Methadol - Anger In Me

Review

Nach einer selbstbetitelten EP im Jahre 2007 veröffentlichen die französischen Heavy Metaller von METAHDOL ihr erstes Full Length “Anger In Me”. Darauf enthalten sind zehn ziemlich gleichförmige Titel, angesiedelt zwischen Heavy Metal und Hard Rock, deren instrumentaler Teil weitestgehend ohne Highlights und ohne dass irgendetwas beim Hörer hängen bleibt an ihm vorbei zieht, ihn nicht begeistert oder mitreißt, ihm aber auch nicht weh tut. Was an dieser Platte allerdings fürchterlich weh tut, ist der weibliche Gesang. Sofern man überhaupt von Gesang sprechen kann, denn die Frontfrau METHADOLs jammert, quäkt und plärrt sich durch die dreiviertelstündige Spielzeit, dass es einem geradezu die Fußnägel hochrollt und trifft dabei so gut wie keinen Ton, furchtbar. Die anständige, wenn auch durchschnittliche Instrumentalarbeit rettet das Album zwar vor dem Totalabsturz, eine Kaufempfehlung kann ich allerdings keinesfalls aussprechen.

23.04.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Anger In Me' von Methadol mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Anger In Me" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33752 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare