Golem (ITA) - One Bullet Left

Review

Nein, hier handelt es sich leider nicht um die Berliner GOLEM, sondern um eine Truppe verrückter Italiener. Die scheinen es sich zur Aufgabe gemacht zu haben, mit „One Bullet Left“ absolute jede Form des guten Geschmacks ad absurdum zu führen.

Das, was die Herren auf ihrem zweiten Album abliefern, kann man wohl als längst vergessenen Auswuchs grober Peinlichkeit werten. GOLEM sind kitschig, so richtig, richtig platt kitschig. Das fängt schon damit an, dass ihr Keyboard dermaßen plastisch und hektisch klingt, dass es alle anderen Instrumente in den Hintergrund drängt und jegliches passable Riff bereits im Embryonalzustand zu Grabe trägt – furchtbar. Aber auch die restliche Instrumentalfraktion zeigt sich nicht minder hektisch, ach was, auch besser ist das nur selten. Die Gitarren nudeln Standard Melodic-Death-Riffs, die in den besseren Momenten („Psycho Born“ z.B.) an einen sehr billigen CHILDREN OF BODOM-IN FLAMES-Klon erinnern. Nicht mal von furchtbaren Männerchor-Gegröle bleibt man verschont, da finden sich sogar Anleihen von MANOWAR: Furchtbar! Positives gibt es eigentlich nicht zu vermelden, denn selbst die ordentlich gespielten Melodic-Death-Parts, bei denen mal kein Keyboard auftaucht, wirken ziemlich platt in Schweden respektive Finnland abgeschaut.

Also liebe Leute, lasst bloß die Finger von „One Bullet Left“ und kommt ja nicht auf die Idee, an die Berliner Death Metaller zu denken, denn das hier Gebotene ist nicht mehr als Ramsch der ganz üblen Sorte. Himmel, allein für dieses Keyboard gehört ihnen der Labeldeal entzogen.

21.03.2011

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'One Bullet Left' von Golem (ITA) mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "One Bullet Left" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33485 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Golem (ITA) - One Bullet Left

  1. krachbumm sagt:

    Ich kann es nicht verstehen. Ich hab, nachdem ich das gelesen habe, echt totalen Schotter erwartet und gleich mal was angehört.
    Ich war sehr überrascht, weil es bei weitem nicht so schlecht ist. Mir gefällt der Sound dieser Band und finde es erfrischend. Langsam frage ich mich…egal. Nicht abschreckenlassen vom Review und einfach mal reinhören. Wer offen für was anderes ist, wird meine Meinung teilen. Ist mir schon klar, dass es nicht Jedermanns Geschmack ist…blablabla

    7/10
  2. marked one sagt:

    Absolut nicht nachvollziehbar… Noch schlimmer eigentlich – wie schon so oft! Wie bei den meisten unbekannteren Bands finde ich hier also einen buchstäblichen Verriß auf metal.de – mittlerweile ein Grund zum reinhören! Denn erneut musste ich feststellen, dass es sich um eine erfrischende und talentierte Band handelt, deren Musik hier in der Luft zerfetzt wird. Dies übringens ganz im Vergleich zum "Namensbruder" aus Berlin, der unbedingt mehrfach in diesem – man kann es nichtmal "Review" nennen – erwähnt werden muss. Auf den Text hin habe ich mich auch nach dieser Truppe auf die Suche begeben und feststellen müssen, dass es bei Weitem belangloser und vor allem langweilig zugeht in der Haupstadt. Kurzum, denkt die letzten Sätze in diesem Artikel einfach um und übersetzt sie ins Gegenteil! Also liebe Leute, hört echt mal rein bei "One Bullet Left" und kommt ja nicht auf die Idee, an die Berliner Death Metaller zu denken, denn das hier Gebotene ist deutlich besser als dieser Ramsch der ganz üblen Sorte. Himmel, allein für dieses Keyboard gehört ihnen für den Labeldeal gratuliert.

    7/10
  3. Christian sagt:

    IF & COB Klon – check
    nicht besonders einfallsreich – check
    anhörbar so zwischendurch – check.
    meiner meinung nach kein totalausfall.

    5/10
  4. Jan Wischkowski sagt:

    Liebe Leute, ich gehe auf die meisten Kritikpunkte nicht ein, das ist eure Meinung, kein Problem. Aber: Das ich die Band verrissen hätte weil sie unbekannt ist und das ständig geschieht ist schlicht falsch. Ich finde die Band technisch und von ihren Ideen her einfach unterirdisch, gleichwohl muss ich sagen habe ich oft und auch einige Bands ohne Labeldeal oder gerade mal im Demo-Zustand sehr gut bewertet (siehe z.B. IZAH oder BURIAL VAULT, nur zwei spontan Beispiel, die mir gerade im Kopf sind). Also liebe Kritiker, bitte lasst eure Meinung vom Stapel, gerne auch so, aber bleibt dabei fair und driftet nicht in haltlose Unterstellungen ab.

  5. Anonymous sagt:

    it is umbelievable that an important site like this has got such an INCOMPETENT reviewer!!!

    this album definitely KICKS ASSES!!!!

    it is fresh, original, well performed and optimally produced! IT IS A MASTERPIECE! how can this guy say all those bad things about it!!!???
    I’m 35 years old, i’m into metal since more than 20 years, i am a musicians since i was just a teenager and rarely i heard an album like this! (at list rarely in the last 15 years!).
    refrains are umbelievable! every song could be a HIT!!! i can’t believe what i read in this review!!!
    fortunately it seems that the users of this site got a better musical taste than Mr „expert“ here!
    GET THIS ALBUM GUYS it is a MUST!
    cheers!