Limos - Tales Of The White Eye (EP)

Review

KURZ NOTIERT

Todesstahl in eher mittlerem Tempo, angereichert mit melancholischen Melodien. Wer jetzt an finnische Vorreiter wie INSOMNIUM oder AMORPHIS denkt, der liegt absolut richtig, denn LIMOS aus Kajaani eifern auf ihrer zweiten EP „Tales Of The White Eye“ eindeutig ihren Landsleuten nach. Nein, der 2017 gegründete Fünfer ist kein bloßer Abklatsch ihrer bekannteren Vorbilder, beispielsweise fallen ihre folkig angehauchten Melodien durchweg fröhlicher aus als bei den genannten Bands, ohne einen leicht melancholischen, eben typisch finnischen Unterton komplett vermissen zu lassen. Das Hauptaugenmerk auf der Scheibe liegt eindeutig auf diesen Melodiebögen, worin gleichzeitig der zentrale Fehler liegt. LIMOS konzentrieren sich viel zu stark auf die Leads von Eppu Herala, vernachlässigen dabei aber die solide Basis in Form von stimmiger Riffarbeit. So bleibt „Tales Of The White Eye“ eine Aneinanderreihung von wirklich gelungenen Melodien, aus denen bei besserer Ausarbeitung zu stimmigen Songs und einem besseren Sound auch mehr hätte werden können.

18.07.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Tales Of The White Eye (EP)' von Limos mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Tales Of The White Eye (EP)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32470 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare