Krimh - Krimhera

Review

KURZ NOTIERT

Kein Wunder, dass zwei polnische und eine griechische Planierraupe den jungen Mann hinter KRIMH bereits in ihren Reihen hatten beziehungsweise aktuell haben. Kerim Lechner, besser bekannt als „Krimh“ und sowohl ehemals bei DECAPITATED und interimsweise bei BEHEMOTH als auch augenblicklich bei SEPTIC FLESH als Trommler beschäftigt, ist aber nicht nur an den Fellen ein echter Aktivposten. Sein Multiinstrumentales Können zeigt er beim Soloprojekt KRIMH, dessen zweites Album „Krimhera“ nun als Appetizer für das kurz vor der Veröffentlichung stehende dritte Album neu aufgelegt wird. Darauf enthalten: technisch anspruchsvoller aber nicht übermäßig verfrickelter, progressiver Death Metal mit gelegentlichen Djent-Anleihen, der bis auf „Czarna Śmierć“ (mit Vocals von Patryk Zwoliński, ex-BLINDEAD) komplett instrumental dargeboten wird. Recht unterkühlt aber nicht klinisch mit einigen überraschend warmen Saxophon- und Clean-Einlagen sowie einer nachvollziehbaren Schlagseite Krimhs (ex-)Bands‘.

18.02.2016

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Krimhera' von Krimh mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Krimhera" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34253 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare