Nickelback - Silver Side Up

Review

Galerie mit 12 Bildern: Nickelback - Feed The Machine Tour 2018

Mit „Silver Side Up“ legen Nickelback kurze Zeit nach ihrem Debut „The State“ schon dessen Nachfolger vor. Hierbei handelt es sich keinesfalls um einen Schnellschuss, was die bisherigen Verkaufszahlen und Chartplatzierungen dieses Albums weltweit eindeutig beweisen. „Silver Side Up“ beißt sich sofort im Gehörgang fest, wobei dieser Biss mit jedem Hördurchgang fester und fester wird. Allein der Opener „Never Again“, der als sehr basslastiger Rocker mit herrlich groovigen Gitarrenparts daherkommt, oder die erste Singleauskopplung „How You Remind Me“, die vor allem durch ihren stimmungsvollen Wechsel zwischen ruhig-melancholisch-nachdenklichen und gitarrenlastigen Parts zu begeistern weiß, lassen einen die Repeat-Taste seines CD-Players desöfteren betätigen. Weitere Highlights sind auch die beiden doomig-stonig angehauchten Tracks „Hollywood“ (Killer-Refrain!) und „Where Do I Hide“, denen man absolute Livequalität nicht absprechen kann. Über allem steht jederzeit eine exzellente Gesangsperformance des charismatischen Nickelback-Fronters Chad Kroeger, dessen Stimme einem das ein oder andere Mal eine gehörige Gänsehaut über den Rücken jagt. Auch in punkto Produktion muss sich dieser Silberling in keinem Fall verstecken. Knöpfchendreher Rick Parashar (Pearl Jam, Alice In Chains, etc.) hat es geschafft einen jederzeit druckvollen, mitreißenden Sound auf CD zu bannen. Leider sind aber auch zwei Stücke auf „Silver Side Up“ enthalten, die gerade mal das Prädikat „durchschnittlich“ erhalten. Einmal wäre das das solide, aber nicht großartig auffallende „Hangnail“ und die trotz Einsatzes einer Slide-Guitar ziemlich langweilige Ballade „Good Times Gone“. Nichtsdestotrotz müssen sich Bands wie Creed oder 3 Doors Down verdammt warm anziehen, da sie mit Nickelback einen immens starken Konkurrenten bekommen haben, der sich seine 8 Punkte auch mit zwei Durchschnittssongs redlich verdient hat, weil es allein für das geniale „Never Again“ schon mal einen Bonuspunkt gibt. Cooles Album!

Shopping

Nickelback - Silver Side Upbei amazon4,44 €
03.11.2001

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Silver Side Up' von Nickelback mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Silver Side Up" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Nickelback - Silver Side Upbei amazon4,44 €
Nickelback - Silver Side Up/Dark Horsebei amazon20,97 €
Nickelback - Silver Side Up by Nickelback (2008) Audio CDbei amazon40,39 €
Nickelback - Nickelback: Silver Side Up [CD]bei amazon4,12 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33934 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Nickelback - Silver Side Up

  1. Leve sagt:

    Hmmm…. aslo irgendwie hören sich die Songs von denen alle gleich an und zum alten Album ist hier auch keine Änderung zu hören… schade…aber is leider nur Radiomusik

    1/10
  2. Rhapsody´s Lord sagt:

    Eigentlich nicht schlecht, geht ins Ohr aber mich stört einfach dieses Kommerzlastige an dieser Band. Wie mein Vorgänger breits sagte RADIOMUSIK. Aber ganz in Ordnung.

    7/10
  3. sascha sagt:

    Kennt man einen Song, kennt man alle 😉
    Nichts gegen die Band, die Lieder sind gut, aber wie wäre es mal mit was neuem?!

    6/10
  4. Anonymous sagt:

    Die ersten sechs Tracks sind wirklich Spitze, aber dann wird es leider wirklich langweilig. Schade, denn das Debütalbum "Curb" von ’96 ist einsame Spitze!
    Ich erinnere mich gerne an Tracks wie "Pusher","detangler" und "i don’t have". Auf jeden Fall ist Chads Stimme einfach verdammt gut! Aber neue Ideen wären nicht schlecht.

    7/10