Illnath - 4 Shades Of Me

Review

Promobeipackzettel können so aufschlussreich sein, sofern sie das denn auch wollen.
Was muss man sich denken, wenn man davon liest, dass eine symphonisch angehauchte Black-Metal-Band die Keyboardelemente komplett über Bord wirft und sich auf reinen Death Metal konzentrieren will? Bei ILLNATH aus Dänemark ist das mit ihrem neuesten Streich „4 Shades Of Me“ wohl so ein Fall.

Glücklicherweise fügt die zuständige Plattenfirma noch eine nette kleine Randinfo an, in der es heißt, dass die Band sich mit diesem Schritt, der auf dem Vorgänger „Third Act In The Theatre Of Madness“ bereits in vielen Bereichen eingeleitet worden sein soll, mehr Befürworter und Möglichkeiten im Marketingbereich erarbeitet hat. Aber was bitteschön soll man sich dann denken? Schlagzeuggewitter, Standardriffs und eine weibliche Keiferin begrüßen einen in „Blood Warrior“ – relativ schnell wird klar, was einen erwartet. Ohne zu wissen, was ILLNATH musikalisch zuvor abgeliefert haben, kann ich mir in Anbetracht dessen, was ich hier höre, nahezu zu 100% sicher sein, dass es sich hierbei um eine 180°-Drehung handelt. Da groovt und holzt sich „Gallow Hill“ mit äußerst peinlichen Textstellen zwar noch relativ ordentlich durch die dänische Deathmetallandschaft, dann aber beginnt vor allem das Keiforgan von Sängerin Mona Beck allmählich zu nerven. Vielleicht hat man sich hier ARCH ENEMY als Vorbild genommen? Nee, wobei die Dame durchaus Parallelen erkennen lässt. Und ausserdem spielen die Schweden dann doch in einer ganz anderen Liga. Trotz eintöniger Vocals.

Wirklich inspiriert wirkt „4 Shades Of Me“ zu keiner Zeit. Standard Death Metal, wie man ihn schon von zig anderen Acts aus zig verschiedenen Ländern kennt. Dazu ein paar Einsprengsel aus dem Melodic Death und die typische Unproduktion von Jacob Hansen (wann hat der endlich mal genug?) – fertig ist der Stilwechsel! Mir erschließt sich nicht ganz, wie solch einfallslose Kost für mehr (positive) Aufmerksamkeit sorgen soll, aber das Label wird’s schon wissen. Ein paar nette Momentchen sind dabei, das war’s dann aber auch. Ach und bevor ich’s doch glatt vergesse: Die komplette Anbiederung an modernes Allerlei ist kein Zeichen von musikalischer Weiterentwicklung.

09.03.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer '4 Shades Of Me' von Illnath mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "4 Shades Of Me" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34255 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Illnath - 4 Shades Of Me

  1. euronimus sagt:

    Die ersten Illnathoutputs haben mich damals wirklich überzeugt, doch diesen Standard konnten die Dänen zuletzt leider nicht mehr halten. Second Skin of Harequin war einfach nur ernervierend öde, während es mit Third act in the theatre of madness bereits einen Stilwechsel gab, der auf dem Album nicht harmonierte, denn der Wechsel zu Sängerin Mona Beck machte den sehr keyboardlastigen Melodeath obsolet. Nun aber hat Illnath mit dem neuen Album konsequent vollzogen, die Keyboards sind raus und der Melodeath ist auch Geschichte und man muss sich nach dem Album fast schon fragen, ist das noch die gleiche Band? So oder so, der Stilwechsel hat der Band in meinen Augen gut getan, geboten wird druckvoller Deathmetal überwiedgend im Midtempobereich, wobei das Songwriting sicherlich nichts Innovatives bietet, aber sehr guten Standard liefert, stellenweise erinnert das ganze schon sehr an Arch enemy, allerdings ohne nervige Progattitüden und Rumgefrickel. Anspieltipp: Not my god. 8/10 Punkten.