Kadavrik - Wine Will Turn To Blood Again

Review

Galerie mit 15 Bildern: Kadavrik - Metal Café am 08.09.2018 in Lörrach

Die Wandlung von Wasser zu Wein auf einer Hochzeit in Galiläa gilt als erstes Wunderzeichen Jesu und KADAVRIK aus Wesel spielen mit dem Titel ihres zweiten Silberlings “Wine Will Turn To Blood Again“ offensichtlich auf diese Bibelstelle an, zumal man sich auch im Inneren des Digipacks – wann kommt diese Unsitte endlich aus der Mode? – daran macht, den Sohn Gottes beim Letzten Abendmahl anzuknabbern. Klischee lässt grüßen!

Auch die vom niederrheinischen Fünfer dargebotene Mischung aus Death/Black Metal mit melodischen Keyboardlinien – hier sehr vordergründig und oftmals schon an der Grenze zum Kitsch – ist gefühlt mittlerweile beinahe genau so alt wie das Johannesevangelium und auch im Vergleich zum letztjährigen Vorgänger hat sich im Hause KADAVRIK wenig verändert: Man nehme ein gute Portion DARK TRANQUILITY und frühe CHILDREN OF BODOM, etwas DIMMU BORGIR, eine Prise AMON AMARTH, gebe noch eine neutral gesagt unauffällige Krächzstimme dazu und fertig ist die gesichtslose Allerweltsmischung.
Ja, die Jungs machen ihre Sache handwerklich ordentlich, aber es gibt einiges zu bemängeln: Das Keyboard kleistert einiges zu, die elf Stücke variieren kaum und keines bleibt wirklich hängen – es kommt einem schlicht alles irgendwie viel zu bekannt vor. Zwar gibt es ein paar gut eingestreute Blastparts und eine gesunde Portion Härte – etwa bei “Insight: Down“ und “Random Reality“, den kleinen Höhepunkten der Scheibe –, hier und da ein nettes Gitarrensolo und auch ein wenig Atmosphäre beim mehrstimmigen, mit cleanem Gesang aufwartenden “On The Edge To Loose It All“, aber insgesamt dudelt “Wine Will Turn To Blood Again“ zu sehr, zu gewöhnlich und knallt zu wenig. Es ist deswegen schwer, über die volle Spielzeit des Albums bei Laune zu bleiben, das ist einfach kein gutes Zeichen.
Die hochtrabend im Albumtitel angesprochene Verwandlung des Weines in Blut hat also offenbar nicht stattgefunden, denn die Chose hier wirkt einfach zu blutarm – jedenfalls gemessen am vollmundigen Titel. Jetzt kann man argumentieren, dass KADAVRIK doch ihre Instrumente ganz fein beherrschen und die Produktion auch gut ist – ja, und? Das bekommen ungefähr 4730 andere Bands in diesem vollkommen überlaufenen Genre auch hin und dafür muss man somit auch lange noch nicht mit guten Bewertungen um sich werfen. Irgendetwas Neues, Unerwartetes, ja Überdurchschnittliches kann man hier wie die Petrus-Makrele im See Genezareth suchen.

Was gibt es also für ein handwerklich sauberes Album ohne Anflug von Innovationen und Überraschungen?

29.11.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Wine Will Turn To Blood Again' von Kadavrik mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Wine Will Turn To Blood Again" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34296 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Kadavrik - Wine Will Turn To Blood Again

  1. sylverblack sagt:

    Im Vergleich zum Debüt, haben sich KADAVRIK hier schon merklich weiterentwickelt. Die Parallelen zu CATAMENIA, CoB und NORTHER haben abgenommen, etwas mehr Eigenständigkeit ist also auch dazugekommen. Insgesamt hat sich die durchschnittliche Songstärke auch gesteigert: Während auf "Until The Die Is Cast" alle Songs im Schatten von ‚Icecold Winter’s Grave‘ standen (und auch abgesehen davon nicht richtig überzeugen konnten), sind jetzt alle Tracks des Albums wesentlich stärker. Dafür fehlt es auf der anderen Seite wiederum an einem Hit, einem Übersong, wie es eben der oben genannte darstellte. KADAVRIK haben auf "Wine Will Turn To Blood Again" ihren Stil verfeinert, die Riffs sitzen nun besser, die Keys klingen organischer und hin und wieder zaubert die Band auch erstklassige Melodien aus dem Hut (‚From Your Breed‘, ‚Hope Springs Eternal‘, ‚Insight Down‘, ‚In Nothing You Believe‘). Dennoch: gerade das Fehlen eines wirklich herausragenden Songs verhindert hier ein Vordringen in höhere Bewertungsregionen. Das ist wirklich schade, da ich die Weiterentwicklung der Jungs echt begrüße. Vielleicht schaffen es die Weseler ja auf dem nächsten Album, die Stärken beider Outputs miteinander zu vereinen, dann steht uns da echt was bevor. Und an die Plattenfirmen: Signed die Band endlich!

    7/10