Havok - V

Review

Soundcheck Mai 2020# 6 Galerie mit 16 Bildern: Havok auf dem Summer Breeze Open Air 2017

HAVOK gehören zu den besten Bands, die der Thrash in der letzten Dekade hervorgebracht hat. Kennzeichnend für die Gruppe ist, dass sie den Spagat zwischen Konservatismus und Progressivität geschafft haben. Dass sie modern klingen, ohne sich radikal vom Alten abzuwenden. Damit bringen sie eine Frische in das Genre, die an anderen Ecken fehlt. Inzwischen sind sie schon seit einiger Zeit dabei, weist der Albumtitel „V“ auf die Erfahrung des Quartetts aus Colorado hin. Obwohl sie hier etwas experimentieren, wird es nicht so revolutionär, wie das fünfte unbenannte Album einer anderen US-amerikanischen Thrash-Metal-Band. Dafür schafft der Vierer aber wieder den Spagat.

HAVOKS „V“ lässt wenig Langeweile aufkommen

Sie bieten genau das, was man von ihnen erwartet. Giftiger Thrash Metal mit knappen, aber pfeilschnellen und messerscharfen Songs wie ‚Cosmetic Surgery‘, die meistens bei der Vier-Minuten-Marke rumlungern. In ‚Fear Campaign‘ verfallen sie der Versuchung eines klassischen Breaks. All dies wird eingehüllt in einen organischen Sound, der den Hörer ideal in die Konzertsituation versetzt. Gerade die Bassgitarre wird hier nicht versteckt, sondern offen präsentiert. Sehr angenehm.

Bei alldem langweilen sie aber nicht, woran insbesondere das abwechslungsreiche Riffing einen gewichtigen Anteil hat: Mal klingt es mehr nach „Gods Of Violence“, mal nach „Pleasure To Kill“ und dann ist es aber auch Hard-Rock-Kompatibel. Gerade auf der B-Seite schleichen sich einige Überraschungen ein: ‚Dab Tsog‘ kommt ohne Gitarren aus und ‚Panpsychism‘ wird von einer akustischen Klampfe eingeläutet. Und mit ‚Don’t Do It‘ liefern HAVOK ein achtminütiges Finale, welches durch ein überlanges Intro, seiner balladesken Attitüde und sogar cleanen Gesang sich deutlich von den vorhergegangenen Liedern absetzt.

Am liebsten auf die Fresse

Am wohlklingendsten sind die aggressiven Schelten, wie der Opener ‚Post-Truth Era‘ oder ‚Phantom Force‘. Sie reißen den Hörer mit in einem Strudel und erzeugen Phantasien, in denen man zu diesen Tracks seine Umstehenden ordentlich rumschubst. Yeah! Die Midtempo-Songs machen hingegen wenig Spaß, fallen oft vorhersehbar und wenig zwingend aus. Umso trauriger, dass sie gut die Hälfte der Platte stellen.

Wie die meisten anderen Bands haben auch HAVOK mit ihrem fünften Album unüberhörbar eine Routine entwickelt. Sie bieten einen Trademark-Sound, der den Großteil von „V“ ausmacht. Das soll aber nicht heißen, dass den Thrashern die notwendige Aggression fehlt. Diese quillt aus vielen Songs überdeutlich hervor. Zudem verlässt das Quartett seine Komfortzone oft genug, so dass keine Langeweile aufkommt. Allerdings endet dies mitunter recht unterschiedlich. Trotzdem sollte diese Platte bei den meisten Fans der US-Amerikaner gut ankommen.

Shopping

Havok - V (Special Edition CD Digipak & Patch)bei amazon14,61 €
21.04.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'V' von Havok mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "V" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Havok - V (Special Edition CD Digipak & Patch)bei amazon14,61 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Havok auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

1 Kommentar zu Havok - V

  1. elLargo sagt:

    Der Spagat gelingt auch diesmal hervorragend 👌🏻 Geile Platte, die Jungs haben Bock und vermischen Innovation und die klassischen Trash Sachen (fast) unangefochten 😎 … „Don‘t do it“ ist so ein Brett, da würde ich doch glatt auf 8,5 gehen weil da nämlich ein kleiner Jeff Hanneman durschimmerte

    8/10