Headstone Epitaph - Powergames

Review

Netten, technisch mehr als passablen und insgesamt absolut unterhaltsamen Melodic Power Metal mit leichtem Hardrock-Einschlag kredenzen uns die neuerdings mit dem Anhängsel „Epitaph“ verwirrenden Headstone auch auf ihrem dritten Album.
Stilistisch einordnen läßt sich das alles ziemlich leicht, orientiert man sich doch recht offensichtlich an den bundesdeutschen Szene-Vorreitern Gamma Ray und deren britischem Pendant Iron Maiden.
Aufhorchen läßt der Opener ´Riddle´, der fast schon an die vergangenen Höchstzeiten im Hause Helloween erinnert und mit einem Refrain der Hymnenklasse 1A zu gefallen weiß. Leider kann das restliche Material dieses Niveau nicht ganz halten, und ob man sich mit der eher lauen Priest-Coverversion ´Breaking The Law´ viele Freunde machen wird, sei mal dahingestellt.
Von Pink Cream 69-Basser Dennis Ward ansprechend produziert, ist „Powergames“ mit Sicherheit kein Pflichtkauf, aber allemal ´ne nette Zwischendurch-Mahlzeit für all jene unter Euch, die auch im Jahr Zwei nach Hammerfall noch nicht die Schnauze vom Power Metal voll haben…

27.04.1999

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Powergames' von Headstone Epitaph mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Powergames" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33771 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare