Kein Cover

Havok - Havok

Review

Galerie mit 16 Bildern: Havok auf dem Summer Breeze Open Air 2017

HAVOK wurden 2004 in Blaubeuren bei Ulm gegründet und spielen Death Metal der sehr direkten, eingängigen Sorte. Im letzten November erschien die nun vorliegende, gleichnamige Debüt-Ep. Nach einem Keyboard-Intro geht es gleich recht brachial und straight zur Sache. Der Todesblei der Schwaben ist dabei ziemlich schnörkellos, nicht allzu aggressiv und bietet hier und da auch mal einfache, melodische Leads (Göteborg lässt Grüßen), ansonsten aber eher standardisierte Riffs, ab und an wird auch mal ein wenig die Thrash Keule geschwungen. Genretypisch gibt es natürlich auch mal wuchtige Blastbeats als auch zuhauf Doublebass. Die tiefen Growls werden durch einige Screams aufgelockert. Mal klingt das Material nach amerikanischem (bspw. SIX FEET UNDER), mal nach eher schwedischem Allerlei, Eigenständigkeit sucht man indes vergebens. Prägnante Riffs sind eher Mangelware, der simple Songaufbau wirkt auch eher ermüdend. Insgesamt fehlt es den Songs von HAVOK noch am Biss, an ergreifenden, mitreißenden Momenten. Dass die Platte für ein Undergroundprodukt recht ordentlich produziert ist, hilft da dann leider auch nicht allzu viel. Vielleicht beim nächsten Mal.

Shopping

Havok - UNNATURAL SELECTION by Havok (2014-08-03)bei amazon63,51 €
04.03.2007

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Havok' von Havok mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Havok" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Havok - UNNATURAL SELECTION by Havok (2014-08-03)bei amazon63,51 €
Havok in Hollywood - Havok in Hollywoodbei amazon11,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Havok auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare