Havok - Rebuilding Sodom

Review

Galerie mit 16 Bildern: Havok auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Kennt jemand Blaubeuren? Natur-Fans vielleicht, da gibt es eine sagenumwobene Karstquelle, deren Färbung mindestens genau so traumhaft blau ist, wie die meiner Augen. Für alle Nicht-Kenner liegt diese Ortschaft in der Nähe von Ulm im Süden der Republik. In dieser Gegend ansässig sind die Jungs von HAVOK. Ich persönlich wusste allerdings bisher noch nicht, dass Mr. Barnes von SIX FEET UNDER ein Ferienhaus in Blaubeuren hat. Zumindest muss er schon einmal dort gewesen und Gast-Sänger auf dem Album „Rebuilding Sodom“ gewesen sein, denn die Stimme, welche den Reigen über elf Songs eröffnet, weißt eine solch frappierende Ähnlichkeit auf, dass es beinahe schon verblüffend ist.

Spaß beiseite, die Grunts klingen wirklich nach der Marke Barnes, wenngleich auch der restliche Sound nicht ganz so dumpf-walzend daher kommt. Da haben sich HAVOK sichtlich Mühe gegeben von diversen anderen Bands zu lernen und fleißig zu übernehmen. IN FLAMES lassen öfters mal bei den Leads grüßen, Thrash-Einlagen wechseln abrupt mit brutalem Gestampfe, dann ein Full-Metal-Solo und plötzlich ist Chris Barnes wieder da, wenn die Musik zum stampfenden Death-Metal-Rhythmus aufspielt. Unser Chris Barnes heißt in diesem Fall jedoch Tommi und springt zwischen ultra-tiefen Growls und thrashiger Keiferei hin und her. Hier und da hört man ein bisschen Kannibalismus(!) heraus. Von Brutal-Death bis Metalcore ist hier alles vertreten. Meines Erachtens sind die fließenden Übergänge sehr knapp bemessen, entsprechend sind die häufigen Wechsel zwischen Vollgas-Gemetzel, Thrash-Passagen, Melodic-Parts und Solo-Einlagen, die teilweise von wild umher fliegenden Breaks gestoppt werden, ziemlich verwirrend und nicht unbedingt eingängig.

Jede Menge Riffs fahren sie auf, während dem Wiederaufbau von Sodom, bei mir bleiben sie allerdings nicht besonders im Ohr hängen. Der dauernde Wechsel im Songwriting, lässt im Endeffekt die Tracks ziemlich ähnlich klingen. HAVOK strengen sich sichtlich an und schlecht gemacht ist es auch nicht. Anfänger sind hier nicht am Werk, die Songs sind trotz aller Kritik tight gespielt und soundmäßig kommt das Album gut rüber. Doch die offensichtliche Ähnlichkeit zu verschiedenen anderen Bands aus diesem Genre und dieser Hick-Hack aus verschiedenen Stilen schreckt ab. Live sind sie anscheinend ganz gut unterwegs und es wäre wohl mal einen Abstecher auf eines ihrer Konzerte wert, um Genaueres über die Umsetzung von „Rebuilding Sodom“ zu erfahren.

Shopping

Havok - rebuilding sodombei amazon12,50 €
04.03.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Rebuilding Sodom' von Havok mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Rebuilding Sodom" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Havok - rebuilding sodombei amazon12,50 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32396 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Havok auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare