Insane Mind - Stripclub Cannibal

Review

Momentan prasseln ein paar wirklich gute Alben im Bereich des härteren Metal auf uns herein. Nachdem mich DEFLORATION vor Kurzem mit ihrem neuen Werk überzeugen konnten und auch SCALPTURE mit ihrer aktuellen EP eine gute Figur gemacht haben, wollen sich INSANE MIND aus Ahlen nun in die Reihe hochwertiger Death-Metal-Bands einfügen. Ob ihnen das gelingt, klären wir in dieser Rezension.

Ein, für diese Musikrichtung, eher unscheinbares Cover-Artwork, ein Name wie INSANE MIND und Songtitel wie „Family Man“ oder „Cheers With Beers“ – auf den ersten Blick würde man nicht vermuten, dass INSANE MIND im Brutal Death Metal zuhause sind. Der erste Song des neuen Albums „Stripclub Cannibal“ verwirft jedoch den Ersteindruck und stürmt mit einem pfeilschnellen Death-Metal-Riff los, bei dem man sich ob des Sounds überrascht zeigen kann. Immerhin ist „Stripclub Cannibal“ eine Eigenproduktion der Band und kommt dafür mit einem überraschend präzisen und warmen Sound daher. Nach den eben angesprochenen, pfeilschnellen Riffs packen INSANE MIND den Groove-Knüppel aus und treten mit brachialem Midtempo und wuchtigen Growls von Sänger Michael Löcher in den Boden. Macht das Spaß? Das macht Spaß!

Was mir an „Stripclub Cannibal“ am meisten gefällt, ist, dass INSANE MIND nicht stur auf ihren Instrumenten herumknüppeln, sondern, trotz der Brachialität, viel Abwechslung, durchdachte Songstrukturen, technisch ausgefallene Riffs, Tempowechsel und die eine oder andere tolle Melodie in petto haben. Das zeigt sich an Songs wie dem namensgebenden „Stripclub Cannibal“. Anfangs kommt der Titel mit langsamer Brachialität daher, bis dies kurz darauf von einem technisch anspruchsvollen, schnellen Riff abgelöst wird, nur um folgend erneut in groovigere Gefilde abzudriften.

Natürlich ist „Stripclub Cannibal“ kein Album, welches für zartbesaitete Gemüter gemacht wurde. Auch wenn ich tolle Melodien erwähnte, im Endeffekt geben INSANE MIND in ihren knapp 32 Minuten pausenlos auf die Fresse und man sollte sich klar darüber sein, dass einen mit „Stripclub Cannibal“ ein absolut brutales Album erwartet, bevor man es sich zulegt. Leider fehlen die wirklichen Highlights, welche sich vom fröhlichen Einerlei abheben. Durch den technischen Anspruch und den Abwechslungsreichtum sowie den guten Gesang und den, für eine Eigenproduktion, herausragenden Sound kann die Band aber überzeugen. Freunde der härteren Gangart werden an diesem Werk also durchaus ihre Freude haben.

25.06.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Stripclub Cannibal' von Insane Mind mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Stripclub Cannibal" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32639 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Insane Mind - Stripclub Cannibal

  1. Henna sagt:

    Kannst du mir sagen wo ich irgendwas zu Insane Mind finde? Review hört sich echt interessant an, finde aber weder bei Youtube, noch irgendwo anders im Netz was brauchbares zur Band. Danke schon mal!

  2. Fabian Schneider sagt:

    Hi Henna,
    schau mal auf der Facebook-Seite der Band nach. Dort findest du Hörproben zu den Songs von INSANE MIND. Zur Seite gelangst du hier: https://www.facebook.com/pages/Insane-Mind/142045932493395?fref=ts

    Scroll dich einfach mal durch die Timeline. Relativ weit oben hat die Band einen ihrer Songs gepostet.

  3. Jens Holling sagt:

    Ihr seit zum niederknien jungs . Zwei mal live gesehen, und jedes mal absolute Überdosis von euerer Musik.
    Mega geil, macht so weiter.

    10/10