Havok - Time Is Up

Review

Galerie mit 16 Bildern: Havok auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Diese Burschen aus Denver, Colorado sind nicht nur an ihren Instrumenten ungemein fix, sondern offenbar auch beim Schreiben neuer Songs. Zwischen ihrem ersten Langeisen „Burn“ und ihrem brandaktuellen Dreher sind nämlich gerade einmal knapp mehr als anderthalb Jahre vergangen, in denen HAVOK obendrein auch auf den Bühnen ihrer Heimat recht häufig zu sehen waren.

Mehr als nur respektabel also das Werk und Wirken dieser Truppe, der man zudem attestieren muss, sich im Vergleich zu ihrem Erstling merklich verbessert zu präsentieren. Der Vierer hat sich stilistisch jedoch keinen Millimeter vom eingeschlagenen Weg entfernt und kredenzt noch immer herzhaft intonierten und von mächtiger Spielfreude geprägten Thrash Metal mit Referenzen an die „alte Garde“, weiß diesen aber – wohl nicht zuletzt durch die in der Zwischenzeit erlangte Routine – nunmehr wesentlich druckvoller und intensiver als zuvor umzusetzen.

Getragen von Riffs, die allesamt klar machen, dass man im Lager der Band Heroen aus der Heimat (Gary Holt), aber auch aus Übersee (Mille) huldigt, ballert das Quartett eine sattes Programm, das jeden Thrasher sofort zu erfreuen versteht. Mitunter gehen es die Burschen in bester TESTAMENT-Manier an, was nicht zuletzt an David Sanchez liegt, der – zumindest was die Stimme betrifft – phasenweise glatt als Nachwuchs von Chuck Billy durchgehen könnte.

Der Knabe erweist sich aber nicht nur als begnadeter Shouter, auch das Gitarrenspiel, für welches David zusammen mit Reece Scruggs verantwortlich zeichnet, lässt kaum Wünsche offen. Mehr noch, man merkt dem Duo an, dass es nicht nur überaus ambitioniert loslegt, sondern auch das nötige Talent für derlei kraftstrotzende Sounds besitzt. Anders kann man es wohl kaum erklären, dass mitunter gar Gedanken an die riff-technisch göttlichen MEGADETH aufkommen, wie beispielsweise in „Out Of My Way“, das wir wohl nur zu gerne auch von Dave Mustaine und seiner Truppe genommen hätten.

Abschließend bleibt nur noch zu hoffen, dass es diesen Burschen in Bälde auch gelingen kann ihre, von James Murphy glasklar, transparent und ungemein druckvoll produzierten Songs endlich auch in unseren Breiten auf den Bühnen präsentieren zu dürfen. Und sollten HAVOK tatsächlich den Sprung nach Europa schaffen, gibt es keine Ausrede, sich von diesem „Denver-Clan“ keine amtliche Breitseite verpassen zu lassen!

Shopping

Havok - Time Is Upbei amazon8,36 €
14.03.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Time Is Up' von Havok mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Time Is Up" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Havok - Time Is Upbei amazon8,36 €
Havok - Time Is Upbei amazon13,79 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32396 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Havok auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

1 Kommentar zu Havok - Time Is Up

  1. Sebastian sagt:

    Solides Album mit einigen Höhepunkten.
    Und der Angel of Death Schrei ist auch dabei…

    8/10