Tower“ und „Unhallowed Path“ tragen nicht allzu viel bei und vielleicht hätte man das Album auch passender mit dem Titeltrack beenden können anstatt mit einem nachgeschobenen Atmo-Stück namens „Atlas“. Gerade dieser wagt sich nämlich in geradezu progressive Gefilde vor und deutet an, was von dieser Band noch zu erwarten ist, wenn sie sich beim nächsten Mal noch etwas stärker fokussiert.

Shopping

Enterprise Earth - The Chosenbei amazon16,98 €
14.01.2022

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Chosen' von Enterprise Earth mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Chosen" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Enterprise Earth - The Chosenbei amazon16,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34280 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Enterprise Earth auf Tour

13.05.22Fit For An Autopsy - 2022 EU/UK TourFit For An Autopsy, Enterprise Earth, Une Misère und Great American GhostEssigfabrik, Köln
14.05.22Fit For An Autopsy - 2022 EU/UK TourFit For An Autopsy, Enterprise Earth, Une Misère und Great American GhostSO36, Berlin
15.05.22Fit For An Autopsy - 2022 EU/UK TourFit For An Autopsy, Enterprise Earth, Une Misère und Great American GhostFaust, Hannover
Alle Konzerte von Enterprise Earth anzeigen »

Kommentare