Ixtlahuac - Teyacanilitztli Nahualli

Review

KURZ NOTIERT

IXTLAHUAC existieren seit 2018 – eine Verbindung aus San Leandro im US-Bundesstaat Kalifornien und Medellín in Kolumbien. „Teyacanilitztli Nahualli“ ist allerdings keine echte Neuveröffentlichung, denn der „Zaubererführer“ kam schon 2019 als Tape-Demo raus. Anno 2021 veröffentlichen IXTLAHUAC die gleichen Songs auf Vinyl. Musikalisch spannend ist das Material so oder so: experimentierfreudiger Black Metal, der in seiner Attitüde auch in Richtung „Bestial“ schielt, atmosphärisch von geheimen ritualen erzählt, aber auch stimmunsgvoll daherkommt – gleich ab Minute zwei des Openers zum Beispiel. Textlich befasst sich „Teyacanilitztli Nahualli“ mit mesoamerikanischen Kodizes aus dem 14. bis 16. Jahrhundert, und der Sound ist tief im Underground verwurzelt. Wer dort gern wühlt, kann mit IXTLAHUAC fündig werden.

09.08.2021

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Teyacanilitztli Nahualli' von Ixtlahuac mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Teyacanilitztli Nahualli" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33939 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare